Chemielaborant Ausbildung

Ausbildung zum Chemielaboranten

Auszubildende zum Chemiker für Labortechnik bei Constantia Teich, als wesentliche Voraussetzung für ihre Ausbildung. Arbeit in diesem Berufsbereich Das Chemie-Set war schon von Anfang an dein Lieblingsbeschäftigung? Der Chemielaborant könnte dann Ihr Traumjob sein! In der Tat ist die Tätigkeit der Chemielaborantinnen und -laboranten den verspielten Ansätzen mit dem Bausatz etwas ähnlich. Sie sind jedoch sorgfältiger mit Ihren Materialien, planen Ihre Experimente sorgfältiger und haben ein Ziel.

Die Kindertagesstätte wird durch ein eigenes Technikum für die Durchführung Ihrer Experimente abgelöst.

Sie protokollieren Ihre Resultate und werten sie nachträglich aus. Ob Sie nun Chemie analysieren, trennen oder produzieren: Sie arbeiten immer konzentrierter und verantwortungsbewusster. Ihre Kernaufgabe: Das Testen von organischen und anorganischen Stoffen und das Aufspüren chemischer Prozesse. Sie sind als Chemielaborant in unterschiedlichen Branchen wie Lebensmittel, Kosmetika, Anstrichmittel und -lacken oder Pharmaunternehmen tätig.

Darüber hinaus haben Sie die Chance auf Jobs, die sich mit Chemikalienprüfungen befassen. In der Öffentlichen Verwaltung können Sie auch in einem Umweltbüro oder an einer Universität mitarbeiten. Abhängig davon, ob Sie eine berufliche Laufbahn in der Industrie oder im Öffentlichen Sektor anstreben, wird Ihre Gehaltsabrechnung jedoch unterschiedlich sein. Im kaufmännischen Sektor verdienen Sie in der Regelfall mehr.

Weil Chemielaborantinnen und -assistenten gut ausgebildet sind, haben Sie gute Berufsaussichten. Sie ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden, und das sollte auch so sein. Weil auch dort die Atmosphäre dahinter liegt. Es gibt Arbeitsplätze für Chemielaborantinnen und -laboranten vor allem dort, wo es große Unternehmen gibt, und die meisten von ihnen befinden sich in Gewerbegebieten außerhalb des Stadtzentrums.

Lohn: Ausbildungszulage: Ausbildungsweg: Regelstudienzeit: Spaßfaktor: Bedeutende Schulfächer: Erfahren Sie, wie ein Chemielaborant zickt! Zur erfolgreichen Durchführung Ihrer Testreihen verwenden Sie unterschiedliche Methoden der chemischen und physikalischen Analyse. Dazu gehören z.B. biotechnologische Prüfungen oder Diagnostika. Natürlich braucht man viel Fachwissen, sei es über die Physik selbst oder über die physikalischen Messtechniken und Prüfmethoden.

Sie müssen auch wissen, wie Sie Ihre Studien korrekt durchführen, protokollieren und auswerten können. Weil Sie entweder neue Experimente im eigenen Haus durchführen oder Materialtests an Ihrem Arbeitsplatz planen oder auswerten, müssen Sie beides beherrschen: Das ist die Technologie im Prüflabor und die Auswertesoftware am PC. Denn in einigen Experimenten arbeitet man mit leicht entzündlichen oder gar explosionsgefährdeten Substanzen.

Deshalb tragen Sie im Praktikum eine Schutzbrillen und besondere Bekleidung. Sie als Chemielaborant kommen bei Ihrer täglichen Arbeit mit vielen Chemikalien in Kontakt und führen Tests durch. Darüber hinaus sollten Sie bereits über viele Vorkenntnisse in Chemie und Mathematik verfügen. Besonders wichtig ist es den Betrieben, Bewerbern mit einer Hochschulzugangsberechtigung oder einem höheren Bildungsniveau zu begegnen.

Darüber hinaus sollten Sie keine Allergie oder sensible Hautstellen haben, da Sie oft mit chemischen Stoffen in Berührung kommen. Wenn Sie einen der Plätze bekommen haben, können Sie sich auf eine doppelte Ausbildung vorbereiten. Schon nach dem zweiten Lehrjahr müssen Sie den ersten Teil Ihrer Abschlußprüfung durchlaufen. Auf den zweiten Teil folgt die gesamte Ausbildung von 3,5 Jahren.

Erst wenn Sie diesen Test bestehen, dürfen Sie sich als Chemielaborant bezeichnen. Für den Beginn des Chemie-Studiums benötigen Sie jedoch an den meisten Hochschulen und FHs eine Matura.

Mehr zum Thema