Berufsbild Pharmareferent

Stellenbeschreibung Pharmareferent

Sie als Pharmareferent sind viel unterwegs und haben täglich mit verschiedenen Menschen zu tun. Pharmazeutischer Außendienstmitarbeiter als Berufsstand - Informationen zur Pharmaziearbeit Ihr Arbeitsalltag fängt im Auto an, denn als Pharmareferent sind Sie hauptsächlich im Aussendienst mit dabei. Sie gehen zu den Doktoren und Krankenhäusern und vereinbaren dort Termine für Konsultationen. Weil zunächst der Umgang mit den Medizinern und/oder deren Teams herzustellen ist. Dies wird gerade zu Beginn Ihrer Karriere im Pharmareferentenberuf eine der großen Schwierigkeiten sein, denn die Zeit der Ärzte ist begrenzt und sie ziehen es daher vor, mit den ihnen bekannten Pharmavertretern zu sprechen.

Daher ist Ausdauer erforderlich, damit der Kontakt zu den Medizinern mit der Zeit immer einfacher wird. In den Terminen selbst finden technische Diskussionen statt. Das Umsatzwachstum und die Etablierung am Markt sind daher nur eine Facette des Berufsstandes des pharmazeutischen Handelsvertreters. Sie übermitteln diese Daten an das pharmazeutische Unternehmen zurück. Damit sind Sie das "Gesicht" des Pharmakonzerns.

9-zu-5-Jobs sind sicherlich nicht der Berufsstand des Pharmareferenten. Weil Sie Ihre Terminvereinbarungen nach den behandelnden Arztpraxen und Krankenhäusern treffen und oft eine große Fläche zu bedecken haben. Übrigens machen Sie die Fahrt nicht in Ihrem Privatwagen, denn ein Dienstwagen der Mittelschicht, ein Diensthandy und ein Notebook sind im Berufsstand des Pharmareferenten Pflicht. Die Zulassung zum Berufsstand des Pharmareferenten ist eindeutig geregelt.

Sie benötigen entweder einen Universitätsabschluss in Pharmazie, Naturheilkunde, Pharmazie, Biologie o de Chemi.... Dazu benötigen Sie eine berufliche Qualifikation im medizinisch oder pharmazeutisch orientierten Umfeld sowie berufliche Erfahrungen. Wenn Sie einige Jahre in der Pharmabranche tätig sind, z.B. im gewerblichen Sektor, haben Sie auch gute Chancen. Auf Fachwissen kann man nicht verzichten, denn die Beratungen sind alles andere als vordergründig, aber gerade das macht den Berufsstand für Wissenschaftler und Ärzte so spannend.

In der Regel gilt: Je besser Ihr beruflicher Werdegang ist, desto höher sind Ihre Erfolgsaussichten, an herausfordernden Beispielen wie der Markteinführung von Spezialvorbereitungen teilzuhaben.

Meine Zeit als Pharmareferent - Karriereleitfaden

"Um diese Zeit hängen in diesem Lift vor dem Bochumer Bahnhof nur pharmazeutische Verkäufer herum." Bereits vor zwei Monaten hatte ich mein bisheriges Interview mit dem geschäftsführenden Gesellschafter des Pharmaunternehmens hatte. "Doch es geht darum, ein seriöser Ansprechpartner des Arztes zu sein.

Früh am Morgen erreichen Sie die Mediziner, die ihre Arztpraxis regelmäßig um 9 Uhr eröffnen, recht gut. Häufig sind die Praxisassistenten schon da und stellen die Übung für die Patientinnen und Patientinnen zusammen, der Mediziner übernimmt eine kleine Verwaltung und lässt sich Zeit für Pharmareferenenten. Dabei erfuhr ich, dass etwa die Haelfte der Aerzte Pharma-Außendienstmitarbeiter nur nach einem festen Terminkalender bekommt, die andere Haelfte kann zu ihren bevorzugten Zeiten spaetestens besucht werden.

Dies kann entweder durch den Doktor oder die Praxisassistenten herausgefunden werden, so dass ich die Erkenntnis 1: Verständigung ist hilfreich! Die Ärztin erschien mir befriedigt, aber beim besten Willen der Welt war mir nicht bekannt, ob er das Mittel vorher genommen hatte oder nicht. Und hier verbirgt sich einer der großen Pluspunkte des Berufs: Man baut sein Wissen über die menschliche Natur und die Kommunikationsfähigkeiten massiv aus, denn man trifft innerhalb kurzer Zeit etwa 200 Mediziner, die alle anders denkend sind und daher andere Anforderungen haben.

