Bewerbung nach Kündigung

Antrag nach Beendigung

Es kann viele Gründe für eine Entlassung geben. Jeder, der entlassen wird, sollte schnell und bewusst handeln. Los geht's: Anwendung nach einer Kündigung Aber auch eine schnelle Klage nach einer Kündigung trägt dazu bei, dass Sie wieder auf die Beine kommen. Es wird gezeigt, was zu berücksichtigen ist. Kündigung hinterlässt bei niemandem Ruhe, sie zerkratzt immer ihr Selbstvertrauen.

Daher ist es für Entlassene nicht so leicht, sich zur Bewerbung zu bewegen. Das sind alles Faktoren, die einer gelungenen Bewerbung im Weg stünden.

Deshalb sollten sich Arbeitssuchende zunächst einmal eingehend mit ihrer Kündigung beschäftigen. Nimm dir daher Zeit und gestehe dir selbst ein paar Tage nach deiner Befreiung, wenn du deine Erfahrungen für dich selbst verständlich machst. Danach ist es jedoch von Bedeutung, dass Sie sich für das Verfassen von Anwendungen anregen. Die Betroffenen sind sich nicht sicher, ob sie die Frage der Kündigung in ihrem Antrag ansprechen sollen oder ob es Sinn macht, sie zu verbergen.

Hast du deinen Rücktritt erwähnt? Wie Sie die Kündigung in Ihrem Antrag formulieren, hängt immer von den Begründungen ab. - In Ihrem Betrieb gibt es konjunkturelle Engstellen und es müssen Arbeitsplätze abgebaut werden. - Der Auftraggeber ist mit Ihrer Leistung, Ihrer Arbeitsethik oder Ihrer Haltung nicht einverstanden. Weil eine Lügen in Ihrem Bewerbungsschreiben ein Grund für eine Kündigung auch später sein kann, wenn Sie schon lange beschäftigt sind.

Dies heißt jedoch nicht, dass Sie die Kündigung zu Anfang in Ihrem Bewerbungsschreiben angeben sollten. Du kannst die Fragen zum Warum in einem Interview beantworten. Etwas anders ist die Situation, wenn Ihr Betrieb aufgrund von finanziellen Problemen Arbeitsplätze abbauen musste und Sie von diesen Kostensenkungsmaßnahmen beeinträchtigt sind. Sie können in diesem Falle das Topic bei der Beantragung einer Kündigung beleidigend anpacken.

Da steht ein Spruch wie " Der mögliche Eintrittstermin ist auf den ökonomisch bedingten Stellenabbau in meinem Betrieb zurückzuführen. "Dieses Verfahren ist besonders gut für Sie in Frage kommend, wenn Sie für einen Auftraggeber arbeiten, dessen wirtschaftliche Probleme bereits aus den Massenmedien bekannt sind. Aber wie kommuniziert der Antragsteller eine Kündigung, die stattgefunden hat, weil er - aus der Perspektive seines ehemaligen Arbeitsgebers - seine Verpflichtungen nicht eingehalten hat?

Es geht in erster Linie darum, dem potentiellen neuen Auftraggeber zu vermitteln, dass Sie aus eventuellen Irrtümern lernen und sich der neuen Aufgabe stellen können. Wenn Ihr Gegenüber mehr über den Grund für die Kündigung wissen möchte, bleibt objektiv: - Denken Sie im Voraus über die Beantwortung möglicher Kündigungsfragen nach.

  • Wenn Sie Fragen haben, erläutern Sie kurz und bündig den Grund für die Kündigung. - Zeige, dass du dich mit dem Betrieb sowie den Aufgabenstellungen und Voraussetzungen beschäftigt hast. Sehr aussagekräftig: Unabhängig davon, ob Sie und Ihr früherer Mitarbeiter sich gegenseitig für gut oder schlecht verlassen haben, eines ist gleich geblieben: Verneinende Aussagen über den früheren Vorgesetzten oder das Unter-nehmen gegenüber möglichen neuen Unternehmern sind verboten.

Also schluckt eure Frustration und Wut und konzentriert euch auf das, was wirklich zählt: den neuen Arbeitsplatz zu finden. Service-Info: Mit ein wenig Vorbereitungszeit ist die Bewerbung um einen Arbeitsplatz nach einer Kündigung weniger schwierig.

Auch interessant

Mehr zum Thema