Coaching Methoden für Führungskräfte

Trainingsmethoden für Führungskräfte

In Deutschland steckt der Einsatz psychodynamischer Methoden in der Führungskräfteentwicklung noch in den Kinderschuhen. Zeitgemäße Führung mit ausgewählten Elementen aus dem Coaching. Lehrgang: Coaching-Methoden für Führungskräfte Zeitgemäße Führung mit ausgesuchten Bestandteilen aus dem Coaching. Die Trainerin oder der Berater macht Sie mit ausgesuchtem Hintergrund wissen aus der Kommunikations- und Verhaltens-Psychologie bekannt und Sie erlernen, wie Sie sich und andere selbst und andere tatkräftig begeistern können. Du trainierst eine motivierende, wertschätzende und zielorientierte Kommunikation und erhältst eine intensive Rückmeldung.

Einzelne Coaching-Gespräche mit anderen Teilnehmern des Seminars oder mit dem/der TrainerIn (als Live-Demo) am dritten Tag bieten Ihnen die Gelegenheit, Ihre individuellen Inhalte fachlich zu erproben.

Führungskräfte-Coaching - Tips & Tricks

Denn: Executive Coaching ist immer sehr persönlich, sehr zielorientiert, sehr wirkungsvoll. Der Manager im Mittelpunkt, der Trainer als Mitstreiter. Hier hört die Gemeinsamkeit auf, denn jedes Coaching ist anders. Im Moment zieh ich meine kleine Maus aus dem Kopf und verstehe - im Gespräch mündlich - genau: Sind die Fragen der Führungskräfte wirklich so weit auseinander?

Mit welchen Methoden sind die Trainer am genauesten vertraut? Was ist im Executive Coaching ein Tabuthema? Das ist auch die Frage, die in diesem Interview gestellt wird: Wie sehen die Dinge bei Ihnen in der Coachingpraxis aus? Welche Topics im Executive Coaching beschäftigen Sie sich am meisten? Günther Kampitsch, MBA (WIFI Steiermark): In meinen Coachingprozessen geht es sehr oft um die Anerkennung von Leadership, um die Effektivität des eigenen Leadership-Verhaltens und um den Konflikt.

Weitere häufig vorkommende Schwerpunkte sind die Steigerung der Arbeitsplatzqualität, die optimierte Life Domain Balance und auch die Gestaltung der weiteren Arbeit. Univ. Léktor, Mag. Alfred Lackner (Lackner & Kabas): Wir unterstützen vor allem neue Führungskräfte bei der Wahrnehmung von Leadership-Verantwortung und bestehende Führungskräfte und Führungskräfte in schwierigen/fordernden Situtation. Für neue Führungskräfte geht es um die Position als Leader.

Die inhaltlichen Werkzeuge für den Führungsbedarf werden rasch übermittelt. Beim Coaching geht es dann darum, die verfügbaren Kenntnisse und Fähigkeiten entsprechend zu nutzen. Für etablierte Manager sind die Inhalte sehr verschieden. Auch für Führungskräfte, die wir im Coaching unterstützen, sind große Änderungsprozesse im Betrieb - zuletzt Spar- und Reduktionsprogramme - eine große Aufforderung.

Das ist Veronika E: MAS, MSc (Aumaier Coaching | Consulting): Personalfragen wie Aussehen und Wirkung, Souveränität und Ruhe, Work-Life-Balance, Führungsfragen wie Anerkennung, Faktenorientierung versus Beziehungsorientierung, respektvolle Interaktion, Gruppenkonflikte. Inwiefern haben sich die Voraussetzungen im Executive Coaching in den vergangenen Jahren geändert? Sonja Redner, MSc (Büro für Kariereeberatung & Business Coaching): "Die Probleme der Abgeschlagenheit und Berufsunsicherheit nehmen eindeutig zu und sind miteinander verbunden.

Mit welchen Instrumenten arbeiten Sie im Einzelnen im Executive Coaching? MSc ( "Aumaier Coaching"): Systemfragentechniken, Interviewsimulation, lösungsorientierte Studienbehandlung, Rollspiele, Perspektivwechsel, Miniaturen aus Organisations- und Strukturaufstellungen, Aufstellungsarbeiten mit Fundament. Univ. Lector, Mag. Alfred Lackner (Lackner & Kabas): Wir beginnen unser Coaching mit einer individuellen Einschätzung der aktuellen Situation - hier setzt die Vienna Potential Analysis an.

