Bewerbung mit oder ohne Foto

Anwendung mit oder ohne Foto

"Bei der Gestaltung meiner aktuellen Bewerbungsunterlagen musste ich mich fragen, ob ich ein Foto von mir selbst schicken soll oder nicht. Sind Bewerbungsfotos für eine Bewerbung von Bedeutung? Es ist aus dem Blickwinkel des Anmelders gewissermaßen noch üblich, dass dem CV auf dem Teckel einer Anmeldung, AGG oder nicht, ein Anmeldebild beigefügt wird. Für die meisten Bewerbungen ist ein Bewerbungs-Foto ohne Verpflichtung ebenso selbstverstÃ??

ndlich wie eine genaue Stellenbeschreibung, die Unterzeichnung in der Bewerbung, die anschlieÃ?ende Einreichung von Dokumenten, die Benennung des jetzigen Arbeitsgebers oder gar die ErwÃ?hnung von Hobbies im Curriculum Vitae.

Mir sind die Regeln für das Bewerberfoto bekannt. Allerdings bin ich so "gewöhnt" an die Anwendung von Fotos, muss ich zugeben, meine erste Antwort war: "Oha, hat er etwas zu versteck? Der Inhalt der Anwendung liest sich gut. Hochschulabschluss, Qualifikation, Neigung, Gehaltsvorstellung - der gelungene Werdegang und das Bewerberschreiben passen zu einem Bewerbungsgespräch.

Die Bewerberin hat sich am Handy gar sehr nachempfunden. Die Abwesenheit des Bewerbungsbildes auf dem Titelblatt wurde zur Kleinigkeit und einem Bewerbungsgespräch stand nichts mehr im Weg. Weshalb das Bewerbungsphoto auslassen? Weshalb sollten Anträge anonym gestellt werden? Sie wollen als Unternehmer den Antragsteller und damit auch sein Aussehen kennen lernen - ohne Bewerberbild auf dem Titelblatt.

Aber auch als Kandidat - und noch mehr in einer vorzugsweise gelungenen Initiativbewerbung möchte man aufzeigen, wer sich hinter den Tatsachen im Curriculum Vitae versteckt. Im Durchschnitt verbringen Personalverantwortliche laut Untersuchungsergebnissen nicht mehr als zwei Mal zwei Monate mit der Erstellung einer Bewerbung - ganz zu schweigen von Nachwuchskräften. Wir wissen aus der Psyche, dass der erste Blick sehr rasch kommt, auf leicht erkennbaren Eigenschaften basiert, nicht immer zu korrekten Schlussfolgerungen fÃ?hrt, ALLES ist nicht so leicht zu korrigieren.

Wird dies in den Kontext gestellt, kann die große Datenmenge in einer Anwendung rasch von der tatsächlichen Qualifizierung abgelenkt werden - je nachdem, was der Zuschauer nutzt, um einen Eindruck zu erzeugen und wie viel Zeit er dafür benötigt. Die Bewerbungsaufnahme versucht dabei besonders heftig, jemanden zu "verurteilen", hier sind die Angaben am auffälligsten.

Sicherlich haben viele Menschen schon einmal eine Situation durchlebt, in der sie erstaunt waren, dass ein Mitarbeiter im Arbeitsalltag ganz anders aussah, als es bei der ersten Begegnung oder bei der Bewerbung der Fall war. Geblichenes Haar, ein Tattoo, ein markantes Durchdringen sind nur einige wenige Highlights, die schon auf einem Anwendungsbild assoziative Akzente setzen können.

Wenn eine Missverständnis der augenscheinlichen Eigenschaften von den tatsächlichen Fertigkeiten ablenkt oder diese so weit übereinander legt, dass ein kompetenter Antragsteller nicht einmal zu einem Interview aufgefordert wird, ist das nervtötend. Die Verzichtserklärung auf das Foto reduziert dieses Restrisiko mindestens an der einen oder anderen Position. Sind die Bewerbungsunterlagen aus Sicht des Unternehmens von Bedeutung?

Aber nicht nur für Antragsteller kann der Wegfall des Bewerbungsfotos im Bewerbungsschreiben eine Gelegenheit sein. Dabei behindern sich auch die Betriebe nicht selbst nichts, wenn sie aufgrund einer photolosen Bewerbung oder eines anderen Bewerbers mehr die Gelegenheit bieten, sich zu präsentieren und dabei vielleicht etwas Positives zu erleben. Zudem kann ein aufgeschlossenes, vielleicht auch zeitgemäßes Bild geschaffen werden, wenn Firmen anonymisierte Anwendungen ohne Anwendungsfoto erlauben.

Damit wird eine gewissermaßen offene Haltung gegenüber Diversität und einer möglichen Stelleneignung zum Ausdruck gebracht und letztendlich auch eine neue Gruppe von Bewerbern angesprochen die aufgrund ihres Aussehens ohnehin keine Aussichten haben. Weshalb war die Anonymisierung immer noch nicht erfolgreich? Der Vorteil, kein Bewerbungsbild beizufügen, liegt auf der Hand und die rechtliche Situation ist ohnehin eindeutig.

Trotzdem vertrauen viele Antragsteller dem Rösten nicht und ziehen es vor, ein Bewerberfoto in ihr Bewerbungsschreiben aufzunehmen. Eine Bewerbung mit Bild vermittelt einen individuellen Gesamteindruck, der auch von Nutzen sein kann. Auch in den USA sind Bewerbungsbilder missbilligt. Sie müssen nicht so weit weg sein, auch in Großbritannien, Spanien und Frankreich ist es nicht alltäglich, sich mit einem Bewerberfoto in einer Bewerbermappe zu "präsentieren".

Seit Jahren liest man in Stellenanzeigen den expliziten Verweis, der Bewerbung auch ein Foto beizufügen oder man wurde verwendet, um ein solches Foto als Personalperson zu empfangen. In Deutschland ist die anonymisierte Anmeldung ohne Anmeldebild noch immer eine Besonderheit und die Rechtslage hat sich offenbar noch nicht flächendeckend verbreitet.

Meine Kundin wollte den betreffenden Bewerber auch ohne Bewerbungsphoto kennen lernen und hat ihn zu einem Interview eingeladen. Wie gesagt, auch in Natura wurde das gute Image bestätigt, das ohne Bilder entstanden ist. Ein weiterer Anlass für mich, die folgende Bewerbung ohne Bewerberfoto ohne "Vorbehalte" zu durchlesen. Ich empfehle, grundsätzlich auf das Anwendungsbild zu verzichtet, und habe es an dieser Position immer noch nicht geschafft.

Noch immer sind die Anforderungen an Bewerbungsbilder in Bewerbungsschreiben zu hoch. Ob sich die anonymisierte Bewerbung ohne Foto auch hier einmal durchsetzen wird, ist offen.

Mehr zum Thema