Gesundheitsmanagement Studium Berlin

Health Management Studie Berlin

Sie suchen ein Gesundheitsmanagement-Studium in Berlin? Junggeselle Gesundheitsmanagement in Berlin gesucht? Sie suchen ein duales Studium im Bereich Gesundheitsmanagement in Berlin? Standorte, Berlin, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt a.

Gesundheitswesen

Unsere Studierenden haben mit diesem Wirtschaftsstudium grundsätzlich doppelte gute Einstiegs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Neben Betriebswirten sind die Akademiker dieses Kurses auch Fachkräfte für Unternehmensführung in einer Wachstumsindustrie. Im vorliegenden Falle im Gesundheitsbereich. Das Studium bietet die besten Bedingungen, um im Managementbereich aller wirtschaftsnahen Betriebe und Einrichtungen - vor allem aber in den unterschiedlichen Lebensbereichen des Gesundheitssystems - mit Erfolg tätig sein zu können.

Darunter fallen z.B. Führungspositionen in den Wirtschafts- und Verwaltungsbereichen von Kur- und Wellnessanlagen, Therapieeinrichtungen und Pflegeheimen. Darüber hinaus können sich unsere Hochschulabsolventen auch auf herausfordernde Aufgaben in operativen Fachbereichen wie z. B. Personalführung oder in der Betriebsgesundheitsförderung, im Bereich des Marketings, der F&E, des Finanz- und Controllings oder des Qualitätsmanagements konzentrieren.

Gesundheitsmanagement: Duales Studium für Vollzeitstudenten/innen

Fachspezifische Themen dieses Halbjahres umfassen die Dienstleistungsbereiche der Gesundheitsindustrie, einen Einblick in die gesundheitlichen Systeme und eine Einführung in die gesundheitspolitischen Gesichtspunkte. Es wird ein Einblick in die Historie, Struktur und Akteure des Gesundheitswesens in Deutschland gegeben. Sie haben ein tiefes Wissen über die wesentlichen und regional relevanten Faktoren, die die Regulation des Gesundheitsmarktes ausmachen.

Darüber hinaus bekommen sie einen fundierten Überblick über die Gesundheitswesen anderer Länder und können diese in Bezug auf ihre Leistung, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit auswerten und miteinander verknüpfen. Diese sind in der Regel in der Situation, die Standpunkte der verschiedenen Interessengruppen unterschiedlich zu hinterfragen und zu kritisieren. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse können die Studenten die Ziele der verschiedenen gesellschaftspolitischen Entscheide verstehen und diese auch einer kritischen Bewertung unterziehen.

An Hand von Fallbeispielen erarbeiten die Studierenden ein tieferes Bewusstsein für die Implikationen von gesundheitspolitischen Vorgängen. Sie sind in der glücklichen Situation, die ethisch soziale, medizinische und soziale Dimension erfolgsorientiert durchzuarbeiten und schliesslich ihre eigenen Überlegungen zu realitätsnahen Lösungen zu äußern. Die Lehrinhalte umfassen die Historie, Struktur und Akteure des Gesundheitswesens in Deutschland und seine regulatorischen Grundsätze.

Besonderes Augenmerk wird auf die sektorspezifischen Merkmale von Krankenhäusern, medizinischen Pflegezentren, Praxen und Arztnetzwerken, ambulanten und stationären Versorgungseinrichtungen, Bio- und Medizinaltechnikunternehmen und schließlich pharmazeutischen Versorgungsunternehmen gelegt. Ausgewählte europäische Länder, die USA, Asien (insbesondere China) und bedeutende aufstrebende Länder und Gebiete (Indien und Südamerika) vertiefen die internationalen Gesundheitswesens. Im dritten Halbjahr liegt der Schwerpunkt auf der Förderung des Gesundheitsmanagements und gesundheitsökonomischen Fragen.

Ein systematischer und fundierter Einblick in die Finanzsysteme im Gesundheitsbereich wird den Studenten ermöglicht. Er versteht die Evolution der Gesundheitsausgaben und ihre Auswirkung auf die Beschäftigungssituation im Gesundheitsbereich. Sie kennen das Solidarfinanzierungssystem in der Krankenkasse (GKV, PKV), der Unfall-Versicherung, den Berufsverbänden und der Krankenpflegeversicherung. Dabei werden ihnen die Grundzüge der Krankenhausträgerplanung und Krankenhausfinanzierung näher gebracht und gleichzeitig die Grundzüge anderer Erstattungsformen in der Ambulanz und Medikamentenversorgung beigebracht.

Nach diesem Halbjahr werden die Schülerinnen und Schüler in der Lage sein, sich mit den grundlegenden gesellschaftsökonomischen Problemen der Zuteilung, Leistungsfähigkeit, Aufteilung und Wertsteigerung von Gesundheitsdiensten auseinanderzusetzen und verschiedene Reformkonzepte einer kritischen Bewertung zu unterziehen. Der erste Fokus des fünften Semesters ist eine Vorstellung des Fachrechts im Gesundheitsbereich. Dabei sind die Schüler mit ausgewählten gesetzlichen Regelungen vertraut, die für das Management von Gesundheitsunternehmen und die Bereitstellung von medizinischen Dienstleistungen wichtig sind.

Danach folgt ein erster Blick auf die einschlägigen Sozialgesetze, das Krankenanstaltenrecht und das Krankenanstaltenfinanzierungsgesetz. Sie sind in der Situation, einen Zusammenhang zwischen dem regulatorischen Inhalt des Reglements und Praxisfragen zu herstellen. Er kann das Gesetz erfolgsorientiert umsetzen, um den Herausforderungen des Handelns im Gesundheitssektor in einem hochgradig reglementierten Arbeitsumfeld zu begegnen.