Dabei wird die spezifische Frage im Coaching vor dem Hintergund der Gesamtpersönlichkeit beleuchtet und klassifiziert. Manager wissen es zu schätzen, wenn sie ein unterschiedliches Rückmeldungen über ihre Identität bekommen. Die Coaching-Prozesse dauern in der Praxis in der Praxis in der Regel zwischen 5 und 10 Einheiten im Intervall von ca. 3 Wo. Im Coaching wird das Thema mit verschiedenen Methoden (je nach Frage und Führungskraft) behandelt und ein Maßnahmenplan erstellt.

Zwischen den Coaching-Sitzungen ist der Manager verpflichtet, den Maßnahmenplan aufzustellen. Die neuen Erkenntnisse werden in der anschließenden Coaching-Sitzung gemeinschaftlich diskutiert und aufbereitet. Nach Abschluss des Coaching-Prozesses wird der Erfolg des Coaching gezielt bewertet. Mag. Sabine Propaska (Seminar consult prohaska): Viele Coaches berichten nach Coaching-Sitzungen zu den oben erwähnten Fragen, dass allein die bloße Erkenntnis, laut darüber nachzudenken, neue Erkenntnisse mitgebracht hat.

Daher sind nicht allzu viele Maßnahmen des Coaches notwendig, insbesondere in diesem Bereich. Erfreuliche Rahmenbedinungen, aufmerksames Hören und die Konzentration auf das Coaching-Ziel sind dabei die Hauptaufgabe. Zentraler Bestandteil des Coachings im Allgemeinen, aber hier im Besonderen ist die Anerkennung des Coachee. Das Verständnis seiner Gedanken, aber auch das Verständnis von "verbotenen" Dingen.

Allerdings kann es sehr befreiend sein, sie in einer Coaching-Sitzung anzusprechen und zu durchdenken. Als Anerkennung für solche Gefühle meine ich die Einstellung: "Manchmal fühlen wir uns alle so. "Und nachdem einem Coachees erlaubt wurde, sich - für einen angemessenen Zeitraum - selbst zu "kotzen", kann man (besser) nach einer gesellschaftlich akzeptablen Lösung suchen.

Häufig werden Sie gefragt: "Wer außer Ihnen wird die Änderung der Lage bemerken" oder: "Wenn Sie Teil des Ensembles waren, wie möchten Sie, dass der neue Leiter beginnt? Welches Verhalten des Managers würden Sie erwarten?" wirkt hier oft von selbst. Elke Winkler (New Solutions): Ich benutze keine besonderen Instrumente für das Executive Coaching - ich engagiere mich zu 100% in der Lebenswelt meiner Klienten und bestimme selbst, welche Tätigkeit mir vernünftig vorkommt, um den Klienten seinen Lösungen anzunähern.

Sabine Propaska (Seminar consult prohaska): Zu Anfang des Coaching ist eine besonders gute Klärung der Ziele von Bedeutung, denn es ist nicht immer eindeutig, was das Ergebnis des Coaching sein soll, wenn die Themen festgelegt sind. Schauen wir uns kurz das folgende Beispiel an: "Ich bin als Manager in der Fachabteilung frisch. "Betrifft es den Coachees mit konkreten Aktionen wie: "Habe ich meine Ersttagsparty? - Wenn ja, wann und in welchem Zusammenhang?

"Oder geht es darum, wie sich der Coacheesee selbst gut vorbereiten kann? Nach Klärung der Zielvorgaben für den Coaching-Prozess und für jede Einzelsitzung ist es wichtig, die Ergebnisse am Ende der Veranstaltung zu verdichten und eventuelle weitere Maßnahmen zu präzisieren. Mit welchen Methoden und Fragentechniken sind Ihrer Ansicht nach weniger geeignet?

MSc ( "Aumaier Coaching | Consulting"): Exklusives systematisches Coaching mit klarer Fragewesen. Nach meiner eigenen Erfahrungen wollen Manager auch Input und Meinung als Angebot - es versteht sich von selbst, dass es allein die Entscheidungsgewalt des Coachee ist, welche Vorschläge er aufgreift oder ablehnt. Sonja Rosner, MSc (Büro für Kariereeberatung & Business Coaching): Im Executive Coaching gibt es durchaus Einschränkungen für den Umgang mit gestalterischen Mitteln (z.B. Problemabbildung durch Malerei, Skulpturen,....), da diese nicht dem Alltag der Klientinnen und Klient entkommen sind.

In Bezug auf den mündlichen Wortlaut finde ich es nützlich, vertraute Begriffe aus der Geschäftswelt den Fachbegriffen aus Coaching und Psyche zu vorziehen.

Mehr zum Thema