Berufliche Qualifizierung

Fachausbildung

Mit unserer praxisorientierten Berufsqualifizierung soll eine Entscheidung für den weiteren Lebens- und Karriereweg getroffen werden. Wenn Sie beruflich erfolgreich sein wollen, brauchen Sie spezielles Know-how. Fachliche Qualifikation und Chancen auf dem Arbeitsmarkt bei renatec und Diakonie Düsseldorf.

Berufsqualifizierung

Die Berufsbildung bereitet junge Menschen mit Behinderungen auf eine berufliche Ausbildung vor. Es werden Kompetenzen geschult, die für den Berufseinstieg notwendig sind, und es wird ein praxisnahes Karriereziel aufgesetzt. Mit unserer praxisorientierten Berufsqualifizierung soll eine Entscheidungsgrundlage für den weiteren Lebens- und Karriereweg geschaffen werden. Ziel ist es, dass jeder junge Mensch ein praxisnahes Karriereziel erreicht und für eine reine Ausbildung oder ein Integrationsprojekt geeignet ist.

Das gemeinnützige Vorhaben mit dem Ziel, Jugendlichen mit Behinderungen eine berufliche Ausbildung zu ermöglichen, wurde von der Firma elMoC initiiert (eMobility Center). Zusammen mit der Firma E. S. E. E. richten wir Trainingswerkstätten ein, in denen der neu belebte Berufsstand des E-Bike-Mechanikers gelernt werden kann.

Aktionsvorschläge für die berufliche Qualifizierung von benachteiligten Jugendlichen

Grundgedanke der Aktionsvorschläge ist eine ganzheitliche "Dualisierung" der Unterstützung benachteiligter Menschen, d.h. ein Unterstützungssystem, das die bereichsübergreifende und bereichsübergreifende Zusammenarbeit aller relevanten Fachministerien und -agenturen auf allen Hierarchieebenen ( "Bund, Bundesländer und Gemeinden") sowie ein umfassendes Beratungs- und Überwachungssystem einbezieht. In den nachfolgenden Abschnitten werden zu konkreten Handlungsvorschlägen Stellung genommen: Ausbildungsort Unternehmen; Erhöhung der persönlichen Zugangsvoraussetzungen vor dem Wechsel von der schulischen in die berufliche Bildung; Qualifizierungsmodule; Aus- und Fortbildung von Aus- und Lehrpersonal.

Berufsqualifizierungsmaßnahmen

Besonders gefördert werden sollen insbesondere die Stärkung ihrer Karrierechancen auf dem Arbeitmarkt und die Erweiterung bestehender Qualifikationen. Bei allem Schulerfolg, den inzwischen von jungen Mädchen erreicht wurde, gibt es immer noch eine Reihe von Mädchen, die nicht teilnehmen können. Sie sind oft vielschichtig und zum Teil auf frühe Mütterlichkeit oder familiäre Bedingungen zurückzuführen, so dass es bisher nicht möglich war, einen Schul- oder Berufsabschluss zu erwerben.

Es handelt sich in der Regelfall um eine prekäre Lebenslage, die einer speziellen Unterstützung bedarf. Die folgenden Qualifikationsangebote, die von der Verwaltung des Senats gefördert und vom ESSF teilweise mitfinanziert werden, stehen zur Verfügung: Im Rahmen des Fördervereins TIO e. V. fördert sie das modularisierte Qualifizierungs- und Beratungsangebot für Migrantinnen ab 25 Jahren, vor allem aus dem arktischen und tÃ?rkischen Teil.

In einer beruflichen Grundausbildung werden den Teilnehmern neben den Grundkenntnissen und Fertigkeiten für die Erwerbsarbeit in Pflege-, Sozial- und Serviceberufen als Grundvoraussetzung für den beruflichen Aufholprozess ausreichend deutsche Sprachkenntnisse beigebracht. Zugleich wird die Prüfungsvorbereitung auf die externe Prüfung zur (Weiter-)Berufsausbildung aufgesetzt. SensArbIntFrau fördert ein Schritt-für-Schritt-Modell für die berufliche Vorqualifizierung von Migrantinnen und für die Einbindung von Migrantinnen mit geringem Schulvorwissen, vor allem für diese.

