Betriebsrente als Einmalzahlung Steuerliche Behandlung

Firmenrente als Einmalzahlung Steuerliche Behandlung

RICHTIGE Frage: Barabzüge bei Einmalkassen? - verbraucherseitig Im Ruhestand seit Anfang 2006 erhalte ich neben meiner gesetzlich vorgeschriebenen Pension eine kleine Betriebsrente von 119 EUR. Letztes Jahr erhielt ich von einer Rentenkasse eine einmalige Zahlung von rund 2700 EUR, weil ich dort vor sechs Jahren mein Jahresweihnachtsgeld eingesah.

Jetzt muss ich für die Krankenversicherung für zehn Jahre ploetzlich 22,50 EUR pro Kalendermonat ausgeben. Nur durch die jetzt geleistete Einmalzahlung übersteigen Sie zusammen mit Ihrer aktuellen Betriebsrente die De-minimis-Schwelle von 124,50 EUR pro Kalendermonat, bis zu der keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für die Betriebsrente zu zahlen sind. Diese Einmalzahlung war für Sie ein sehr negatives Unterfangen, gerechtfertigt durch das Sozialversicherungsgesetz.

Nichtsdestotrotz ist die Langzeitinvestition in eine Betriebsrente in vielen FÃ?llen trotz der Steuerpflicht, wie fÃ?r Finanzztest oft berechnet wurde, nachvollziehbar. Die Betriebsrente ist für Privatkrankenversicherte ohnehin lohnenswert. Besser als bei einer Privatrente sind die Erträge der staatlichen Förderungen in beiden denkbar. Für eine Betriebsrente können die Mitarbeiter in diesem Jahr bis zu 2544 EUR pro Jahr (212 EUR pro Monat) vom Lohn abziehen, ohne für diesen Teil der Kranken-, Renten- und Arbeitslosigkeitsversicherung Abgaben oder Gebühren zu entrichten.

Bei einer Verzinsung der Betriebsrente von 4,6 Prozentpunkten kann ein einzelner Mittelverdiener mit einem Brutto-Lohn von 2500 EUR pro Kalendermonat gerechnet werden. Einen Teil seines Lohnes, steuer- und sozialversicherungsfrei, leitet er an eine Erstversicherung, eine Rentenkasse oder eine Rentenkasse weiter. Eine verheiratete Frau im gleichen Alter bekommt 4,9 vH. Hingegen betragen die Erträge aus einer PKV je nach Ertrag nur 3,7 bis 4,0 vH.

Ermittlung der Kapital- oder Pensionszahlung

Meine sehr geehrten Aktionärinnen und Aktionäre, im nächsten Jahr, im Alter von 60 Jahren, habe ich die Möglichkeit, mir meine Betriebsrente einmal oder als mont. bzw. jähr. Meine Arbeitgeberin hat die Betriebsrente in voller Höhe erstattet. Mit der Kapitalzahlung kann ich mit ca. 130.000.-? rechnen. Für Rentenzahlungen ca. 7.200.-? pro Jahr und bis zum Tod.

Ich interessiere mich für folgende Punkte: 1. Steuerbehandlung und Kapitalzahlungsmöglichkeiten und was von meinen 130.000.-? Bleibende? Die steuerliche Behandlung von Pensionszahlungen. Steuern/ Krankenkasse/ Soli/ und andere Abzugsmöglichkeiten. Wie erscheint Punkt 1 oder 2 in der Erklärung? Stelle jetzt deine momentane Anfrage und erhalte eine rechtlich verbindliche Anwort von einem Anwalt.

Liebe Fragestellerin, lieber Frager, ich möchte Ihre Frage auf der Basis der bereitgestellten Daten wie folgend beantworten: Um dies zuverlässig einschätzen zu können, brauche ich Daten zur Finanzierbarkeit der Betriebsrente selbst, da dies vor allem auch zur Versteuerung als Einmalzahlung oder Jahreszahlung führen wird, und natürlich sollten auch Ihre pers. und sonstige Einkommen sowie die Kirchensteuerschuld, Kindergeld usw. mit einbezogen werden, um die Steuerbelastung genau kalkulieren zu können.

Bei Fälligkeit der Betriebsrente, die auf einem zu versteuernden Umlagesystem beruht, muss der Pensionär nur in der Größenordnung des Verdienstanteils nach 22 StG Steuern zahlen und der verbleibende Betrag verbleibt Steuerfreiheit, da das Umlagesystem bereits teilweise besteuert worden ist. Wenn hingegen die Pension aus steuerbefreiten Beiträgen bezahlt wurde, ist sie zu 100 Prozent steuerpflichtig.

Steuerfreie Pflichtversicherungsbeiträge des Auftraggebers müssen ebenfalls voll besteuert werden. Bei der Beantwortung Ihrer Anfrage habe ich hoffentlich eine klare Antwort gegeben und danke Ihnen für das in mich gesetzte Vertauen. Inwiefern war der Rechtsanwalt überhaupt nachvollziehbar?

Mehr zum Thema