Berufsberatung Studienberatung

Karriereberatung Studentenberatung

Klinge-Institut: Karriereberatung / Studienberatung " Intensive ". Eine intensive Betreuung ist besonders geeignet für Menschen, bei denen die Berufswahl/Studienrichtung besonders aufwendig ist. Aufgrund der besonderen Beratungsform werden auch unbewusste Beweggründe oder noch nicht wiedererkennbare Mittel berücksichtigt. Zahlreiche Kundinnen und Verbraucher empfanden diese Empfehlung als persönlichen Aufbruch. Das Beratungsgespräch erstreckt sich über einen ganzen Tag und beinhaltet: In der intensiven Konsultation werden die Prüfungen für Sie individuell zusammengestellt.

Auf diese Weise können wir ein ausgeweitetes Leistungs-, Persönlichkeits- und Motivationsprofil nachweisen. Hier können Sie jederzeit lesen, wann Sie eine Karriereentscheidung treffen müssen.

Was kann mir die Berufs- und Studienberatung helfen?

Du gehst noch zur Schulzeit und möchtest dich über deine Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten unterrichten? Hast du eine Frage zu den inhaltlichen Schwerpunkten oder zum Studiengang? Haben Sie vor, Ihr Studienfach oder Ihren Studienplatz zu ändern? Egal, was dir im Verlauf deines Studiengangs einfällt - du bist nicht allein.

Weil die Arbeitsagenturen und die Universitäten mit ihren kostenlosen Beratungsstellen für Sie da sind. Beispielsweise beschäftigen sich die Arbeitsagenturen und ihre Fachteams für Abiturienten mit Fragestellungen wie "Was kann ich lernen? Andererseits haben die Berater der Zentrale Studienberatung an den Universitäten einen breiten Einblick in ihre Universität, die Lehrveranstaltungen und deren Inhalt.

Dagegen gibt die fachliche Beratung Auskunft über spezifische Fragestellungen zu bestimmten Fachrichtungen oder Fakultäten. Bei der Beratung der Arbeitsagenturen geht es vor allem um die Gestaltung ihrer zukünftigen Berufstätigkeit: "Schüler, Studenten, Aussteiger und Absolventen sind sich oft nicht sicher, wohin sie gehen wollen und wie sie ihre Lernziele verwirklichen sollen", sagt Michael Hümmer, Studienfachberater bei der Arbeitsagentur in Fürth.

Dabei ist die Auswahl des Ausbildungsberufs oder des Studienfachs nur ein wesentlicher Baustein: "Wer früh erfährt, welche Aktivitäten und Anwendungsbereiche für ihn interessant sind, kann sein Selbstverständnis und seine Kompetenz weiter ausbauen. So wird es leichter sein, Ihre Karriere zu starten. "Die individuelle Beratung steht im Mittelpunkt der Arbeit von Michael Hümmer: "Was zu einem Menschen paßt, kann nur im Einzelgespräch herausgefunden werden.

"Die Karriereberaterin verweist auch auf weitere, allgemein zugängliche Studienangebote der Universitäten - von Fachinformationstagen bis hin zu Karriereseminaren. In manchen Fällen überweist Michael Hümmer die Jugendlichen auch an den Psychologischen Berufsdienst der BAV. Psychologen betreuen hier Jugendliche mit anerkanntem Prüfungsverfahren im Bezug auf die beruflichen Voraussetzungen ihres Studiengangs.

Diese können dann Rückmeldungen darüber abgeben, ob z.B. die für ein konkretes Thema erforderlichen math. fundierten Kenntnisse vorhanden sind. Auch in der Berufsberatung spielt die Frage der Studentenfinanzierung oft eine wichtige Funktion. Anschließend erläutert Michael Hümmer die Einsatzmöglichkeiten wie BAföG, Studienstipendien und Sozialhilfe. Aber auch in der Anlaufstelle der zentralen Studienberatung der Universitäten - vom Studieninteressenten bis zum Hochschulabsolventen - ist jeder herzlich eingeladen.

Die Leiterin der Zentralen Studienberatung der TU Braunschweig, Yvonne A. Henz, erklärt: "Schülerinnen und Schüler der 11. oder 12. Jahrgangsstufe kommen zu uns und erkundigen sich, welche Lehrveranstaltungen die Uni bietet, welche Zugangsvoraussetzungen sie erfüllen muss, wie die Einzelstudiengänge strukturiert sind und wie das Bewerbungsverfahren funktioniert. "Das Hauptaugenmerk der Studierenden liegt eindeutig auf der Wahl des Faches, denn viele derjenigen, die zur Studienberatung kommen, wissen noch nicht, was sie lernen wollen oder wie sie die (richtige) Wahl fällen können.

