Entscheider Bamf Verdienst

Bescheid Bamf Verdienst

Die Entscheidungsträger für die BAMF-Niederlassungen in Heidelberg, Kiel und Stendal. Hatte jemand von Ihnen ein Interview mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als Entscheidungsträger? Bmf - Überqualifiziert: ja, unterbezahlt: nein - Politologie

Eine Asylentscheiderin im BAföG ruft eine Lohnklausel und will mehr Mittel - aber das Bundesgericht lehnt seine Beschwerde ab. Vor zwei Jahren, in Zeiten der hohen Flüchtlingsnot, hat das Bundesamts für Asylwesen (Bamf) die Hände gerungen, um neue Arbeitskräfte zu finden. Sie rekrutierten gar Soldatinnen und Soldatinnen, das Büro ist inzwischen von 2000 auf 10.000 Beschäftigte angewachsen.

Ein Asylentscheider aus der Niederlassung Regensburg ruft angesichts des großen Personalmangels eine neue Lohnklausel und hat das Bamf verklagt: Peter R. will nach seiner bisherigen Berufserfahrung nicht hinnehmen, dass er als Berufseinsteiger auftritt. Mehr " Anerkennung " verlangt er von den Mitarbeitern, die dem Bamf in großer Bedrängnis zuteil wurden. Vor dem Hintergrund der Notlage des Bundesamts für Asylrecht wird es vor dem Gerichtshof schwierig: Es muss nicht genug Antragsteller oder Antragsteller mit unzureichender Qualifikation da sein.

Kläger Rechtsanwalt Rainer Roth bezieht sich auf die öffentlichen Äußerungen der Bamf-Führung, nach denen die Entscheider schwierig oder nicht auffindbar sind. Der Bamfer Jurist hebt jedoch hervor, dass Peter R. nicht derjenige war, auf den man sich verlassen konnte: "Wir hatten keinen Mangel an Bewerbern. "Die Tatsache, dass bestimmte Positionen frei bleiben, ist ausschließlich auf interne Umschuldungen zurückzuführen. Dem stimmt das Bundesgericht zu: "Wenn der Auftraggeber die Positionen nicht füllen will, dann gibt es keinen Personalbedarf".

"Das Bundesgericht akzeptiert nicht das Vorbringen der Klägerin, dass die Regierung den Bund überhaupt über die Problematik der Rekrutierung von Entscheidungsträgern unterrichtet habe: Der Politikbereich war vor Gerichten nicht von Bedeutung. Der Bamf weist auch darauf hin, dass Entscheidungsträger in der Regel nicht übergeordnet sind. Erst in der Presseabteilung wurden drei neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgerüstet, denn sonst wäre niemand aufgefunden worden.

Dies war ein personeller Bedarf im Sinn der Tarifvertragsklausel. Die Tatsache, dass Peter R. im Alter von 59 Jahren und mit einem beträchtlichen Lebenslauf ins Asylbüro kam, um etwas für die Allgemeinheit zu tun, wie er sagt, nach Jahren in der Verwaltung, nützt ihm auch nichts. Nach Ansicht des Gerichts sollte seine Berufserfahrung als Steuerbeamter, diplomierter Finanzberater, Leiter einer Aktiengesellschaft und einer Privatgesellschaft sowie als unabhängiger Managementberater nicht als "nützliche" Aktivität angesehen werden.

Peter R. wird vom Gerichtshof als " wohl überqualifizierter " Entscheidungsträger bestärkt.

Mehr zum Thema