Einkünfte aus Selbständiger Arbeit

Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit

18 EWStG, Einkommen aus selbständiger Arbeit Einkommen aus freier Mitarbeit. 2Die freiberufliche Tätigkeit umfasst die unabhängig ausgeübte naturwissenschaftliche, künsterlische, literarische, lehrende oder pädagogische Aktivität, die freiberufliche Aktivität von Ärzten, Zahnärzten, Tierärzten, Rechtsanwälten, Notaren, Patentanwälten, Sachverständigen, 3A-Mitglied eines Freiberuflers im Sinn der Absätze I und II ist auch als Freiberufler zu bezeichnen, wenn er die Hilfe von professionell ausgebildeten Arbeitern in Anspruch nimmt; Vorraussetzung ist, dass er auf der Grundlage seiner eigenen fachlichen Kenntnisse in der Lage ist, unternehmerisch und verantwortungsbewusst zu arbeiten.

Die Einkünfte der Sammler einer Staatslotterie, wenn sie nicht Erträge aus dem Geschäftsbetrieb sind; die Erträge aus anderen selbständigen Tätigkeiten, z.B. Vergütung für die Testamentsvollstreckung, für die Vermögensbetreuung und für die Tätigkeit als Mitglied des Aufsichtsrates; die Einkünfte der Sammler einer Staatslotterie, wenn sie nicht Erträge aus dem Geschäftsbetrieb sind; die Einkünfte aus anderen selbständigen Tätigkeiten, z.B. Vergütung für die Testamentsvollstreckung, für das Vermögen.

Erträge, die ein Teilnehmer an einer Vermögensverwaltungsgesellschaft oder -vereinigung erhält, deren Gegenstand der Kauf, das Halten und der Verkauf von Aktien an Unternehmen als Gegenleistung für Dienstleistungen ist, die zur Erreichung des Zwecks der Gesellschaf oder Vereinigung erbracht werden, wenn der Anwartschaftsanspruch auf diese Gegenleistung unter der Bedingung gewährt wurde, dass die Aktionäre oder Vereinsmitglieder ihr Stammkapital in voller Höhe erhalten haben; 15 Abs. 3 ist nicht anwendbar.

Bei den in Abs. 1 genannten Einnahmen ist die Besteuerung auch dann möglich, wenn es sich nur um eine befristete Beschäftigung handele. 1 ) Als Einkünfte aus selbständiger Erwerbstätigkeit gilt auch der Veräußerungsgewinn aus der Veräusserung des Vermögenswertes oder eines unabhängigen Teils des Vermögenswertes oder ein Teil des der Selbständigkeit dienenden Vermögenswertes.

2 § 16 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und 2 und Abs. 1 S. 2 sowie Abs. 2 bis 4 gelten sinngemäß.

Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit

Die selbständige Erwerbstätigkeit (Freiberuflichkeit) besteht, wenn die Arbeit nicht vorschriftsmäßig ausgeführt wird und keine Integration in die Unternehmensstruktur erfolgt. Es muss ein Unternehmerrisiko für den Selbständigen geben. Einkommen, das im Zuge der Selbständigkeit erzielt wird, unterliegt nicht der Gewerbeertragsteuer. Die wirtschaftliche Aktivität ist von der selbständigen zu unterscheiden.

Unter einer gewerblichen Aktivität versteht man eine selbständige, dauerhafte Aktivität mit dem Ziel, durch die Teilnahme an allgemeinen Wirtschaftstransaktionen einen Überschuss zu erwirtschaften. Darüber hinaus ist der Geschäftsbetrieb von der Privatvermögensverwaltung zu unterscheiden. Bei Einkünften aus selbständiger Arbeit und Einkünften aus dem Geschäftsbetrieb ist die Abfallfarbentheorie zu berücksichtigen. Ein Freiberufler ist durch die kommerzielle Aktivität mitgenommen.

Das bedeutet, dass auch Freelancer-Einnahmen der Gewerbeertragsteuer unterworfen sind. Davon wird nur abgewichen, wenn das gewerbliche Einkommen von der Gewerbeertragsteuer ausgenommen ist oder wenn das freiberufliche Einkommen von geringer Tragweite ist. Es richtet sich an alle Selbständigen, Selbständige und Kleinunternehmen, die ihr Steuersparpotenzial im betrieblichen und privatwirtschaftlichen Umfeld optimal nutzen und rasch und unkompliziert eine Umsatzsteuererklärung für 2017 vorbereiten wollen.

Mehr zum Thema