Fachkräfte oder Absolventen von Fachhochschulen können ebenfalls zur Konsultationsstunde kommen und sich über die für sie geeigneten Studienoptionen orientieren. Laut Yvonne A. Hennze wollen Studienanfänger oft wissen, wann die Orientierung stattfinden soll und woher sie den Zeitplan beziehen können. Studierende hingegen wollen ihr Arbeitspensum (d.h. ihr Arbeitspensum während des Studiums) optimal gestalten, sich über die Finanzierung ihres Studiums erkundigen oder haben herausgefunden, dass ihr Studiengang schlichtweg nicht richtig für sie ist.

Für viele Bachelor-Absolventen erhebt sich schlussendlich die Fragestellung, ob und wo sie einen Magister machen können oder wie sie ihren Karriereeinstieg bewältigen können. Mit den Jugendlichen überlegen Yvonne A. Hennze und ihre Kollegen aus der Zentrale Studienberatung, wo sie ihre Fähigkeiten und Interessensgebiete erkennen und wie sie sich ihre Zukunftsperspektiven ausrichten.

Sie erläutern auch, wie die Studien funktionieren und wo und welche Erkenntnisse gewonnen werden können. Sie betreffen beispielsweise Selbsteinschätzungsangebote für einzelne Studiengänge, Reflexionsworkshops zur Entscheidungsfindung und Informationsmöglichkeiten wie Schnupperkurse, Hochschul-Infotage oder Universitätsmessen. Schliesslich gibt es in der Studienberatung Hinweise, die sich auf einen bestimmten Fachbereich oder eine bestimmte Fachrichtung deuten.

"Ich werde oft von Studieninteressierten oder Studenten besucht, die ihren Studiengang wechseln und mehr über die Studieninhalte erfahren wollen. Oftmals haben die Studierenden die Möglichkeit, sich über die Organisation ihres Studiums oder das Prüfungsverfahren zu unterrichten. Vielleicht wollen sie auch nach dem Scheitern einer Klausur einen Antrag auf Härtefall einreichen, um ihr Studienergebnis zu sichern", sagt er. Die Studienberatung steht auch allen hilfsbedürftigen Menschen mit allen möglichen Fragestellungen offen.

Die Universität Jena zum Beispiel verfügt über besondere Angebote, die den Studierenden den Studienbeginn vereinfachen sollen. Die Tatsache, dass während des Studienverlaufs Fragestellungen und Probleme auftauchen, ist ganz selbstverständlich und alles andere als ein Anzeichen von Nachlässigkeit. Auf den Webseiten der Universitäten erfahren Sie, wann die Sprechstunde stattfindet und ob Sie sich vorher registrieren müssen.

Wenn Sie den Beratungsgespräch optimal ausnutzen wollen, denken Sie im Voraus über Ihre Belange nach: "Im Idealfall denken junge Menschen schon im Voraus darüber nach, wie ihr bisherigen Verlauf ist, wie sie ihren Werdegang gestalten würden und welche Interessensgebiete und Kompetenzen sie haben (siehe Checkliste).

Wir stellen ihnen bei der Registrierung Beratungsformulare zur Verfügung, in denen die relevanten Fragestellungen erarbeitet werden", sagt Michael Hümmer. Dass es möglich ist, unerwartet in ihr Büro zu kommen, unterstreicht Yvonne A. Henze: "Einige Leute behaupten schlicht, sie wollen lernen und sich deshalb unterrichten. Die anderen sind sehr konzentriert und schreiben mit offenen Ohren.

Mit zunehmender Konkretisierung der Fragestellungen können wir besser helfen. "Auf den Webseiten der Arbeitsagenturen oder der Universitäten erfahren Sie, wann Beratungstermine möglich sind und ob Sie sich dafür registrieren müssen. Wer noch nicht weiß, was er lernen will (oder welche Art von Berufsausbildung möglich ist), sollte über seine Fähigkeiten und Belange nachdenken und diese aufschreiben.

Welche Themen sollte ich erlernen? Neben der Berufsberaterin Michael Hümmer gibt es viele Jugendliche, die noch nicht wissen, was sie lernen wollen, welche Art von Ausbildung eine gute Wahl sein könnte oder was sie nach dem Bachelor-Abschluss tun sollen. "Sollte ich überhaupt (noch) weiterlernen? "Das ist wohl eine der am meisten gestellten Fragestellungen, mit denen Michael Hümmer in seinen Beratungen zu tun hat.

Sollte es sich beispielsweise um einen Berufsstand handeln, in dem Sie viel mit Menschen zu tun haben oder vielmehr um eine inhaltlich-konzeptionelle Aktivität? "Die Beantwortung dieser Frage zeigt dann eine ungefähre Tendenz an. "â??Auf dieser Grundlage spÃ?re ich gewisse Bereiche, zum Beispiel den therapeutisch- pÃ?dagogischen Raum oder die Betriebswirtschaftslehre mit AktivitÃ?ten wie Vertrieb und Personalwesenâ??, sagt die Berufsberaterin.

"â??Wenn jemand seine eigene Zukunftsperspektive hat, zum Beispiel im Marketingbereich, kann der Weg dahin Ã?ber eine Berufsausbildung, einen geisteswissenschaftlichen Abschluss oder einen betriebswirtschaftlichen Abschluss sein. Umgekehrt kann man Sozialwissenschaften in den Bereichen Medien, Verkauf oder Beratung studieren", sagt er. In der Berufsberatung werden aber nicht nur Abiturienten gefördert.

