Berufliche Veränderung mit 50

Karrierewandel mit 50 Jahren

Mit 50 Jahren habe ich ein Teilzeitstudium begonnen. Ein beruflicher Wandel kann auch im fortgeschrittenen Alter gelingen. Manchmal beginnt es jedoch mit einem Schock.

Neu starten im Auftrag mit über 50 %.

Jahrelang unbefriedigt, aber zu jung für einen neuen Profession? Oftmals benötigt man nur neue Anstöße für einen Neuanfang. Wenn Bettina Kuhn* mit Silke Kellnerin ins Training geht, ist die 53-jährige Auditorin seit geraumer Zeit mit ihrem Aufgabenbereich nicht zufrieden. Bei der Zusammenarbeit mit der Firma Kuhn zeigt sich, dass Kuhn ihren Arbeitsplatz tatsächlich mag und auch die Umwelt mit ihren sympathischen Kolleginnen und Kollegen anspricht.

Nicht, weil sie von ihrer Leistung überwältigt ist, sondern weil sie nicht nein dazu sagt. Im Rahmen des Coachings mit dem gelernte Systemcoach und systemischen Teamentwickler Karl Friedrich Schröder entwickelt sie eine neue (innere) Einstellung, die ihr einen Neuanfang in ihrem bisherigen Beruf ermöglicht. Aber wann ist man Reife für einen Neuanfang?

Die Unternehmensberaterin Helmut Kreutz hat in den vergangenen Jahren viele Manager in ihrem Neuanfang oder ihrer Ausrichtung begleitet und betreut. Vor Beginn seiner Tätigkeit empfiehlt er allen, zunächst zu erfahren, was die Ursache der Krisensituation ist. "Es ist für den Sensibilisierungsprozess von Bedeutung, dass die Betroffenen aufschreiben, wie sie über ihre gegenwärtige berufliche und persönliche Lage denken.

Gerade die letztgenannte Fragestellung kann belegen, dass sich dies im Lauf der Jahre vielleicht geändert hat. Idealerweise sollte man seine Position in einer günstigen Lebenssituation regelmässig bewerten, um sich darüber im Klaren zu sein, ob der Karriereweg noch derjenige ist. Wenn du die Lage kennst, musst du herausfinden, wohin die Fahrt dich führen kann.

"â??Ich wußte, dass ich eine neue berufliche Sichtweise benötigte und bekam UnterstÃ?tzung dafÃ?râ??, sagt Walter. "â??Im Rahmen des Coaching hat sich herausgestellt, dass mich die Vermittlung als ein Gebiet auszeichnet. "Sie setzte ihr Geld dort ein, wo sie es wollte und meldete sich an der Universität Heidelberg für eine naturwissenschaftliche Fortbildung in Mediation an. Wenn Sie (!) noch nicht zum Trainer gehen wollen, können Sie auch ohne fachliche Beratung den Neuanfang anstreben.

"â??Nicht jeder benötigt Anregungen von auÃ?en, sondern kommt auf den â?? rechten Weg, indem er sie selbst formuliertâ??, ist Unternehmensberater Ernst Utz Ã?berzeugt. Carmen Füssel*, die vor einer Berufsausbildung zur Personalfachkraft als Büroangestellte arbeitete, machte diese Erfahrungen ebenfalls und war sehr unzufrieden. Der 46-Jährige fand die Übung und die vorherrschende Tätigkeit am PC nicht zufriedenstellend.

Als dann das Bedürfnis aufkam, völlig am verkehrten Ort zu sein, zogen sie die Handbremse. Darüber hinaus nutzte die Firma auch ein Coach für eine berufliche Umorientierung. Deshalb hat sie sich entschieden, an einer außerberuflichen Weiterbildungsmaßnahme zum Personalfachmann teilzunehmen. So viel Einsatzbereitschaft gefiel ihrem Arbeitgeber: Nach der Ausbildung konnte sie in ihrem Unternehmen in die Abteilung Human Resources überwechseln.

Auch interessant

Mehr zum Thema