Change Management Unternehmen

Veränderungsmanagement Unternehmen

Veränderung ist ein zentrales Merkmal aller Unternehmen. Veränderungsmanagement beginnt in vielen Bereichen und Fällen: Inwiefern sich Unternehmen ständig erneuern: Ändern Sie das Change Management. Sehr geehrter Kollege Gergs, es geht kaum ein Tag vorbei, an dem neue Unternehmen mit vielversprechenden neuen Business-Modellen gegründet werden. Inwiefern können sich Unternehmen diesem Geschick entziehen? Hans Joachim Gergs: In der Tat haben wir in den vergangenen zwei Dekaden erlebt, wie rasch auch große Unternehmen wie Kodak, Nokia und Blackberry oder Quelle oder AEG in Deutschland vom Strommarkt verdrängt werden können.

In den letzten Jahren ist die Nutzungsdauer von Unternehmen in der Regel stark zurückgegangen. Die 500 grössten US-Konzerne, die in Standard & Poor's 500 vertreten sind, wurden von Richard Foster von der Yale School of Management analysiert. Vor 100 Jahren erreichten Unternehmen ein Durchschnittsalter von 67 Jahren, im Jahr 2015 waren sie nach seinen Untersuchungen nur 15 Jahre in Deutschland.

In Anbetracht der aktuellen Marktentwicklung zählt die schnelle Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Umweltauflagen zur Hauptkompetenz von Unternehmen. Klassisches Change Management stößt dabei an seine Schranken, da seine grundlegende Logik reaktionsfähig ist. "Das Motto ist daher "Change the Change Management". Immer mehr Menschen müssen tiefgreifende Veränderungen verhindern und Unternehmen in günstigen Momenten wiederbeleben.

Welche Merkmale haben diese innovativen Unternehmen? Hans Joachim Gergs: Diese Fragestellung hat mich in meinem knapp 10-jährigen Forschungsvorhaben begleitet. Während dieser Zeit konnte ich zehn Unternehmen umfassend betreuen. Anhand der Fallbeispiele konnte ich herausfinden, dass die ständige Selbstverlängerung nach ganz anderen Maßstäben arbeitet als das traditionelle Change Management. Nicht nur, dass sie Ihnen geraten, Ihr eigenes Modell zu zerstören, sie schlagen auch Unternehmen vor, ihr eigenes Handeln immer wieder auf den Kopf zu stellen.

"Mit " Hands on KI " werden die wesentlichen Fragestellungen zur Umsetzung von KI-Systemen im Geschäftsalltag auf den Punkt gebracht. HansJoachim Gergs: Wenn Sie das aus kurzfristiger Sicht betrachten, kann ich Ihnen nur zustimmen. Bei vielen der von mir betrachteten Unternehmen steht jedem Beschäftigten eine so genannte Versuchszeit zur Verfüg. Wo kommen die Impulse für die kreative Vernichtung im Unternehmen her?

In der Regel sind die "mächtigen" Manager von ihrem eigenen Handeln fest Ã?berzeugt, die Menschen aus dem mittleren Management sind vielleicht nicht "kraftvoll" genug. Bei Hans-Joachim Gergs: Das traditionelle Change Management ist nach wie vor von oben nach oben ausgerichtet. Der Wandel setzt in den meisten Unternehmen mit einem klar definierten Konzept von oben ein. Doch gerade in New Economy Unternehmen werden immer mehr Änderungen von oben nach unten durchgesetzt.

Es ist eine der Kernaufgaben der Führungskräfte in diesen Unternehmen, Chancen zu schaffen, mit denen Fachleute in der Unternehmen den Wandel nicht nur von oben nach unten mittragen. Weil es auch in diesen Unternehmen immer wieder Änderungen gibt, die von oben initiiert werden (müssen). Was sind die Rollen, die Manager in einem Unternehmen spielen, das erneuerungsfähig ist?

Hans Joachim Gergs: Leadership spielt im Rahmen der ständigen Neuausrichtung eine ganz andere Funktion. Bei den befragten Unternehmen verstehen sich die Manager nicht mehr als Kapitäne, die das Unternehmen selbstständig führen, sondern als Organisationsgestalter für Innovationen und Lernprozesse. Veränderungen sind für Unternehmen, die zur Verlängerung fähig sind, kein befristeter Prozeß, sondern integraler Teil ihres Betriebssystem.

Leiter nehmen nicht nur Veränderungen an, sie sehen Veränderungen als eine permanente Erfüllung ihrer selbst. Erneuerbare Unternehmen schätzen den Aufbruch. Es ist die Hauptaufgabe der Manager, diese schöpferische Kraft im Unternehmen langfristig zu bewahren. Hans Joachim Gergs: Die Psychologieforschung hat in der Tat gezeigt, dass wir durch eine Vielzahl von Wirkungsmechanismen unsere Lebenswelt zu stabilisieren anstreben.

Das, was für den Einzelnen zutrifft, trifft auch auf Unternehmen zu. Sicherlich werden wir auch mit den aktuellen Umbrüchen fertig werden können, aber nur, wenn die Unternehmen ihre Angewohnheiten, Abläufe und Fähigkeiten ständig auf den Prüfstand bringen und grundlegend in Frage stellen. Die Unternehmen müssen ihre Fähigkeiten und Fähigkeiten weiterentwickeln. Hans Joachim Gergs: Das ist meiner Meinung nach bedauerlicherweise eines der Hauptprobleme unserer Zeit.

Zahlreiche Manager sind immer wieder in Bewegung, machen sich aber nicht wirklich auf den Weg. Henry Mintzberg von der McGill University in Montreal rät den Verantwortlichen, sich Zeit für die Reflexion zu nehmen. Diesen Mumm haben die von mir betrachteten, regenerationsfähigen Unternehmen und befähigen Manager und Mitarbeiter zu regelmäßiger Reflexion. Oftmals sind es aber gerade die Unternehmen mit dem grössten Änderungsbedarf, die die Möglichkeiten blind wahrnehmen.

Also was wäre, wenn die Änderungen vernachlässigt würden? Erneuerbare Unternehmen haben jedoch eine ganz andere Denkweise. Doch ist es wirklich über die einzelnen Lichttürme in den Unternehmen Deutschlands hinausgekommen?

HansJoachim Gergs: Wir haben hier in Deutschland noch erhebliches Besserungspotenzial. Auch in den Unternehmen wird das Topic immer mehr offen angesprochen. Hans Joachim Gergs: The Art of Continuous Self-Renewal - Acht Grundsätze für ein innovatives Change Management, Beltz Verlagshaus, Weinheim 2016.

Mehr zum Thema