Gutes Bewerbungsschreiben

Gute Bewerbungsunterlagen

Um sich von einer Vielzahl von Bewerbungen bei Unternehmen abzuheben, ist ein gutes Anschreiben oft entscheidend. Ihr nervt! - Und das alles sind fünf Punkte, die eine gute Bewerbungsmappe sind.

"Jährlich liegen rund 2.500 Anträge auf dem Tisch", sagt zum Beispiel KTM-Personalchef Alexander Pertele. Also eine gewaltige Quantität, von der man sich vor allem schon beim Begleitschreiben abheben sollte. Eine Bewerbungsunterlagen sind die erste Parfümmarke, die Sie als potenzieller Mitarbeiter in einem Betrieb einsetzen können. Wenn Sie in dieser ersten Gesprächsrunde überzeugen, wird der erste Schritt für ein gelungenes Vorstellungsgespräch mindestens einmal getan.

Es ist wichtig, schnell auf den Punkt zu kommen: Wie eine internationale Untersuchung des dt. Personalleiters Robert Half belegt, verbringen die österreichischen Personalverantwortlichen durchschnittlich nicht mehr als fünf Mal Zeit damit, das Bewerbungsschreiben, den Curriculum Vitae und die Zertifikate eines Antragstellers auszulesen. So haben die Antragsteller nur eine einzige Stückzahl, um den Personalverantwortlichen in schriftlicher Form von ihrer überdurchschnittlichen Qualität zu begeistern.

Auch die unterdurchschnittlichen Bewerbungsunterlagen werden wahrscheinlich auf den Tischen der HR-Spezialisten landet, als man erwarten würde: Mit einer moderaten Note von 3,53 bewerten Österreichs Entrepreneurs die Bewerbungsqualität in einer laufenden Befragung über Werbedaten bei 250 Stellenanzeigen. Trotz der Vielzahl der verfügbaren Informationen scheinen jedoch die Kenntnisse darüber, was ein solches System darstellt, noch nicht alle Bewerber erreicht zu haben.

Um zu verdeutlichen, wo die grössten Schwachstellen bei Bewerbungsschreiben zu finden sind, werden bereits einige wenige Resultate daraus gezogen. Risikobereitschaft Anschreiben: "Kein Motivationsbrief und Serienschreiben als Anschreiben": Zwei Punkte, die Alexander Pertele als die häufigsten Fehlerursachen seitens der Bewerber erfährt. Laut der Top-Job-Studie, für die 900 Firmenbefragungen durchgeführt wurden, geben genau drei von vier HR-Managern an, dass es ihnen sehr am Herzen liegt, dass ein Bewerbungsschreiben persönlich erstellt wird (sehr wichtig: 46,6 Prozentpunkte, wichtig: 28,4 Prozentpunkte - s. Grafik).

Das, was jeder Antragsteller - ob Berufserfahrener oder nicht - in seinem Bewerbungsschreiben verbrennen sollte: Sie haben genau eine A4-Seite Raum, um anschaulich zu erläutern, warum Sie die passende Person für den jeweiligen Einsatzzweck sind. Schon hier ist es wichtig, mit dem Wissen über das eigene Haus zu überzeugen und zu zeigen, dass es Ihr Wissen ist, das das eigene Haus an der beworbenen Stelle bisher verpasst hat.

Worum geht es bei mir eigentlich? Welche genauen Schritte unternimmt das Unter-nehmen? Weshalb identifizieren wir uns mit diesem Betrieb und wollen ein Teil davon sein? Wir haben alle Hinweise darauf, was in ein Bewerbungsschreiben passt, klar aufbereitet. Wiederaufnahme der Challenge: Die Lebensläufe bergen noch ein großes Potenzial für Unsicherheiten unter den Bewerbern.

Häufig gestellte Fragestellungen zur Struktur und zum optimalen Anwendungsbild können durch das einfache Lesen gelöst werden. Laut der oben genannten Studie halten 83 Prozentpunkte letzteres für bedeutsam, so dass die meisten Menschen definitiv ein "Bild" von jemandem machen wollen, bevor sie ihn selbst kennen lernen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Beauty ein Anwendungskiller ist, aber man sollte es nicht zu ernst nehmen:

Auf jeden Fall ein riesiger Fauxpas, sagt KTM-Personalpraktiker Pertele: "Bewerbungsfotos, die Sie mit Ihrer Handy-Kamera von sich selbst gemacht haben. "Secret Code Referenz: Natürlich ist es für viele Firmen üblich, die Schriftform ihrer Referenz den Angestellten zu hinterlassen, die sich selbst gut tun. Andererseits ist es ein Grund, den Auswertungen der HR-Manager Nachdruck zu verleihen, die anderen Kolleginnen und Kollegen sagen, was sie von ihrem ehemaligen Mitarbeiter durch die Blüte denken.

Es ist mehr als beschämend, am gleichen Tag zu fragen, ob die Anwendung "trotzdem eingetroffen ist". Eine Frist von zwei Kalenderwochen gilt nach Ansicht von Fachleuten als sinnvoll - insbesondere wenn die Antragsfrist mehrere Kalenderwochen oder betr.... Wenn Sie bereits in der Stellenausschreibung gebeten werden, sich "per E-Mail" zu beworben oder ein bestimmtes Formblatt ausgefüllt zu haben, sollten Sie sich unbedingt daran halten. In diesem Fall ist es ratsam.

Das Missverständnis, dass per Post verschickte Dokumente mehr Bedeutung haben würden, bleibt bei vielen Antragstellern bestehen. Die E-Mail-Anwendung hat sich inzwischen als gut eingeführt erwiesen - zwei von drei Personalverantwortlichen ziehen die Outlook-Mailbox der aus Zinn vor, wie die Abbildung aufzeigt. Anwendung Killer Schlampigkeit: Absolute Anwendung Killer Nr. 1 sind Rechtschreibfehler unter den Personalvermittlern:

Schreibfehler, aber auch völlig fehlerhafte oder fehlerhafte Bezeichnungen sowie ein falsches Thema können für den Antragsteller auch das frühzeitige Ende darstellen. Der Grund dafür ist, dass inländische Personalverantwortliche bei der Bearbeitung von Anwendungen, die fehlerhaft sind, vergleichsweise streng sind: 30 Prozentpunkte vernachlässigen Anwendungen mit offenkundigen Fehlern im Allgemeinen. Noch einmal 28 Prozentpunkte machen die Antragsteller auf ihre Irrtümer aufmerksam und das ist auch sehr unangenehm!

Postscript: Mit 46,7 Prozentpunkten sind die männlichen Personalverantwortlichen viel entgegenkommender, wenn es um ihre Einsatzbereitschaft geht, Bewerbungsfehler zu vernachlässigen. Nur ein gutes Dritteln (35 Prozent) der Frauen übersieht Nachlässigkeit.

Auch interessant

Mehr zum Thema