Ein Teil der Teilnehmer kommt aus den beruflichen Orientierungskursen bis hin zum Prüfungsvorbereitungskurs für die externe Prüfung. Mit der Unterstützung von SeArbIntFrau wird die lokale Betreuung bei der Organisation des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks der EJF unterstützt, die es besonders begünstigten Jugendlichen erlaubt, eine berufliche Lebensperspektive für ihr Berufsleben zu erschließen.

Das Bildungsinstitut "Mütter lernen" unterstützt die jungen MÃ??tter bei der Berufsausrichtung, der beruflichen Ausbildung und dem Berufseinstieg und es ist möglich, eine teilzeitliche externe Fachausbildung in Anspruch zu nehmen. In der PlanB Gesellschaft für Berufsbildung unterstützt SenArb IntFrau die sozialpädagogischen Unterstützungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für besonders förderbedürftige Migranten. Die PlanB ist eine vom AZWV zertifizierte Bildungsinstitution, die Qualifikationsmassnahmen im Pflegesektor und in Dienstleistungsberufen durch die Arbeitsagentur und das Arbeitsamt vorantreiben kann.

Ein wichtiges "Muss" in der Wissens- und Wissensgesellschaft ist ein gutes Wissen über die Informations- und Kommunikationstechnologien. Daher zielen die frauenspezifischen Qualifizierungsprogramme neben den IT-Grundtechniken auch darauf ab, Massnahmen zu ergreifen, die den IKT-Sektor als Berufsfeld zunehmend öffnen, da in Gebieten mit höherem IT-Bedarf immer noch keine flächendeckende Präsenz von Benachteiligten vorhanden ist.

Im Rahmen von SenArb IntFrau werden Aus-, Fort- und Weiterbildungskurse sowie kompakte Computerkurse für Damen für den anwenderorientierten Einsatz gefördert. SeArbIntFrau betreut berufstätige Mitarbeiterinnen, die sich für Informations- und Kommunikations-Berufe begeistern oder sich in diesen weiterbilden möchten. Grundsätzlich sind die Damen aufgrund ihrer Verantwortung für die Gastfamilie bei Erwerbstätigkeit einer doppelten Belastung unterworfen.

Darüber hinaus sind die Arbeitsbedingungen in den vorwiegend von der Frau gewählten Berufsfeldern, z.B. in den Gesundheits- und Pflegeberufen, oft suboptimal, so dass nach mehreren Jahren erwerbstätiger und familiärer Arbeit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass es für die Frau auf dem Arbeitsleben Probleme gibt. Es folgen eine Reihe von Weiterbildungen, die darauf abzielen, die Berufserfahrung zu nützen und die Studierenden auf andere Berufsbereiche einzustimmen.

Mit dem Carrier Inpäd e.V. unterstÃ?tzt die Firma SensArbIntFrau Qualifikationen im kaufmÃ?nnisch-administrativen Angebot fÃ?r arbeitslose MÃ??nnerinnen, die frÃ?her in Heilberufen bzw. unabhÃ?ngig von ihren Vorkenntnissen fÃ?r den Ausbildungsberuf des Kaufmanns in kleinen und mittleren Unternehmsformen arbeitslos waren. Weiterführende Netze zur Frauenförderung in MINT-Berufen sind unter: zu finden:

Nationale Vereinbarung für die Förderung von Mädchen in Minenberufen. Für selbstständig arbeitende Mütter gibt es spezielle Beratungs-, Qualifizierungs- und Coachingangebote. Weitere Infos zu den Möglichkeiten der Selbständigkeit findest du hier. Der Nationale Frauenpakt in MINT-Berufen - "Komm schon, tu MINT" - zielt darauf ab, das Potenzial von Müttern für naturwissenschaftliche und technische Tätigkeiten angesichts des entstehenden Mangels an qualifizierten Arbeitskräften verstärkt zu nützen.

Auch interessant

Mehr zum Thema