Einer ist ein aussichtsloser Ideologe, der andere ein Doktor mit großem kommerziellen Potenzial. Sehr eindrucksvoll war für mich eine Arztpraxis, in der der Doktor im zweiten Obergeschoss die Patientinnen und Patientinnen aufnahm, ihnen diese Mittel gegen ihre Krankheit verordnete und sie dann im unteren Stockwerk das Medikament abholten sollten. Im Laufe der Zeit, in der die Patientinnen und Patientinnen nach dem Gehen nach unten gingen, verfasste er den ärztlichen Brief mit den Befunden und schickte ihn an den Printer an der Rezeption, damit die Patientinnen und Patienten ihn mit dem verschriebenen Medikament einnehmen konnten.

Diese Ärztin hat mir dann an seinem PC gezeigt, wie viele Patientinnen und Patientinnen er welche Medikamente von uns verschrieben hat, so dass alle Recherchen erübrigen. Die Mitarbeiter im Büro, die jetzt so viel Erfahrungen mit unseren Arzneimitteln haben, dass sie auf Tagungen darüber Bericht erstatten möchten, möchte ich ansprechen. Daran hat sich der zweite große Nutzen des Berufes gezeigt: Als Pharmareferent betreuen Sie in der Regel die zugeordnete Gegend selbst, haben aber viele Ansprechpartner zu Kolleginnen und Kollegen im Büro, die Sie bei Fragen dieser oder anderer Natur betreuen.

Also habe ich in diesem Falle mit unserer ärztlichen Fachabteilung gesprochen und der Doktor wurde eigentlich als Redner zu einer unserer nächsten Events mitgebracht. Das hat für mich Vorteile: Er hat anderen Medizinern gesagt, welche Patientinnen und Ärzte besonders gut für die Einnahme unserer Arzneimittel geeignet sind und welche folgerichtig vermieden werden sollten.

Abends ging ich mit meinem Amtsvorgänger in sein "Home Office", wo er die täglichen Berichte schrieb, Fragen der Mediziner, die er selbst nicht beantworten konnte, an die verantwortliche Fachabteilung im Indoor-Service usw. weitergab, und dann ging er ins Krankenhaus. Es gibt sechs Arzneimittel zu diskutieren, und ich kann am besten darüber reden, woran der Doktor besonders interessiert ist.

Letztendlich sind es seine Patientinnen und Patienten, die davon profitiert haben, weil sie ihn letztendlich interessieren, und ich schon, weil es sich auf meinen Bonussaldo am Ende des Jahres einwirkt. Weil er auch Naturforscher war und sich bei innerbetrieblichen Ereignissen bereits dadurch ausgezeichnet hat, dass er neben seiner Feldarbeit auch die naturwissenschaftliche Ausbildung fördert, wurde er befragt, ob er in der ärztlichen Fakultät antritt.

Wenig später ging ein anderer als Product Manager ins Vertrieb, so dass mir bald bewusst wurde, dass der Berufsstand des pharmazeutischen Außendienstmitarbeiters eigentlich viele Chancen für meine berufliche Entwicklung eröffneten. Denn hier werden besonders erfinderische Arzneimittel verkauft, für die man auch Fachkollegen im Indoor-Service in allen Sparten braucht.

"14 Monaten später bin ich dann eigentlich in die Praxis gewechselt und wurde Medical Manager bei einem anderen Konzern, der sich auf dem Gebiet der Neurochirurgie niederlassen wollte. Sechs Jahre nach meinem ersten Tag in Bochum bin ich heute in diesem neuen Betrieb, in den ich gewechselt bin, für den Medizinbereich Immunschutz zuständig, so dass auch ein Indikationswechsel möglich ist.

Es freut mich sehr, als Pharma-Außendienstmitarbeiter angefangen zu haben, denn neben dem Kundenverständnis ist auch die Resonanz unseres Aussendienstes in Schulungen und Strategiesitzungen größer, weil ich früher "einer von ihnen" war und so nachvollziehen kann, was sie in ihrer alltäglichen Praxis vorantreibt.

Mehr zum Thema