Gesprächsregeln

Konversationsregeln

Auf diese Weise können Gespräche zielgerichtet geführt werden. Was sind die Regeln, die zu beachten sind, um Gespräche effektiv und gewinnbringend führen zu können? Konversationsregeln: Hinweise für eine gelungene Verständigung Jegliche Art der Verständigung ist auch Teil des Handelns, ob wir nichts oder wie wir etwas aussprechen. Ein erhöhtes Augenbrauenbild kann einem Gesprächsthema eine weitere Facette verleihen. Es verläuft nicht jede Verständigung problemlos, unterschiedliche Verständigungsmodelle haben bereits ergründet, warum einige Konversationen gut laufen, andere - auch mit gegenseitigem Verständnis - ziemlich schlecht.

Konversationsregeln können dazu beitragen, diese Niveaus zu erkennen, da die Beteiligten der Sache mehr Beachtung schenken. Viele Gesprächsregeln befolgen wir bewusstlos, da wir sie bereits in der Berufsschule oder zu Hause erlernt haben. Bei größeren Gruppierungen gelten andere Spielregeln als z.B. bei privaten Gesprächen. Bei diesen Stellen ist bereits ein gewisses Konversationsverhalten erforderlich. Auf der einen Seite ist eine gewissermaßen normale Gruppendynamik, auf der anderen Seite kann sie aber, je nach Charakter der Teilnehmenden, dazu beitragen, dass einzelne Aspekte in einem Konversationsprozess verloren gehen.

Eindeutige Diskussionsregeln stellen sicher, dass ein gewisses Gleichgewicht geschaffen wird, ein Erfahrungsaustausch, in dem sich alle Beteiligten geschätzt fuehlen. Da sich niemand überfordert fuehlt, ist es durchaus ratsam, die Diskussionsregeln zusammen zu fassen und in schriftlicher Form festzulegen. Hier ist ein Smartbord oder ein Flychart vorstellbar, so dass die Gesprächsregeln auch im Gesprächsverlauf ersichtlich sind.

Dadurch wird es einfacher, sich auf die Vorschriften zu beziehen, wenn sich herausstellt, dass einige Teilnehmende sie nicht respektieren. Im Prinzip sollte deutlich sein, dass alle Diskussionsregeln für alle Beteiligten gleichermaßen und ohne Ausnahme und ohne Rücksicht auf die Rangordnung gültig sind. Die Gesprächsregeln als solche, aber auch die Bearbeitung sind sozusagen eine lebendige Dynamik, denn Meinungsfreiheit und Mitbestimmungsmöglichkeit sind im Basic Law inbegriffen.

Fixe Gesprächsregeln helfen, das eigene Handeln zu hinterfragen und eine selbskritische Einstellung zu eingenommen. Abhängig von der jeweiligen Lage und Persönlichkeit kann eine unaufgeforderte Beratung trotzende Reaktionen auslösen. In der Regel besteht eine Gesprächsmöglichkeit darin, die andere Seite zu fragen: Möchtest du meine Ansicht wissen? Ich denke mir kurzerhand ein paar Überlegungen aus - sind Sie daran interessiert, herauszufinden, wie eine andere Variante aussehen würde?

Andererseits führt die Formulierung mit dem "Menschen" dazu, dass alles wie unwiderlegbare Gesetzmäßigkeiten klingt: Man trifft dies und jenes Schlechte - ist das so? Trifft das wirklich auf alle Menschen oder besser gesagt auf Sie selbst zu? Wahrscheinlich ist die wohl bedeutendste Regel des Gesprächs, andere Menschen nicht gleich zu stören, sondern sie zu beenden.

Einige kritische Stellen werden von selbst gelöst, wenn der Gesprächstäter die Gelegenheit hatte, seinen Urteilsspruch zu vervollständigen. Eine klassische Gesprächstheorie ist, dass man so genannte "Ich"-Botschaften sendet: Ich Botschaften haben den großen Vorzug, dass sich Ihr Gegenüber nicht unmittelbar attackiert fühlen, wenn Sie etwas Entscheidendes ausarbeiten. Ihre Nachrichten werden von Ihnen selbst angeklagt und können leicht dazu geführt werden, dass Ihr Ansprechpartner in die Defensive geht.

Ein weiterer Gesprächsgrundsatz sollte sein, diese Wörter nach Möglichkeit zu meiden. Dieser Gesprächsgrundsatz ist in der Tat eine Selbstverständlichkeit: Aber manchmal geschieht er auch in Besprechungen wie im Kindergarten: Wenn möglich, sollte immer nur eine einzige Personen auf einmal vorsprechen. Andererseits macht es Verwirrung schwierig, den Befragten zu verstehen und sich auf ihn zu konzentrieren.

Das, was du oder jemand anderes zu erzählen hat, könnte auch für den weiteren Verlauf der Spielrunde von Bedeutung sein. In jeder Gruppen gibt es Gruppen, die mehr einbringen wollen und andere, die viel reservierter sind. Beobachtest du deine Gesprächsthemen, gibt es vielleicht Hinweise darauf, dass jemand etwas dazu äußern möchte, es aber nicht wagt?

Es ist eine Regel des Gesprächs, Rücksicht zu nehmen, sich an den einen oder anderen Ort zurückzubringen und andere zu ermuntern, damit sie auch die Möglichkeit haben, sich auszudrücken.

Mehr zum Thema