Gründe für Eigenkündigung

Kündigungsgründe

a1" >Kündigung - ein Begriff, der Furcht und Terror auslöst. Du fühlst dich durchbrannt, der Boss macht dich verrückt oder langweilt dich deine tägliche Routine? Schon allein das Stichwort "Entlassung" gibt vielen Menschen einen tiefen Schauder, der ihnen über den Kopf läuft. Denn gerade die Arbeitssicherheit gilt als das höchstmögliche Gut in Deutschland und jeder, der einen festen Anstellungsvertrag bekommen hat, sollte sich als Glückspilz bezeichnen - so die öffentliche Meinung. Auch wenn es um die Arbeitssicherheit geht.

Trotzdem scheuen viele Menschen den Rücktritt. Vielleicht bedauern sie das später, suchen keinen ähnlichen oder gar einen neuen Arbeitsplatz oder gefährden gar den Sozialabbau. Aber ist das wahr? Betrachten wir es mal so: Wenn du dich Tag für Tag über Jahre hinweg zur Arbeitsunfähigkeit quälst und tatsächlich tödlich unzufrieden in deinem Beruf bist, wie lange werden die ersten Gesundheitsbeschwerden oder psychische Erschöpfung auf dich zukommen?

Das hat zur Folge: Nach einer krankgeschriebenen betriebsbedingten Abmeldung oder einer längeren Berufsunterbrechung durch das Burnout-Syndrom sind Ihre Aussichten auf dem Arbeitsmarkt gleich Null. Würde es dann nicht mehr Sinn machen, so schnell wie möglich an der Reissleine zu reißen und den Lebensmut aufzubringen, sich zurückzuziehen? Der letzten Aktion geht in der Regelfall lange vor der inneren Beendigung voraus.

Viele Mitarbeiter sind monatelang oder gar über Jahre im Berufsleben tätig, obwohl sie bereits die Entscheidung zum Rücktritt getroffen haben - entweder bewußt oder unbewußt. Sozialer Stress und die Furcht vor Unsicherheit, vielleicht auch die Aussicht auf eine Verbesserung der Lage, sind zu Anfang oft zu hoch, um einen befristeten Anstellungsvertrag aufzulösen.

Erkrankte Menschen müssen daher in der Regel so lange abwarten, bis die psychische Belastung zu groß wird, und Sie haben keine andere Möglichkeit, als sie geistig oder körperlich zu entlassen. Einige Menschen veranlassen den Unternehmer dazu, sie durch ihr (falsches) Handeln bewusst zu entlassen. Daher wollen die meisten Mitarbeiter das Kündigungsrisiko so weit wie möglich mindern. Dazu gehört aber auch, dass Sie während Ihrer unbefristeten Beschäftigung nach einer neuen Stelle suchen und daher im Bewerbungsverfahren besonders vorsichtig sein müssen, damit Ihr ehemaliger Dienstgeber nicht über Ihren beabsichtigten Stellenwechsel informiert wird.

Darüber hinaus sollten Sie sich nicht auf verbale Versprechungen stützen, sondern die Beendigung Ihres bisherigen Arbeitsverhältnisses erst dann vorlegen, wenn Sie den Anstellungsvertrag für den neuen Arbeitsplatz bereits unterzeichnen. Wenn Sie Ihre gesundheitliche Situation in Frage stellen, sollten Sie unverzüglich auf eine Entlassung zurückgreifen, auch ohne einen neuen Arbeitsplatz in der Keule. Dazu zählen sowohl permanenter psychischer oder körperlicher Stress, der nun erstmalig spürbar ist, als auch akut auftretende Gefährdungssituationen am Arbeitsplatz, wenn Ihr Auftraggeber seinen Gesundheitsschutzverpflichtungen nicht (ausreichend) nachgekommen ist.

Wem Langweilerei und Eintönigkeit im Beruf keine Seltenheit, sondern die Maxime sind, der wird es offensichtlich Zeit für neue Aufgaben in seinem Alltag sein. Gezielte Langweile könnte auch ein Hinweis darauf sein, dass Sie von Ihren Mitarbeitern oder gar Führungskräften schikaniert werden. Du kannst dir von einem Anwalt helfen lassen, aber du wirst wahrscheinlich viel Zeit, Energie und Kosten einsparen, wenn du sofort kündigst.

