Bundeswehr Mannheim Ausbildung

Mannheimische Ausbildung der Bundeswehr

Ausbildungszentrum der Bundeswehr In Mannheim befinden sich das Ausbildungszentrum der Bundeswehr und die Bundesakademie für Verwaltungswissenschaften mit der Fakultät für BWL. Mit diesen hochmodernen und kosmopolitischen Bildungsstätten stehen dem zivilen Einsatzpersonal der Bundeswehr für die Berufsausbildung des Mittel-, Ober- und Oberdienstes zentral Ausbildungseinrichtungen zur Verfügung. "Ich denke, es ist toll, unseren eigenen Nachwuchs auszubilden", sagt Marlene Menzel, eine Speziallehrerin für Flugzeugbau und Antriebssysteme, die ihre Trainingsgruppen auf den mittelständigen Technikdienst vorbereitet.

Über 300 Beschäftigte sorgen dafür, dass jedes Jahr mehr als 8.000 Bundeswehrmitglieder eine persönliche Aus- und Fortbildung erhalten. Obwohl es sich überwiegend um ziviles Personal der Bundeswehr handelt, nimmt die Anzahl der Truppen stetig zu. Die zentrale Aufgabe der Verwaltung der Bundeswehr ist die Berufsausbildung des leitenden nicht-technischen Verwaltungsdienstes der Bundeswehr.

Das Ministerium für Unterricht, Qualifikation und Beglaubigung untersucht, inwiefern die von Militärs während ihres Dienstes erworbenen Fähigkeiten zum Erlangen einer nichtmilitärischen Berufsqualifikation eingesetzt werden können. Dies wurde bereits mit der Ausbildung zum Fachlageristen erreicht. Zehn Berufsschulen der Bundeswehr sind ebenfalls Teil des Bildungsnetzwerks. Dabei handelt es sich in erster Linie um Zeitsoldaten, die sich seit mehr als vier Jahren engagiert haben.

Ergänzt wird diese Ausbildungslandschaft durch sechs Schulen im Ausland in Europa und Nordamerika, wo die Schüler von Mitgliedern der Bundeswehr nach deutschem Schulstandard unterrichten werden. Beide Bildungsstätten sind stark in die Metropole Rhein-Neckar eingebunden und zeichnen sich auch durch bundesweit angelegte Vorhaben aus.

Von der Berufsausbildung bis zur IT-Sicherheit ?

Der Nachwuchs erhält....

Die Berufsexamen für den leitenden Ingenieurdienst im Ausbildungszentrum der Bundeswehr (BiZBw) in Mannheim haben am Stichtag 15 Hochschulabsolventen absolviert. Geboren in Hettstedt, hat sie zunächst erneuerbare Energietechnologie in Nord-Hausen, Thüringen, studiert und sich dann für eine Laufbahn im Zivilbereich der Deutschen Bundeswehr entschieden.

"â??Ich habe mich auf den Karriere-Seiten orientiert und mich gezielt bei der Bundeswehr im Internet beworbenâ??, sagte Brasack. Anschließend wurde sie als Widerrufskandidatin rekrutiert und absolvierte ihre ein-jährige Berufsausbildung am Bildungs-zentrum in Mannheim. Der Sachsen-Anhaltiner hat mit der oralen Klausur zur Wochenmitte seine letzten Hürden als zukünftiger Führer im Zivilbereich der Bundeswehr gemeistert.

In einer Niederlassung des Bundesamts für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der Bundeswehr wird Brabrack das Immissionsschutzteam stärken. Aber auch ohne Abschluss rekrutiert die Bundeswehr Kandidaten. Die Kandidaten schließen dann ihr Technikstudium während ihrer Zeit bei der Bundeswehr ab. Das Training dauert in der Regelsaison dreieinhalb Jahre.

Zu diesem Zweck pflegt das BizZBw eine Vielzahl von Kooperationen: Unter anderem im Umland mit der Kooperativen Staatlichen Universität Baden-Württemberg in Mannheim und der Fachhochschule Mannheim sowie deutschlandweit mit der Jade Universität in Wilhelmsshaven. Mit einer solchen Ausbildung können zurzeit jährlich knapp 200 junge Mitarbeiter ihre Zivilkarriere bei der Bundeswehr anpacken.

Als oberstes Bundesorgan ist das BIBBw Teil der Abteilung Human Resources. Durch ein integratives und zeitgemäßes Bildungsangebot leistet das BioZBw einen wesentlichen Beitrag zur Arbeitgeberattraktivität der Bundeswehr. Sie ist neben der Führungsschule der Bundeswehr in Hamburg eine der beiden höchstgelegenen Ausbildungsstätten der Bundeswehr und eine Anlaufstelle für die Ausbildung von Bundeswehrangehörigen und Zivilpersonal.

Die Palette der angebotenen Kurse erstreckt sich von der allgemeinen Schulbildung an zehn Berufsschulen der Bundeswehr über die (Berufs-)Ausbildung bis hin zum Doppelstudium in Zusammenarbeit mit vielen Universitäten. Zudem werden im Rahmen des biZw neuartige Konzepte wie die Ausbildung zum Fachlageristen mitentwickelt. Das Ausbildungszentrum sorgt dafür, dass die militärischen Trainingsinhalte und -abschlüsse der Bundeswehr auch in zivilen Berufen berücksichtigt werden.

Allein in Mannheim fanden im vergangenen Jahr 436 Kurse mit rund 6500 Kursteilnehmern und 46 Fachsymposien statt, mit steigender Tendenz. Für die Zukunft ist die Zahl der Teilnehmer hoch. Auch die von der Bundesministerin für Verteidigung, Ursula von der Leyen, kürzlich eingeleitete Trendumkehr im Personalbereich wird es erfordern, dass das BioZBw in Zukunft über verstärkte Ausbildungskapazitäten verfügt. Die zahlreichen Vortragssäle und die modernste Technologie machen das Ausbildungszentrum auch zu einer optimalen Anlaufstelle für Events, Tagungen und Fachkonferenzen für die Büros der Bundeswehr.

Im Wesentlichen geht es dabei um Zukunftsthemen wie den jüngsten Tag der IT-Sicherheitsaufklärung der Bundeswehr. Zeitgleich mit der Feier des Nachwuchses kamen am BioZBw knapp 200 Zivil- und Militärinformatiker aus knapp 100 Büros zusammen. Für die Bundeswehr ist Leinhoos für das Management des ausgebauten Cyber- und Informationsraumüberbaus verantwortlich.

Diese Stabsstelle ist verantwortlich für den Aufbau der neuen Sparte Cyber/Informationstechnologie im Verteidigungsministerium und für den Aufbau der neuen militäroperationellen Einheit Cyber und Information Space.

Mehr zum Thema