Chef Kündigt

Chief tritt zurück

Kündigung des Arbeitsverhältnisses (der Chef kündigt den Mitarbeiter). Der Chef kündigt alle Mitarbeiter, weil er nicht mehr mit ihnen arbeiten will. Die richtige Kündigung eines Jobs erfordert Sensibilität. Wenn Sie arbeiten konnten, verlor der Arbeitgeber seine Geduld und schickte die Kündigung.

Als Chef musst du darauf achten! Bernd Geropp '

Das ist die Tragödie, wenn der Angestellte kündigt! Ein langjähriger Angestellter von Ihnen gibt seinen Rücktritt bekannt: überraschend, unvermittelt und ohne Vorankündigung. Die Entlassung eines Mitarbeiters kann sich wie ein harter Schlag ins Gesicht anhören, wenn er ein wichtiges Mitglied Ihres Teams ist. Weshalb hat der Arbeitnehmer aufgehört? Die Vorgesetzten sind überrascht und werden sauer, wenn der Angestellte die schlechten Nachrichten ausliefert.

"Wo kann ich jetzt rasch einen neuen Angestellten finden?" Wer seinen Angestellten in der Zukunft gut betreut hat, wird die Figuren nicht über Nacht fallen lassen. Falls Ihr Arbeitnehmer zurückgetreten ist, wird er trotz des Rücktritts des Mitarbeiters noch einige Zeit für Sie tätig sein. - Immer unter der Voraussetzung, dass Sie sich in Ihrer Funktion als Führungskraft gerecht benommen haben.

Meines Erachtens sollten Sie zwischen zwei Typen von Beendigungsgründen unterscheiden: Begründung 1: "Flugmotivation" Vielleicht haben Sie das Sprichwort schon einmal gehört: "Mitarbeiter kommen wegen des Unternehmens und gehen wegen des Chefs! Kommt der Chef seiner Aufgabe als Manager nicht nach, sind vor allem die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vereitelt. Es ist kein Zufall, dass der Arbeitnehmer nach einiger Zeit kündigt - entweder nur intern oder zu einem bestimmten Zeitpunkt dann richtig.

Begründung 2: "Zielmotivation" Es ist aber auch möglich, dass Sie als Manager alles richtig gemacht haben - und doch tritt Ihr Angestellter zurück. So kann Ihr Angestellter z. B. eine große Gelegenheit außerhalb Ihres Betriebes haben. Als guter Manager ist es Ihre Pflicht, Ihre Mitarbeitenden zu fördern. Sollte Ihr Arbeitnehmer kündigen, weil er sich entwickelt hat und mit seinem bisherigen Arbeitsplatz nicht mehr einverstanden ist, sollten Sie nicht verärgert oder niedergeschlagen sein.

Denn Ihr Angestellter scheidet nicht aus dem Haus aus, weil Sie ein böser Chef waren, sondern weil er sich weiterentwickel. Möglicherweise hat seine Kooperation mit Ihnen auch eine gute Rolle bei seiner Entwicklung gespielt. Als Erstes fragt man sich, wenn jemand aufhört. Ich hoffe, dass Sie ein gutes Verhältnis zu Ihrem Angestellten haben.

Wenn es um die Motivation geht, bleibt ruhig. Passend, aber leicht übertrieben formuliert: "Wessen bester Angestellter kündigt nicht nach drei Jahren, er ist ein böser Chef!".

Mehr zum Thema