Coaching Vorteile Nachteile

Vorteile des Coachings Nachteile

Stellt internes Coaching ein sinnvolles Konzept zur psychosozialen Unterstützung der Mitarbeiter dar? In unserem Praxisartikel werden Vor- und Nachteile aufgezeigt. Vorteile des traditionellen Coaching - Neue Kommunikationsanforderungen - Neue Anforderungen in der Praxis

Im Xing-Portal findest du nun noch mehr Neuigkeiten über und für den Kanal, aussagekräftige Trend- und Detailberichte sowie praktische Berichte von ausgewiesenen Fachleuten. Zukünftig werden wir Sie über Topthemen wie Internet of Things (IoT), Industry 4.0, Digital Commerce oder Managed Services in detaillierten Fokusfragen mit Auswertungen, Markteinschätzungen, Meinungsbeiträgen aufzeigen.

Würden Sie sich den Anforderungen der Digitalisierung gerne zurechtfinden?

Internes und externes Coaching in Betrieben

Bei der Etablierung von Coaching als Personalentwicklungsinstrument stellen sich für Firmen die Fragen, ob sie sich interner oder externer Berater bedienen sollten. Anhand eines Kriterienkatalogs wird zunächst gezeigt, was die Unterscheidung zwischen internem und externem Coaching ausmacht. Im Anschluss daran wird der Einflussfaktoreneinsatz auf Unternehmensebene, dem Coachees und dem Coaches besprochen, in welchen Fällen der sinnvolle Ansatz von internem oder externem Coaches ist.

Dabei zeigt sich, dass es sich hier um eine situative Abwägung von Vor- und Nachteilen auswirkt. Der letzte Teil ist ein praktisches Beispiel, das zeigt, wie man die Vorteile von internem und externem Coaching kombiniert. Dipl.-Ing. Monique Bär ETHZ, Supervisor IAP/BSO, Partner Coaching-Center Gesellschaft für Coaching, Betreuung und Coaching im Profit- und Non-Profit-Bereich. Leiter des Coaching Centers für die Betreuung von Patienten von Julius Bär.

Christiane Böckelmann, Prof. Dr., Diplompsychologin und Diplompsychologin FSP, Leiter der Bildungsabteilung der Pädagogischen Hochschule Zürich, Partner coaching-center Gmbh. Betreuung, Coaching und Unternehmensentwicklung sowie Qualitätssicherung im Profit- und Non-Profit-Bereich. Jeannie-Paul Thomas, Prof. Dr., Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmen und Mitarbeiter an der European Business School, Titelprofessor an der UZ.

Systemische Führung, Unternehmensentwicklung, Organisationslernen, Coaching, Geschäftsethik. Argyris, Ch., Schön, D.A. (2002, zweite Auflage): Die kognitive Einrichtung. Rückhausen, W., Thorommen, J.-P. (2004): Coaching (2nd ed.). Bear, M., Böckelmann, Ch. (2004): Das Coaching Center für Sie. Im: Rückhausen, W., Theommen, loc. cit., S. 240-280 Böckelmann, Ch. (2002): Counselling - Supervision in der Schule.

Rauen, Ch. (2003): Coaching. Weiss, R. (2002): Kompetenzerweiterung als strategischer Anspruch in der beruflichen Fortbildung.

Vorteile des traditionellen Coaching

Bei den meisten professionell erfahrenen Trainern gilt: Sie haben ihr Coaching-Fach in vielen Präsenztrainings und in vielen Coachings gelernt, in denen ihnen der Coache - die trainierte Persönlichkeit - gegenüber saß. Coaching erfordert ein individuelles Gespräch und eine persönliche Kontaktaufnahme. Beim Coaching ist ein intensives Gespräch und Miteinander sehr nützlich, da es eine intensivere Wahrnehmung und damit oft angemessenere Reaktion auf die trainierte Persönlichkeit als z. B. ein Briefkontakt oder Telefonkontakt erlaubt; es fördert auch die Beziehung sowie die Vertrauensbildung und -entwicklung.

Coachingsitzungen führen oft zu intensiven inneren Prozessen im Menschen: Solch eine Beobachtung signalisiert dem Trainer, welche Vorgänge im Coacheon stattfinden. Diese unterstützen ihn dabei, den Coachees bei der Lösungsfindung zu unterziehen. Darüber hinaus kann der Coachees auch feststellen, ob sich der Coachees noch in einem problematischen Zustand oder bereits in einer lösungsphysiologischen Situation befinden.