Das Spektrum und die Wirkungsmöglichkeiten von ethischen Problemen im Spannungsbogen zwischen Mensch und Wirtschaft werden von den Studenten erkannt. Diese sind sich der Dringlichkeit und Wichtigkeit medizinisch-ethischer Fragen bewusst und wissen um die entsprechenden medizinisch-ethischen Grundkonzepte, Grundsätze und Bewertungsstandards sowie Einrichtungen. Im Rahmen von Wahlkursen können sich die Studenten entweder auf das Klinikmanagement oder das Managen von medizinischen Unternehmen und Neuerungen konzentrieren.

Neben den Grundkenntnissen werden im Wahlpflichtgebiet Krankenhausmanagement die besonderen finanzwirtschaftlichen Aspekte (DRG-System, tagesstationäre Versorgung, prä- und poststationäre Versorgung, ambulante Chirurgie, elektive Leistungen, zuständiges Arztsystem) sowie das Medizin- und Klinikcontrolling und die Entwicklung eines Krankenhausberichtssystems für die Serviceplanung und -steuerung vermittelt. Hierfür werden die folgenden Punkte behandelt. Das zweite Wahlpflichtfach wendet sich an Studenten, die sich mehr für das Führen von Institutionen und medizinischen Unternehmen außerhalb des ambulanten Bereichs interessieren.

Dazu zählen Praxen, MVZs, ambulante Operationssäle, physiotherapeutische Angebote, Fachgeschäfte für ärztliche Versorgung, Pharmazeutika sowie statische und außerklinische Versorgungseinrichtungen. Als weitere Zielgruppe kommen Studenten mit Interessen an Arzneimittelmanagement (Original- und Generikahersteller) sowie an Managementfragen in der Medizin- und Biotechnik hinzu. Das Studium lernt die unterschiedlichen Bedürfnisse und Instrumentarien des Betriebs von ambulanten, pflegerischen, pharmazeutischen und medizintechnischen Anlagen mit ein.

Anhand von Fallstudien können Sie industriespezifische Management-Probleme untersuchen, verarbeiten und auslösen. Sie sind mit den Konzepten des Innovations- und F&E-Managements vertraut. Diese sind in der Situation, Innovationsstrategien zu definieren und abgrenzen. Er kann die Veränderungsprozesse in ihrer Abfolge und Dynamiken darstellen und hat einen Grundüberblick über das Warenmanagement.

Das sechste Halbjahr konzentriert sich auf folgende Themen: Health Technogy Assessments, Evidence Based Medicine, Health Industry Bewertungsmethodik und Gesundheitsmarketing. Nach Abschluss dieses Moduls werden die Studenten über die Gesundheitspolitik, gesundheitsökonomische und ethische Fragen im Zusammenhang mit der Gesundheitstechnologiebewertung informiert. Die Teilnehmer sind sich bewusst, dass die Beurteilung von Medizintechnologien und Prozeduren in gesundheitlichen Entscheidungsabläufen rationell auf der Basis von Health Technology Assessments (HTA) erfolgt.

Du hast fundierte Kenntnisse über die Zielsetzungen, Verfahren und Anwendungsgebiete von Health Technology Assessments. Sie sind in der Regel in der Situation, eine betriebswirtschaftlich fundierte Unternehmensanalyse und -beurteilung von Betrieben im Gesundheitssektor auf Basis von Schlüsselzahlen durchzuführen. Er kann die Grundgedanken, Aufgabenstellungen und Verfahren des Gesundheitsmarketing erläutern und die komplizierten Marketingprozesse im Gesundheitsbereich aufzeigen.

Im Rahmen von Wahlkursen können sich die Studierenden entweder auf das Krankenkassenmanagement oder auf die Wissenschaft und bestimmte Rechtsaspekte konzentrieren. Im Modul KV-Management geht es nicht nur um die Grundzüge der Versicherungsökonomie, des Vertriebs und der Gesellschaftspolitik und die daraus abgeleiteten besonderen Managementaspekte, sondern auch um die Wichtigkeit der Versicherung im Gesundheitsbereich, die Messung, Wahrnehmung und Beeinflussung (Risikoneigung, Risikomaßnahme und Risikomanagement), die Entscheidungsfindung unter Ungewissheit in Bezug auf Diversifizierungsmöglichkeiten und die besonderen Anforderungen im Umgang mit der asymmetrischen Informationsdistribution.

Verhaltensmuster wie Moral Hazard und Cream Skimming werden genauso wie der Principal Agent Ansatz im Gesundheitsbereich aufbereitet. Mit dem alternativen Pflichtwahlmodul werden Studenten angesprochen, die sich auf die Gesundheitsbranche und/oder die pharmazeutische Industrie konzentrieren wollen. Sie erfordert ein fundiertes naturwissenschaftliches Wissen in der Schule und unterrichtet neben einigen wissenschaftlichen Grundkenntnissen auch die medizinischen Grundkenntnisse in Bezug auf anatomische, physiologische und einige ausgewählte Krankheitsbilder.

Darüber hinaus werden Fragen der allgemeinen Pharmazie, der Pharmatechnik und der Grundbegriffe der Pharmazie erlernt. In vertieften Unterrichtseinheiten werden die besonderen Gesetzgebungen behandelt, die für ein gesetzeskonformes Vorgehen in diesem Bereich des Gesundheitssektors notwendig sind (Arzneimittelgesetz, Medizinprodukterecht, EU-Medikamentenrecht).

Auch interessant

Mehr zum Thema