Brater München

Brixen München

in München für die Bildungsforschung und Karriereentwicklung. Events - Veranstaltungsorte: Theater in München und Umgebung; Theater im Brater. DAB München; DAB-Verfahren;

Fachpädagogin. Staatliches Wörterbuch Johann Caspar Bluntschli. flummen-Jnstitut, das Blindeninstitut in München und das Institut für verkrüppelte Kinder in München.

Brater, Michael - Menschen - GAB München

Von 1965 bis 1970 studierte er in München und Berlin Sozialwissenschaften, Physik, Philosophie und Psyche. Von 1971 bis 1980 Forschungs- und Lehrtätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Soziologischen Lehrstuhl der Uni München und im SFB 101; Entwicklung der "fachbezogenen Berufstheorie" (zusammen mit U. Beck und K. M.Bolte). 1980-er Foundation of the Society for Educational Research and Professional Development - GAB Munich, together with E. Ficke and H.U. Weeh.

Von 1984 bis 1985 Dozent an der Uni Paderborn. Umfangreiche Forschungs-, Beratungs- und Trainingsaktivitäten. Ab 2007 Professur für Berufsbildung und kulturelle Pädagogik (Institut für Kulturwissenschaften) und Direktor des Institutes für Bildende Künste im Gespräch an der Alanus Kunsthochschule. Modellexperimente und Forschungsvorhaben zur Berufsbildung, insbesondere zu den Schwerpunktthemen Ausgestaltung beruflicher Bildungsprozesse in der Aus- und Fortbildung; künstlerisches/erfahrungsorientiertes Agieren; Qualifizierungsforschung; Beschäftigung und Biographie; Eigenorganisation und -verwaltung; Aufbau des Berufsbildungsberufs "Berufspädagoge/Berufspädagogin (IHK)".

"JUBA - Berufsausbildungsvorbereitung für Jugendliche, die schwierig zu vermitteln sind"; Integration durch Beruf; personenorientierte Berufsausbildung am Arbeitplatz; mehrere Vorhaben im Altenpflegebereich; Schul- und Handwerkskooperation; "Entwicklungsschritte zur Konzernarbeit in der Mengenverarbeitung"; Qualifizierungsanalyse für Umweltfachkräfte in der Öffentlichen Verwaltung; und vieles mehr; Berufspädagogin für Aus- und Fortbildung (IHK); Bildungsberatung in Zusammenwirkung mit Betrieben in kleinen und mittelständischen Betrieben zur Personalförderung; berufsintegriertes Bildungssystem für Unternehmer im Handel; "LidA - Learning in der Arbeit"; mehrere Publikationen zu diesen Schwerpunktthemen.

Einen Überblick über alle Vorhaben und Veröffentlichungen von Prof. Dr. Michael Brater finden Sie hier:

mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Der gebürtige Siebeldinger Michael Brater (* 1944) ist ein deutschsprachiger Dozent. Dr. Michael Brater hat in München und Berlin Sozialwissenschaften, Physik, Philosophie und Physik studiert. Von 1971 bis 1980 arbeitete er als Forschungsassistent am Soziologischen Zentrum der Uni München und im SFB 101 an der Entwicklung der fachbezogenen Berufen.

Brater war Gründungs- und Forschungsmitglied der Firma Brater e. V.[1] 1984/1985 war er Dozent an der Uni Paderborn und engagierte sich intensiv in der Qualitätskontrolle und -entwicklung in Sozial- und Bildungseinrichtungen. Brater ist seit 2007 Ordinarius für Berufsbildung und kulturelle Bildung (Fachbereich Kulturwissenschaften) und Direktor des Institutes für Dialogkunst an der Alanus Hochschule für Bildende Künste und Gesellschaf t in Altwerder (Nordrhein-Westfalen), wo er an einer Vielzahl von Forschungs-, Beratungs- und Ausbildungsaktivitäten mitwirkt.

Flensburg Broschüren, Sonderausgabe 11/1993, S. 60-93, ISBN 3-926841-49-49-4. Künstlerisches Agieren. Gemeinsam mit Ute Buchele, Erhard Fucke, Gerhard Herz. Free Geistesleben, Stuttgart 1989, ISBN 3-7725-0914-2, Berufsausbildung und persönliche Entwicklung. Gemeinsam mit Ute Buchele, Erhard Fucke, Gerhard Herz. Freiwilliges Leben, Stuttgart 1988, ISBN 3-7725-0572-4, Vitam. Der GAB München, abgeholt am 31. Jänner 2016.

Mehr zum Thema