Er kann seine Wahrnehmung und die daraus abgeleiteten Annahmen auf den Coachees widerspiegeln und so neue Anstöße in das "System" des Partners einbringen. All dies sind Argumente, die für eine individuelle Auseinandersetzung zwischen Trainer und Coachetee aussprechen. Klassisches Coaching hat aber auch Nachteile. Beispielsweise verstreicht nach einer Coaching-Sitzung eine mehr oder weniger lange Zeit, bis sich der Trainer und der Coachete wiederfinden.

Tauchen in dieser Zeit Fragestellungen auf, die der Coachete rasch diskutieren möchte, ist der Coache oft nicht sofort verfügbar. Dies bedeutet, dass der Coacheon oft bis zum nächstmöglichen Zeitpunkt abwarten muss, bis er seine Anfrage stellen kann - vorausgesetzt, er hat sie bis dahin nicht vernachlässigt. Außerdem: Der Factor Zeit ist heute bei Coaching oft der entscheidende Flaschenhalsfaktor - nicht nur seitens der Trainer, die oft einen sehr schmalen Terminplan haben und sich eine rasche Problemlösung wünschen.

Wie bei Coaches ist auch hier der Terminplan in der Regel der entscheidende Flaschenhals, wenn es darum geht, wie viele Coaches sie betreuen können und wie stark sie sie betreuen können. Daher stellt sich die Frage: Sind heute andere Coaching-Einstellungen bedeutsam als in der Vorgeschichte? Ist es ratsam, sich zunehmend auf Coaching-Konzepte zu verlassen, die Präsenz-Coaching, bei dem sich Trainer und Coache treffend begegnen, mit Coaching-Formaten kombinieren, bei denen Trainer und Coacheaue mit elektronischen Mitteln untereinander kommuniziert - wie es bereits im Weiterbildungsbereich mit Blended Learning-Konzepten der Fall ist?

Die heutige Kommunikationstechnik bietet den Trainern viele Gestaltungsmöglichkeiten. Viele Trainer üben diese Kommunikationsform bereits aus. Dies bedeutet z.B., dass sie den Betreuern Aufgabenstellungen schicken, um den Übergang zwischen den Coaching-Sitzungen per E-Mail sicherzustellen und auftretende Nachfragen beim Betreuer zu erörtern. Vorteile: Die Nachteile:: Vorteile: Benachteiligung: lieber für kurze Nachrichten gedacht; untauglich für die Bearbeitung von komplexen Problemen, Themen; auch weil es keinen echten Gesprächsstoff gibt.

Training mit Unterstützung von Bildmedien wie z. B. Skyp und Facebook. Vorteile: wahrer Gesprächsstoff, in dem spontane Reaktionen auf das Gerede und die Wahrnehmung möglich sind. Die Nachteile:: Diese Art des Coaching wird von vielen Trainern auch als Selbstverständlichkeit für das Coaching von Individuen und Gruppen eingesetzt. Vorteile: Die Nachteile:: Darüber hinaus können die klassischen Coaching-Prozesse mit Anwendungen zeitgemäßer und lebendiger gestaltet werden.

Beispielsweise kann der Coacheonee mit Hilfe einer Applikation mit allen wichtigen Informationen über den Coachingprozess, die getroffenen Absprachen etc. versorgt werden. Darüber hinaus kann der Trainer zwischen den Sessions für den Coacheau eine Aufgabe festlegen, an der der Coacheau arbeiten kann, wenn er Zeit und Freizeit hat. Darüber hinaus können mehrere Coaches die Applikation nutzen, um eine Gruppenbildung durchzuführen und sich über Erfahrungswerte und Lösungsansätze bei Problemen in einem Chatraum auszutauschen.

Auf Wunsch kann der Trainer diesen Vorgang durch Moderation und Inputs untermauern. Coachings haben heute viele Gestaltungsmöglichkeiten, die Präsenz-Coaching mit Coaching-Formen unter Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologie kombinieren - so wie es bereits im Rahmen der Fortbildung in Blended Learning-Konzepten vorkommt. Es ist wichtig zu bestimmen, welche Verbindungen zum Ziel führen, je nach Ziel, Bedarf und Thema sowie je nachdem, wer die zu betreuenden Menschen sind.

In gewissem Maße ermöglicht die heutige Informations- und Kommunikationstechnologie Coaching - zum Beispiel, wenn der Trainer und der Coacheon weit auseinanderlebten. Gleiches trifft auf das Team- und Gruppencoaching zu, bei dem die Beteiligten an verschiedenen Standorten ansässig sind, so dass ein individuelles Meeting mit sehr hohem Reiseaufwand und langer Reisezeit einhergehen würde.

Daher sollten sich Coaches daher verstärkt mit den Coaching-Möglichkeiten moderner Technologien auseinandersetzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema