Geldwerter Vorteil Geschäftswagen

Geldvorteil Firmenwagen

Welchen monetären Vorteil hat ein Firmenwagen und wie gehen Sie damit am besten um? Eine private Nutzung des eigenen Firmenwagens oder die Bereitstellung eines Firmenwagens für die private Nutzung ist eine geldwerte Leistung. Der monetäre Vorteil kann ohne großen Aufwand als Pauschale berechnet werden. Dies wird als "finanzieller Vorteil" bezeichnet. Ihr Bruttogehalt sinkt um den monetären Vorteil, den Ihnen das Auto bietet, so dass Ihr Arbeitgeber für Sie weniger Lohnnebenkosten bezahlen muss.

Privatnutzung von Firmenwagen - Promille-Bereich

Wird ein Firmenwagen nicht an allen Tagen für Reisen zwischen Haus und Arbeitsplatz benutzt, muss der monetäre Vorteil der Überweisung nicht für alle Tage besteuert werden. Dies verdeutlichen drei gängige Beispiele für Anwendungen im Bereich Firmenwagen und Dienstreisen, über die wir im Kontext unserer Cover Story berichten:

Wissensgewinn: Die Steuerbehörden brauchten drei Jahre, um festzustellen, dass die Nichtnutzung des Dienstwagens keinen steuerbaren finanziellen Vorteil bringt. Wenn der Vermögensvorteil aus der Privatnutzung eines Dienstwagens für Privatfahrten nach der 1 %-Regel versteuert wird, die den Vermögensvorteil aus der Privatnutzung eines Dienstwagens für Privatfahrten typisiert, so ist gemäß Abs. 2 S. 3 EWStG der Vermögensvorteil um 0,03_W11 % des Richtpreises für jeden Monatskilometer der Wegstrecke zwischen Wohnort und Arbeitsort zu erhöhen, wenn das Auto auch für Reisen zwischen Wohnort und Arbeitsort verwendet werden kann.

Bisher war umstritten, ob der Geldvorteil von 0,03 ? vom Bruttolistenpreis auch dann angewendet werden soll, wenn das Fahrzeug nicht oder nicht täglich für Reisen zwischen Haus und Arbeit genutzt wurde. Bei der temporären Verwendung haben das BFH und a. am 04.04.2008 beschlossen, dass bei einer weniger als 15-monatigen Benutzung des Fahrzeugs für Reisen zwischen Haus und Arbeit ein monetärer Vorteil von 0,002 a% der tatsächlichen gefahrenen Strecken (statt 0,03 %) des Brutto-Listenpreises angewendet wird.

Darüber hinaus ist bei der Bemessung der Sachbezüge im Zusammenhang mit der Lohn- und Gehaltsabrechnung die geringste Distanz zwischen Wohn- und Arbeitsort zu berücksichtigen.

Wofür steht ein Firmenwagen?

Der neue Auftraggeber stellt Ihnen einen Geschäftswagen zur Verfügung. Inwieweit es sich für Ihren Auftraggeber auszahlt, steht außer Frage: Er erhält nach dem Erwerb die Mehrwertsteuer zurück, und er kann den Erwerb sowie die Wartungskosten für einen Geschäftswagen abziehen. Ihr Bruttolohn verringert sich um den monetären Vorteil, den Ihnen das Auto gewährt, so dass Ihr Auftraggeber für Sie weniger Lohn-Nebenkosten zahlt.

Aber prüfen Sie zunächst, ob Sie einen Firmenwagen in Ihrer Umgebung haben möchten. Weil ein von der Gesellschaft zur Verfuegung gestelltes Fahrzeug ein finanzieller Vorteil ist, muessen Sie es besteuern. Diesen monetären Vorteil erhöht das Steueramt vor der Besteuerung auf Ihr Einkommen, und auch Ihre Sozialleistungen erhöhen sich. Abhängig vom Firmenwagenwert und der Abgabenklasse müssen Sie eventuell 100 EUR mehr Steuer pro Kalendermonat ausgeben.

Abhängig davon, wie viel Sie hier bezahlen müssten, können Sie mit einem Privatwagen billiger abspringen. Es gibt zwei Möglichkeiten, den kapitalgedeckten Ertrag zu berechnen. Eine zweite Variante ist, dass Sie nach der 1%-Regel bezahlen müssen. Darin ist festgelegt, dass die Sachleistung pro Kalendermonat ein Prozentpunkt des Brutto-Listenpreises für den Firmenwagen ist - also die Menge, die der Dienstgeber zum steuerbaren Lohn hinzufügt.

Für ein Fahrzeug mit einem Brutto-Listenpreis von EUR 500.000 pro Kalendermonat, d.h. es muss extra besteuert werden.

Aber es gibt etwas, das an einem Geschäftswagen ausschliesslich Positives hat: Sie sollten jedoch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Geschäftswagen sorgfältig lesen: Einige Unternehmer schliessen den privaten Gebrauch aus. Anstatt die nach dem Fahrerprotokoll exakt ermittelten Beiträge nach der 1-Prozent-Regel ploetzlich bezahlen zu muessen, kann es fuer viele Mitarbeiter schmerzlich sein.

Die Firma ist der Fahrzeugbesitzer, aber Sie als Mitarbeiter fahren das Fahrzeug. Möglicherweise muss Ihr Auftraggeber Ihren Familienmitgliedern ausdrücklich die Genehmigung erteilen, den Firmenwagen im Rahmen des Vertrages zu fahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema