Bewertung Mitarbeiter beispiel

Beispiel für die Bewertung von Mitarbeitern

Startpunkt für operative Diagnosen, wie z.B. Mitarbeiterbefragungen. Inwiefern bewerten Sie Ihren Mitarbeiter in Bezug auf die folgenden Kriterien? Bewertung am Beispiel von Storck.

Hierzu gehören beispielsweise Verhaltensbewertungen, die oft die Grundlage für gezielte Personalentwicklungsmaßnahmen bilden, und Immobilienbewertungen. Tritt als positives Beispiel durch all sein Verhalten und seine Leistungen auf.

Erstellen Sie Mitarbeiterbeurteilungen: Merkmale & Rezepturen

Es ist allgemein bekannt, dass Mitarbeitergespräche ein wesentliches Instrument der Mitarbeiterentwicklung und Mitarbeiterbindung sind. Ein Hindernis ist die Befürchtung, dass man sich kritisch äußert und damit das gute Arbeitsklima gefährdet. Aber fachlich angemessene Kritiken sind für ein funktionierender Betrieb ebenso bedeutsam wie Preis und Anerkennungen. Objektive, konzeptionelle Kritiken fördern die Anregung. Rückmeldungen durch Mitarbeitergespräche geben Orientierung und geben Ihren Mitarbeitern die Gelegenheit, ihre Leistung zu hinterfragen und damit zu verbessern.

Sie erhalten von uns Tips und Tricks, wie Sie ein konstruktives Mitarbeitergespräch erstellen können, das allen Beteiligten dient. Eine sorgfältige Einplanung und ein persönliches Gesamtkonzept werden für die gelungene Einbindung des Mitarbeitergesprächs in den laufenden Geschäftsbetrieb empfohlen. Vor dem Verfassen eines Mitarbeitergesprächs sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Sie von dem betreffenden Mitarbeiter konkret erwartet werden können.

Die Bewertung basiert auf dem Verantwortungsbereich und den von Ihnen im Voraus vereinbarten Vorgaben. Das bedeutet, dass vor dem Start der Mitarbeitergespräche klare Beurteilungskriterien festgelegt werden sollten. Denn nur so kann eine sachliche und übersichtliche Bewertung zustandekommen. Die definierten Auswahlkriterien sind für Sie der rote Faden, für den Sie sich innerhalb des zu beurteilenden Zeitraumes notieren.

Sie sind für den Mitarbeiter das Zielbild, an dem er arbeitet. Beispielhafte Auswertungskriterien für die Mitarbeiterbewertung: Arbeitsqualität: Welche Tätigkeiten erfüllt der Mitarbeiter und wie gut sind die Resultate? Einsatzbereitschaft: Wie hoch ist das Commitment und die Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter für das Unternehmens? Fähigkeit zur Teamarbeit: Hält sich der Mitarbeiter im Sinn der Fachabteilung und zieht ihn ein?

Sind die Mitarbeiter wachsam und entdecken selbstständig offene Fragen oder Problemstellungen? Dabei ist es von Bedeutung, dass sich die Bewertung eines Arbeitnehmers immer auf einen bestimmten, festgelegten Zeitpunkt und nicht auf eine Pauschale bezogen hat. Stemple nicht deine Kolleginnen und Kollegen, sondern gebe ihnen Raum für Entfaltung. Sie können Ihre Mitarbeiter im Zuge der Mitarbeitergespräche dazu ermutigen, an sich selbst zu denken und sich durch konzeptionelle Beiträge zu steigern.

Wenn Sie sich jedoch der Leistungen Ihrer Mitarbeiter nicht genügend bewusst sind und dies in der Bewertung mitteilen, können Mitarbeitergespräche demotivieren. Übrigens hat eine durchweg positiv bewertete Bewertung auch eine kontraproduktive Wirkung, denn sie erweckt rasch den Anschein, dass Aufwand nicht notwendig ist und dass die Bewertung nur ein sinnloses Brauch aus der "Trickkiste der Motivationskünstler" ist.

Für die Gestaltung von Mitarbeitergesprächen ist auf eine gute Balance zwischen einheitlichen Bausteinen und individueller Rezeptur zu achten. Der Einsatz von Standardtexten erleichtert natürlich den Bewertungsprozess. Darüber hinaus kann eine bekanntermaßen vorhandene Skalierung dem Mitarbeiter eine bessere Einstufung und damit eine korrekte Interpretation der Bewertung ermöglichen. Dennoch sind einzelne Rezepturen von Bedeutung, damit Ihre Mitarbeiter bemerken, dass Sie sich um sie sorgen und nicht nur mit leeren Worten beschäftigen.

Es ist auch von Bedeutung, dass Sie Ihren Mitarbeitenden Hilfe anbieten, um Fehlbeträge zu beseitigen und Problemfälle zu vermeiden. So können Ihre Mitarbeiter Ihr Mitarbeitergespräch leichter annehmen und sinnvoll einleiten.

Mehr zum Thema