Consultant

Berater

Sie sind als Berater in einer beratenden Funktion für Unternehmen oder Organisationen tätig, als Berater werden Sie als Berater oder als Berater bezeichnet (ausgeliehen von einem englischen Berater). Sie als Junior Consultant haben viele Möglichkeiten. Intelligenter Anzug, das neueste Smartphone am Ohr und ständig unterwegs - das ist die gemeinsame Idee eines Beraters. Wie hoch ist das Gehalt eines Beraters?

Berufsbild Berater

Smart Suit, das neuste Handy am Kopf und immer in Bewegung - das ist die gemeinsame Idee eines Beraters. Wer Erfolg haben will, muss viele verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Der Berater steht seinen Kunden beratend zur Seite und hat dabei immer den Gesamtkonzept und die Bedürfnisse jedes Einzelunternehmens im Auge.

Dementsprechend gibt es unterschiedliche Beratertypen, um den einzelnen Teilgebieten der Managementberatung Rechnung tragen zu können. Die Beraterin prüft vorhandene Konzepte auf ihre Glaubwürdigkeit und paßt sie an veränderte Bedingungen und neue Unternehmensziele an. IT-Beratung: In der IT-Beratung ist der Berater verhältnismäßig kurzzeitig in diversen Betrieben tätig. In diesem Zusammenhang erarbeitet er auf das entsprechende Unternehmensumfeld abgestimmte IT-Lösungen, die er dort umsetzt und pflegt.

Zu diesem Zweck untersucht der Berater unter anderem, welche Abläufe für den Erfolg kritisch sind und welche Bedingungen für den Erfolg des Unternehmens geschaffen werden müssen. Der Berater prüft auch Personalkonzepte sowie die Aus- und Fortbildung des Personal. Wöchentlich beim Auftraggeber zur gemeinsamen Projektarbeit, am Freitag im Sekretariat zur Vorbereitung von Entscheidungsvorlagen und übrigens Werkstätten, Marktsondierungen und Vorstellungsgesprächen - nichts Außergewöhnliches im "Alltag" eines Managementberaters.

Consultants müssen sich immer wieder an neue Gegebenheiten anpassen, sei es durch veränderte Kundschaft, veränderte Industrien oder veränderte Aufgaben. Weil Mehrarbeit nicht ungewöhnlich ist und die Mitarbeiter oft auf Achse sind, haben sie nicht viel Zeit für private Angelegenheiten. Jeder, der keine Probleme hat, dem Beruf den Vorrang zu geben, reisefreudig ist und ein guter Partner mit hohem Maß an Fachkompetenz und gesunder Selbstsicherheit ist, kann als Consultant einen langen Weg auf der Karriere-Leiter gehen.

Weil Neueinsteiger unmittelbar in die Unternehmensprozesse einbezogen werden, ist die Einführung ein Schritt ins Kaltwasser, obwohl sie von einem versierten Betreuer begleitet werden. Egal ob Bachelors, Magister oder Doktoranden, Sie können Ihre Karriere in der Beratung durchlaufen. Das Wachstum des Beratungsmarktes in der Schweiz ist ungebrochen. Typische Beratungsunternehmen auf dem schweizerischen Strommarkt sind Strategie- und Organisationsberater.

Zu den großen Beratungshäusern wie ACCUENTURE, McKinsey und The Boston Consulting Group kommen viele mittelgroße und kleine Berater. Auch für Akademiker mit Beratungslaufbahn gibt es spannende Karrieremöglichkeiten bei Wirtschaftsprüfungsunternehmen. IT-Absolventen sind besonders daran interessiert, in Unternehmensberatungen mit einem technischen Fokus einzusteigen. Weil das Wissen der Informatiker in allen Fachbereichen und bei allen Betrieben nachgefragt wird.

Es gibt im Zuge der fortschreitenden Automatisierung immer wieder neue Herausforderungen, auf die Unternehmen rasch und zuverlässig eingehen müssen. Für den Einstieg in die Beratungsbranche sind in erster Linie ein ausgezeichneter Universitätsabschluss sowie erste Praxiserfahrungen aus Praktika oder Aufenthalten im Ausland von Bedeutung. Für die meisten Beratungsunternehmen in der Schweiz sind Sprachkenntnisse heute ein Muss.

Es genügt heute nicht mehr, nur beratend tätig zu sein und nur Fachkenntnisse mitzubringen. Weil Beratung ein Menschengeschäft ist. Ein erfolgreicher Consultant ist dadurch gekennzeichnet, dass er die Bedürfnisse der Klienten kennt und sich in die Firmenkultur einbringen kann und zugleich sachlich orientiert ist, um die bestehenden Abläufe einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Schließlich ist es seine Pflicht, neue Lösungsansätze für den Verbraucher zu ergründen.

Möchten Sie sich bei einem Beratungsunternehmen anmelden, betrachten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen als eigenständiges Marketingkonzept. Ihr Motivationsbrief sollte natürlich auf das zu besetzende Werk und die zu besetzende Position abgestimmt sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema