Bewerbungsunterlagen Prüfen

Prüfung der Bewerbungsunterlagen

Immer weniger Arbeitgeber verlassen sich nur auf die Bewerbungsunterlagen. Beurteilung der Antragsform! Mit seinen Bewerbungsunterlagen stellt Ihnen der Antragsteller bereits ein erstes Muster seiner Arbeit vor. Die Bewerbungsunterlagen sollten umso sorgfältiger auf die zu besetzende Position abgestimmt sein, je höher die Qualifikation und die Anforderungen an sie sind. Die Bewerbungsunterlagen liefern Ihnen alle wichtigen Daten über den Antragsteller.

Anhand dieser Angaben können Sie feststellen, ob Sie dem Antragsteller weiterhin zuhören.

Überprüfen Sie, ob die Qualifikationen des Bewerbers für das jeweilige Unter-nehmen geeignet sind und ob er sich überhaupt mit der beworbenen Position beschäftigt hat. Beurteilung der Antragsform! Schon der erste Abdruck der Bewerbungsunterlagen auf Sie hat einen sehr großen Einfluß auf Ihre Entscheidungsfindung, ob der Antragsteller für den zu belegenden Platz geeignet ist.

Check: Haben die Bewerbungsunterlagen Punkte? Ist die Bewerbungsunterlagen gut verständlich? Anwendungsfoto - vom Photographen oder von der Maschine? Inwiefern stehen die Bewerbungsunterlagen im Verhältnis zu den anderen? Versuche, dich in die Lage des Bewerbers zu versetzen. Die Bewerbungsunterlagen sind der jeweils eigenständigste Teil einer Bewerbungsunterlagen. Im Bewerbungsschreiben gibt der Antragsteller etwas über seine Selbstbewertung preis, den Verwendungszweck seiner Antragstellung bei Ihnen und den zeitlichen Umgang mit Ihrer Stellenanzeige.

Wer die von Ihnen in Ihrer Stellenanzeige gemachten Angaben missachtet, wird weniger an Ihrer Bewerbung interessiert sein. Daher sollten sich die in einem Anschreiben enthaltenen Daten auf Ihre Stellenanzeige beziehen und die folgenden Auskünfte erteilen. Verfügt der Antragsteller über spezielle Kenntnisse oder gar spezielle Kenntnisse?

Ist der Antragsteller über Ihr Betrieb aufgeklärt? Äussert der Antragsteller seine Gehaltsvorstellung? Hast du jemals mit dem Antragsteller geredet und dadurch einen guten Eindruck von ihm bekommen? Dann überschätzen Sie das Bewerbungsschreiben nicht! Das wohl bedeutendste Bewerbungsdokument ist der Vita.

Deine Wahl, mit wem du die neue Position besetzt, wird maßgeblich von den Informationen in deinem Curriculum Vitae geprägt sein. Sie erhalten Informationen über die schulische und berufliche Ausbildung des Antragstellers, seine Berufspraxis, seine Qualifikationen und seine Familiensituation. Inwiefern war der Antragsteller in welcher Industrie aktiv? Wisst der Antragsteller überhaupt, was er will oder ist Ihr Betrieb nur ein weiteres per Post!

Aber auch das Bewerbungsbild (Foto) hat einen sehr starken Einfluss auf den Auftraggeber oder Personalentscheider. Stimmt ein Kandidat mit Ihrem Beauty-Ideal überein, ist er zu fett oder zu mager? Wenn sich Ihr erster Eindruck in Ihrem Gedächtnis verfestigt hat, ob nun im positiven oder negativen Sinne, ist es ratsam, diesen Auswertungspunkt völlig zu ignorieren. Selbstverständlich sollte ein Anwendungsfoto vom Photographen und nicht vom Gerät richtig aufgenommen werden.

Bekleidung zum Beispiel zeigt viel. Wenn sich der Antragsteller auf eine Stelle bewirbt, in der er sehr oft mit Kaufleuten zu tun hat, können Sie von einem Mann ein Bügelhemd und eine Uniform vorfinden. Darüber hinaus sollte das Bewerberfoto auf der Titelseite oder in der rechten Oberkante des Lebenslaufs platziert werden.

In keinem Falle jedoch auf dem Anschreiben. Einen sehr wichtigen Teil jeder Anwendung bildet die Job-Referenz. Danach fällt er mit seinem Chef aus und will in einem neuen Betrieb mitarbeiten. Für den neuen Personalverantwortlichen ist es von Bedeutung, ob der Antragsteller eine einfache oder qualifizierte Stellenreferenz einreicht. Eine einfache Referenz bescheinigt nur Typ und Länge der Arbeit, während eine qualifizierte Referenz auch aussagekräftige Angaben über die Leistungen, Leistungsbereitschaften und das Leistungsverhalten des Mitarbeiters mitbringt.

Die Bewerberin sollte man nicht sofort sinken lasen, sondern diese Aspekte in einem Interview abklären.

Mehr zum Thema