Externe Personalbeschaffung

Außenrekrutierung von Mitarbeitern

Externe Rekrutierung ist die Besetzung einer Stelle durch einen externen Mitarbeiter. Externe oder externe Rekrutierung? Sämtliche Vor- und Nachteile...

.. dergleichen.

Für die Stellenbesetzung innerhalb eines Betriebes ergibt sich unweigerlich die Frage: Soll die Stelle innerbetrieblich oder äußerlich besetzt werden? Informieren Sie sich weiter und lernen Sie mehr über die Personalbeschaffung. Internes Recruitment kann eine kostengünstigere, effizientere und vor allem schnellere Möglichkeit sein, eine freie Stelle in einem Unternehmen zu besetzen. In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie sich für eine Stelle entscheiden.

Je nach Grösse des ausgeschriebenen Unternehmens unterscheiden sich die Kommunikationswege des unternehmensinternen Recruiting erheblich. Während sich die interne Stellenausschreibung in kleinen Betrieben oft auf ein A4-Blatt auf dem Anschlagbrett beschrÃ?nkt, verlassen sich GroÃ?unternehmen oft auf softwaregestÃ?tzte Mails. Die interne Besetzung einer Position hat natürlich den Vorzug, dass Sie den "neuen" Mitarbeitenden bereits kennen.

Darüber hinaus erhalten die Beschäftigten die Chance, ihre Karriere im eigenen Unternehmen zu entwickeln, was sich positiv auf die Fluktuation auswirkt. Darüber hinaus können Sie sich als interessanter Unternehmer präsentieren, der seine Beschäftigten binden und weiterentwickeln will. Noch ein paar weitere Vorzüge auf einen Blick: Das Problem der innerbetrieblichen Rekrutierung ist offensichtlich: Eine "Umbesetzung" ist keine Lösung für ein mengenmäßiges Mitarbeiterproblem.

Wer nicht gerade dabei ist, Arbeitskräfte zu verlegen und Arbeitskräfte zu sparen oder zu reduzieren, wird auch externe Rekrutierungen, d.h. die Einstellung neuer Mitarbeiter, nicht vermeiden können. Noch ein paar weitere Vorteile auf einen Blick: Unter der externen Personalbeschaffung werden alle Massnahmen und Möglichkeiten zur Einstellung von Arbeitnehmern verstanden, die zum Ausschreibungszeitpunkt noch nicht für das Unter-nehmen arbeiten.

Grundsätzlich kann die externe Rekrutierung in zwei Unterbereiche aufgeteilt werden: Doch in der Realität werden noch viele Offline-Maßnahmen zur erfolgreichen Besetzung einer Position genutzt. Dazu gehören Informationsabende und andere Art von Infoveranstaltungen. Abhängig von der ausgeschriebenen Position sind weiterhin Personalvermittler beschäftigt.

Bezieht sich auf die Rekrutierung von neuen Mitarbeitern durch Eingangsbewerbungen (Initiativbewerbungen), die nicht auf Werbeeinnahmen oder die oben erwähnten Rekrutierungskanäle zurückgehen. Lediglich Anzeigen, die auf die Erhöhung der Arbeitgebermarke abzielen, fallen in die Gruppe der Passivwerbung. Obwohl externe Rekrutierung in der Regel mit hohen Aufwendungen behaftet ist, ist sie immer noch die am meisten von Firmen bevorzugte Rekrutierungsform.

Wahrscheinlich ist der offensichtliche Vorzug gegenüber der innerbetrieblichen Umschichtung, dass die Arbeitskräfte nicht nur neu verteilt, sondern auch erhöht werden (es sei denn, eine Neuverteilung ist gewünscht). Die weiteren Pluspunkte der Fremdbeschaffung auf einen Blick: Der Nachteil des External Recruiting korreliert so weit wie möglich mit den Erfolgen der Inhouse-Einstellung. Andererseits ist das Risiko einer falschen Besetzung viel größer als bei einer Wiederbestellung.

Darüber hinaus droht die Motivation von Mitarbeitern, die die Vakanz als eine Möglichkeit zur Beförderung sehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema