Coaching im Unternehmen

Beratung im Unternehmen

In vielen Unternehmen wird internes Coaching eingesetzt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die Coaches haben das Wissen um die internen Unternehmensstrukturen. Führungskräfte-Coaching zu Themen wie Karriere- und Potenzialentwicklung, Frauen in Führungspositionen.

Tendenzen und Hinweise für ein gelungenes Business Coaching

Schon vor dem Trainieren und Beraten wird Business Coaching als die persönlichste und dauerhafteste Art der Mitarbeiterentwicklung und Führung in Unternehmen angesehen. Die Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten von Coaching sind sehr verschieden. In einer aktuellen Online-Umfrage unter 50 mittelgroßen Unternehmen wird gezeigt, welche Formen von Business Coaching in der Praktik am besten geeignet sind. In der Forschungsarbeit zum Coaching-Fachbuch "Fragen mit (Aus-) Wirkungen- Coaching im Unternehmen", das im Sommersemester 2010 veröffentlicht wird, wurden Geschäftsführer und Personalverantwortliche aus 50 mittelgroßen Unternehmen nach dem Nutzen von Coaching im eigenen Unternehmen gefragt.

Dabei zeigte sich, dass Einzelcoaching vor allem in Unternehmen zur Bewerbung der folgenden Zielgruppe verwendet wird: Die Geschäftsleitung wird in der Regelfall von einem unabhängigen Business Coach individuell beraten. Andernfalls wird das Coaching auch von Mitarbeitenden der Personalleitung oder der verantwortlichen Manager durchgeführt. Die folgende Darstellung veranschaulicht die Ziele und den Hintergrund von Business Coaching in den Unternehmen: Konfliktbewältigung im Unternehmen (38%).

Die meisten Unternehmen nutzen daher Coaching mit einer zukunftsorientierten Sichtweise. Die Mitarbeitenden sollten durch Coaching gefördert werden, um ihre zukünftigen Tätigkeiten so gut wie möglich zu meistern (Opportunity- oder Added Value Coaching). Hier wird Coaching früh und weitsichtig eingesetzt und nicht nur dann, wenn das "Kind in den Well fällt".

So kann Coaching als reale Mitarbeiterentwicklung und zielgerichtete Qualifikation eingesetzt werden. Business Coaching soll in weitaus weniger Einzelfällen mit Auslassungen, Konflikten oder Defiziten der vergangenen Jahre umgehen (Defizitcoaching). Bei den Unternehmen taucht natürlich die Fragestellung auf, wen sie mit der Umsetzung des Coaching betrauen. Definitionsgemäß ist der Linienvorgesetzte nur eingeschränkt ein "neutraler Berater und Fragesteller", der die Weiterentwicklung des Arbeitnehmers ohne Absichten mitträgt.

Bei Einsatz eines externen Coaches ist die Wahl des richtigen Business Coaches erfolgsentscheidend. Bei den Begriffen "Berater" oder "Coach" handelt es sich nicht um geschützte Berufsgruppen. Wer ein erfolgreicher Trainer oder Trainer werden will, braucht vor allem eines: Kompetenz. Auf diese Weise bauen Sie Ihr Know-how und Ihre Position als begehrter Trainer und Unternehmensberater aus und konsolidieren es.

Lernen Sie in diesem Kurzvideo, wie das Training von Chauffeur Coaching strukturiert ist und wie Sie mit unserem systematisch und ganzheitlich orientierten Methodenansatz einen größtmöglichen Kompetenztrainer erreichen können. Unternehmen sind prinzipiell gut beraten, sich auf Fachleute zu verlassen, mit denen sie in der vergangenen Zeit gute Erfahrung in ähnlichen Beispielen gemacht haben, mit denen sie Literaturhinweise erhalten und auf eine solide Bildung achtet.

Praktische Erfahrungen zeigen, dass es in einem Unternehmen zumindest zwei Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Coaching gibt: Coaching wird oft nicht vom Arbeitnehmer selbst, sondern vom Betreuer als Maßnahmen der Personalentwicklung durchgesetzt. Entscheidend ist, dass der Arbeitnehmer vollständig aufgeklärt und einbezogen wird. Es muss den Coachinggrund und das Coachingziel erkennen und nachvollziehen.

Erst auf dieser Grundlage ist der Arbeitnehmer in der Regelfall zu einem Coaching vorbereitet, sich in den Coaching-Sitzungen zu erschließen und etwas von sich selbst zu enthüllen, sich mit sich selbst, seinen Handlungen und Handlungen auseinander zu setzen, Hilfestellungen zu akzeptieren, seine eigenen Interessen anzugehen und notwendige Änderungen mitzutragen. ist einfühlsam, interessierend und vertrauenswürdig, unparteiisch, nicht problematisch und gewährleistet, dass die gewonnene Insiderkenntnis keinen Einfluß auf zukünftige Entscheidungen im Personalbereich hat, dass sie bei Erfordernis eigene Erfahrung einbringt und dass sie über eine solide Qualifizierung und einen ausreichenden Hintergrund in Coaching und Consulting im geschäftlichen Kontext verfügt.

Mehr zum Thema