Bwl Karriere

Browl Karriere

Der BWL-Schwerpunkt ist der ideale Kurs für Ihre Karriere in der Wirtschaft. Glücklicherweise ist das Studium der Betriebswirtschaftslehre ein hervorragendes Sprungbrett für eine berufliche Karriere. Nach Abschluss des BWL-Studiums können Sie Ihr breites theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen.

Weshalb sich ein Betriebswirtschaftsstudium rechnet

Nehmen wir an, dass jemand auf die Idee kommt, einen funkelnden kleinen Film mit dem Namen "Das BWL-Studium" zu machen, vielleicht für einen öffentlich-rechtlichen Fernsehsender. Mit Bianca Frank, 26, hätten Sie die ideale Sängerin. Die folgende Erzählung würde sie den Autoren erzählen: Im Alter von 19 Jahren studierte die Pfullinger Akteurin Betriebswirtschaft an der Wirtschaftshochschule Reutlingen.

Klassisches BWL-Studium bringt die Sonne ins Berufsleben - klischeehaft? Wie wäre es mit der typischen Story für Ökonomen? Für die Ex-Schülerin Bianca Frank ist auch diese Handlung plausibel: "Viele ihrer Studienkollegen sind inzwischen für Großunternehmen wie Mercedes oder UNIELEVER tätig - "eigentlich hat jeder von ihnen einen guten Job". Denn Betriebswirtschaftler gehen gerne mit der Zahl um und streiten sich, werfen Sie einen Blick in die Statistiken: Die Betriebswirtschaftslehre ist seit langem das populärste aller Fächer, mit einer großen Lücke und gut 200.000 Studierenden plus 80.000 Ökonomen (Rang 8) - nach Angaben des Bundesamts für das Wintersemester 2011/2012. Seither sind die Nummern wieder angestiegen.

Mit 27 Prozentpunkten im Bachelor-Studiengang und 11 Prozentpunkten an den Hochschulen ist die Studienabbrecherquote mit 35 Prozentpunkten noch moderater als im Gesamtdurchschnitt, wie eine vom Hochschul-Informationssystem (KIS) durchgeführte Erhebung unter den Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2010 ergaben. In einer Studie aus dem Jahr 2013 belegte Audi bei angehenden deutschen Ökonomen den ersten Rang unter den populärsten Arbeitgebern.

Er weiß ganz klar, welche Chancen er in der Industrie hat", sagt Michael Groß, 42, Head of Audi Personnel Marketing. "Jeder, der seinen Lebensunterhalt verdienen will und ehrgeizig ist, wird auch einen Job finden", sagt der Karriereplaner. Ein guter Studienabschluss ermöglicht auch eine gute Karriere: Zehn Jahre nach dem Studienabschluss sollten Ökonomen eine Bestandsaufnahme machen - und das ist überaus erfreulich.

Schon nach fünf Jahren hatten 37 Prozentpunkte eine Stelle mit mittlerem oder hohem Führungsanspruch erlangt. Das ist nicht schlecht, nur 13% aller Wissenschaftler erreichen eine solche Arbeit. Für eine Top-Karriere genügt jedoch ein rein betriebswirtschaftliches Studium heute nicht mehr. Die Betriebswirtin Bianca Frank rät zu einem "Mix aus Praktika, Auslandserfahrungen und guter Sprachkompetenz".

Dazu Michael Groß: "Wir wissen bereits 60 Prozentpunkte unserer Nachwuchskräfte aus dem Beruf. "Die Verspottenden bezeichnen die BWL-Studie als übliche Peinlichkeitslösung für Schulabgänger, die mit ihrer freien Entscheidung wenig zu tun haben. Auch für gestraffte Karrieremacher. "Wer auf Fragen der Bedeutung eine Antwort findet, wird sie nicht unbedingt in der Betriebswirtschaftslehre vorfinden. " Die einzige entscheidende Fragestellung ist, worauf man am Morgen aufstehen kann.

Eine Abkehr vom Berufsleben, wie Frank Richter, 37: Es hat den Betriebswirt nicht in eine Managementposition gedrängt. Die Richterin hat sich ein paar gute Shirts und einen Kostüm gekauft. Nachdem er einige Monate in einer Bedeutungskrise war, entschied sich der Künstler, seiner Liebe zur Kunst der Musiker zu folge. "Seine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse sind ihm immer noch von Zeit zu Zeit nützlich.

Die Fähigkeiten aus meinem Studiengang unterstützen mich dabei", sagt Richter. Doch am Ende kommt es nur auf die Entscheidung an, worauf man am Morgen achten sollte. "Vom Betriebswirt zum Trommelmacher - diese Story hat noch niemand gefilmt, so wie die aus dem Betriebswirtschaftsstudium. Davor studierte er Politologie, Geschichtswissenschaft, Jura und absolvierte die Henri Nannen School of Journalism.

Mehr zum Thema