Deshalb sollten Sie die Zeit, die Sie in Ihrem Beruf verschwendet haben, für eine berufliche Pause und die Erstellung Ihrer Unterlagen für eine neue Tätigkeit aufwenden. Du arbeitest, arbeitest und arbeitest - immer mit dem Anspruch auf berufliche Weiterentwicklung. Mit Ihrer großen Laufbahn im Hinterkopf, müssen Sie jedoch eines Tages erkennen, dass Sie tatsächlich nur auf der Treppe sind.

Werden Sie bei Promotionen immer umgangen oder können Sie aufgrund der Firmenstruktur nicht professionell vorankommen? Du stößt in der Rangfolge auf eine nicht sichtbare Wand oder dein Chef hat dich an der Ecke und wird dich daher sowieso nie für eine Führungsrolle in Erwägung ziehen? Könntest du das nicht tun? Manchmal heißt das einen internen Transfer oder eine Fortbildung, aber manchmal ist der einzig mögliche Weg der Rücktritt.

Wenn es für Sie vorhersehbar ist, dass die Firma den Bach hinuntergehen wird, könnte der Absprung ins kaltem Gewässer die allerletzte Rettungsaktion für Sie sein, bevor das versinkende Boot Sie in den Untergrund hineinzieht. Denn ein insolvenzgefährdeter Unternehmer wird Ihnen weder interessante Aussichten noch die angebliche Gewissheit geben, die Sie bisher daran gehindert haben könnte, Ihr Arbeitsverhältnis zu beenden.

Auch finanziell sehen die Dinge für alle Betroffenen recht düster aus. Aber wenn man nur von Woche zu Woche oder von Woche zu Woche herumhängt und dazwischen in einem Gefühl der Taubheitsgefühle wie in einem Spielfilm durch die Praxis taumelt, sollte das ein Alarmsignal sein. Obwohl dies einen Verlust Ihres derzeitigen Lebensstandards bedeuten kann, gibt es Ihnen die Möglichkeit, einen neuen Job oder einen völlig neuen Berufsstand zu finden, den Sie genießen und der Ihnen einen neuen Lebenssinn gibt.

Möglicherweise ist Ihr psychischer Zustand noch schlechter und Sie haben bereits damit angefangen, Vermeidungsstrategien zu erarbeiten, damit Sie nicht mehr zur Arbeitsstätte gehen müssen? Falls sich Ihr Bauch bereits dreht oder Ihre Energien beim bloßen Denken an Ihre Tätigkeit leuchten, ist es offensichtlich Zeit für den Fluchtweg.

Tatsächlich haben Sie einen anderen Berufsstand erlernt, hatten andere Zielsetzungen.... Es kann passieren, dass die externen Gegebenheiten Ihre Berufsplanung durcheinanderbringen und Sie auf einmal einen Arbeitsplatz akzeptieren müssen, der Ihren "tatsächlichen" Vorstellungen vollständig zuwiderläuft. Problematisch ist, dass viele Menschen sich auf einem so schlechten Weg befinden oder es einfach nicht mehr wagen, später ihre "echten" Wünsche zu erfüllen.

Aber wenn Ihr derzeitiger Beruf das weiße Pferd in Ihrem Profil ist und das Ganze durcheinander bringt oder Ihre Karriere in eine ganz andere Richtung führt, ist es Zeit, zu dem zurückzukehren, was Sie wirklich wollen. Möglicherweise stehen Ihre Aktivität oder die ethischen Grundwerte in Ihrem Betrieb im völligen Widerspruch zu Ihrer Person?

Selbst dann solltest du über eine Benachrichtigung nachdenken. In diesem Fall ist es wichtig. Wenn Sie dagegen mit Ihrer Arbeit zufrieden sind und sie gut machen, Ihr Auftraggeber Sie aber überhaupt nicht schätzt, ist das auf lange Sicht ebenso umständlich. Jeder, der sich vom Auftraggeber langfristig nicht geschätzt oder gar ausgebeutet sieht, kann auch selbstbewusst eine Entlassung in Betracht ziehen. Eine Entlassung ist möglich.

Sie können nur selbst feststellen, ob eine Entlassung die für Sie geeignete ist. Vielleicht hast du auch aus deiner eigenen Perspektive Hinweise und Kniffe für unsere Besucher?

Auch interessant

Mehr zum Thema