Geldwerter Vorteil Ausrechnen

Geldvorteil berechnen

Der Dienstwagenrechner basiert auf vier einfachen Eingaben (siehe oben): Neue Berechnungsregeln für Geldwerte. Bei der Berechnung des Zuschlags zum Mutterschaftsgeld ist dann die Sachleistung des Firmenwagens an jedem Kalendertag zu berücksichtigen. Ebenso muss der monetäre Vorteil wie ein Firmenwagen angegeben werden. Auch hier berechnet das Finanzamt den steuerlichen Vorteil.

Pool-Fahrzeuge - Vorteil für Geld kalkulieren - Steuermanager Alexander Völkl - Garching bei München

Stellen die Unternehmer den Beschäftigten einen Fuhrpark zur Verfuegung und koennen die Mitarbeiter die Wagen auch privat benutzen, muss der daraus resultierende Vorteil als monetärer Vorteil besteuert werden. Für die Berechnung des kalkulatorischen Einkommens wird zunächst die Summierung der Brutto-Listenpreise aller vorhandenen Sammelfahrzeuge durchlaufen. Das System berechnet dann 1% der Gesamtsumme (1%-Methode) (= Zwischenergebnis).

Dabei wird das Teilergebnis durch die Zahl der zur Privatnutzung berechtigten Mitarbeiter dividiert. Firma A verfügt über einen Fuhrpark von 4 LKW. Die Brutto-Listenpreise für jedes Fahrzeug betragen 50.000 EUR. 8 Mitarbeiter haben Zugang zum Fuhrpark. Die Mitarbeiter dürfen die Autos auch für private Zwecke nutzen. Der Gesamtbetrag der Brutto-Listenpreise beläuft sich auf 200.000 EUR (= 4 x 50.000 EUR).

Von diesen sind 1% 2.000 EUR, was dem monetären Gesamtvorteil der Arbeitnehmer ausmacht. Ausgehend von diesem Halbjahresergebnis ergibt sich nun die Mitarbeiterzahl: 2.000 bzw. 8 = 400. Für alle 8 Beschäftigten ist ein Sachbezug von 400 EUR pro Monat zu berücksichtigen. Ähnlich wird der finanzielle Vorteil der Reisen Wohnung/Arbeit bestimmt.

Die 0,03% werden aus der Addition der Brutto-Listenpreise der Poolfahrzeuge errechnet und durch die Zahl der Beschäftigten dividiert. Das Resultat wird nun mit der Kilometerzahl (Hausarbeit) pro berechtigtem Mitarbeitenden vervielfacht und bei der Abrechnung mitgerechnet.

Firmenwagenbesteuerung

Der " monetäre Vorteil " ist neben der Lohntarifierung und der sozialen Absicherung auch der Mehrwertsteuer unterworfen. Bei der Ermittlung der Mehrwertsteuer ist die Bemessungsgrundlage zu bestimmen. Er ist auf der Grundlage der gesamten Nettokosten des Kraftfahrzeugs zu errechnen. Zur Vereinfachung akzeptieren die Steuerbehörden jedoch den Lösungsansatz der Lohnsteuerwerte für die Umsatzsteuerbemessungsgrundlage.

Damit kann der berechnete "geldwerte Vorteil" zur Ermittlung der Mehrwertsteuer herangezogen werden. Dabei werden die beiden Verfahren, die Ein-Prozent- und die Logbuch-Methode, wie es im Finanzrecht anders sein sollte, jeweils anders betrachtet. Nimmt man die Kalkulationsbeispiele aus dem vorherigen Artikel, so ergibt sich ein monetärer Vorteil von 435,00 EUR pro Vormonat. Er kann auch als Grundlage für die Mehrwertsteuer verwendet werden und korrespondiert mit dem Bruttoinlandswert.

Hierfür ist die Mehrwertsteuer in Abzug zu bringen. Für die Abgeltungssteuer mit einer Ein-Prozent-Regel berechnet sich die Umsatzbesteuerung wie folgt: Beim Logbuchverfahren liegt der geldwerter Vorteil, der auch zur Umsatzsteuerberechnung genutzt werden kann, bei 273,39 EUR. Dabei ist der Netto-Wert die Umsatzsteuerbemessungsgrundlage, da die gesamten Kosten des Fahrzeuges mit den Netto-Beträgen berechnet werden.

Hinzu kommt die Mehrwertsteuer. Bei der Logbuchmethode wird die Mehrwertsteuer wie nachstehend beschrieben berechnet: Schlussfolgerung: Wenn die Umsatzsteuerberechnung auf einem nach der Pauschalbesteuerungsmethode 1 S. 1 bestimmten lohnsteuerlichen Betrag basiert, ist die Bemessungsgrundlage der Bruttobetrag, von dem die Mehrwertsteuer abgezogen werden soll. Wenn der Anteil der privaten Nutzung nach der Logbuchmethode ermittelt wird, ist dieser Betrag als Nettoumsatz für die Mehrwertsteuer zu bewerten.

Auch interessant

Mehr zum Thema