So studierte Julia Haas (24) in Nürnberg Volkswirtschaftslehre an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg. Da sie sich nicht ganz sicher war, ging sie in die Berufsberatung. Zusammen mit Michael Hümmer überlegte sie, welche Maßnahmen zu ihrem Karriereziel in der Gesundheitswirtschaft beitragen können. Die Beraterin empfahl ihr, sich nicht auf eine Sparte zu konzentrieren, sondern auf eine Aktivität wie z. B. die des Marketings oder der Personalabteilung.

Darüber hinaus empfiehlt er ihr, zunächst in der Arbeitswelt Fuss zu fassen und macht sie auf eine Position aufmerksam, die sie ebenfalls erhält. "Während meines Studienaufenthaltes konnte ich nicht so viel praktische Erfahrung machen. Der Rat der Arbeitsagentur stärkte sie in diesem Vorhaben. ¿Wie kann ich den Beginn meines Studiengangs meistern?

Für Studenten, die sich über ihr Studien-, Arbeitsaufkommen oder ihre Finanzierungsmöglichkeiten informieren möchten, steht die Zentralstelle für Studienberatung zur Verfügung. Der 18-Jährige Maximilian Kodetzki möchte in einem Jahr ein Informatikstudium an der Technischen Universität Braunschweig absolvieren. Der Mitarbeiter der Studienberatung stand bei allen seinen Fragestellungen zur Immatrikulation und zum Beginn des Studiums zur Verfügung. Auf der Suche nach der richtigen Universität hat er bereits an den Hochschul-Informationstagen und dem Informatik-Tag an der nahen Technischen Universität Braunschweig mitgespielt.

Da danach noch einige Fragestellungen zu beantworten waren, wandten er sich schliesslich an die ZAS. Der Mitarbeiter der Studienberatung antwortete auf diese Frage und stellte ihm Material zur Verfügung, das im Netz frei verfügbar ist. Für Anfragen sind wir immer offen und beziehen uns natürlich auch gern auf nützliche Prospekte, Websites und dergleichen", erläutert Yvonne A. Henz, die die Zentralstelle für Studienberatung an der Technischen Universität Braunschweig leitet. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Max Kodetzki hat zum Beispiel erfahren, dass er sich für den Kurs direkt anmelden kann, dass es Vorbereitungskurse für die Fächer Mathe und Computerwissenschaften gibt und dass es in der ersten Woche des Semesters viele weitere Infoveranstaltungen für Erstsemester gibt. Er erhielt auch einen Modellstudienplan, der ihm von der Studienberatung erläutert wurde.

"Zuvor hatte ich von der Zentralen Studienberatung die Weiterleitung an einen Studienberater aus dem Fachbereich gewohnt. Doch alle meine Fragestellungen wurden im Laufe des Gesprächs abgeklärt, was ich sehr gut fand", sagt Max Kodetzki, der nun im kommenden Spätherbst an der Technischen Universität Braunschweig studieren wird. ¿Wie rasch kann ich lernen?

Der 21-Jährige Sebastian Köhler studierte Jura an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. In der dritten Semesterzeit holte er sich die Unterstützung von Robert Rook, einem spezialisierten Studienberater, weil er ein schnelleres Studium anstreben wollte. Der Jurastudent Sebastian Köhler nimmt sich keine Zeit für Müßiggang: Nach nur drei Studiensemestern hat er die Vorprüfung bestanden, obwohl er nach dem Modellstudienplan ein weiteres Studiensemester hätte machen können.

Damit er sich nicht überfordern würde, ließ er sich vom wissenschaftlichen Berater der Juristischen Fakultät beraten. "Tatsächlich ist geplant, dass die Studenten im Haupstudium eine große Aufgabe pro Halbjahr erledigen. Gelegentlich kommt es aber vor, dass Studenten wie Sebastian Köhler nach dem dritten Halbjahr die Vorprüfung ablegen und dann in einem Halbjahr zwei große Aufgaben machen wollen", sagt Robert Rook.

Grundsätzlich ist das kein Problem: "Wenn die Studenten effizient sind und den damit verbundenen erhöhten Zeitaufwand akzeptieren wollen, ist dies möglich. "â??Im GesprÃ?ch hat er Sebastian Köhler nach seinen Leistungen aus dem Grundschulstudium gefragt. "Dass mir ein Experte zu diesem Entschluss riet, war für mich eine weitere Motivation", sagt Sebastian Köhler anschließend.

"â??Er hat sein Studium selbst abgeschlossen und weiÃ? als Studienberater die Erfahrung vieler Studenten. "Sebastian Köhler hat sich daher entschlossen, die zivilrechtliche Tätigkeit im vierten Halbjahr neben der strafrechtlichen Tätigkeit abzuschließen. Die oben genannten Institutionen und Studiengänge:

Mehr zum Thema