Beruflich Umorientieren mit 30

Karriere-Neuausrichtung mit 30 Jahren

Karriere-Umorientierung in den frühen 30er Jahren oder ist es zu zeitig? AW: Karriere-Neuorientierung zu Beginn der 30er Jahre oder ist es zu zeitig? Meine Befürchtung ist meiner Meinung nach nicht ganz unberechtigt, zumal heute davon ausgegangen wird, dass man mittendrin ist, äußerst leistungsbereite und bereits 2 eigenständige Ausbildungsgänge hat. Und ich habe schon mal mit 30 Jahren erfahren, dass man für den Job markt zu jung ist.

Es ist mir schlichtweg nicht klar, wie es ablaufen soll oder wo ich überhaupt eine Chance haben soll, da ich keine " fachlichen " Abschlüsse wie in heutigen Unternehmen habe, sondern mein eigener Meister war, der es versuchte.

Berufsneuorientierung - Am Ende der 30 Jahre an der Universität

Sascha Thürmann war mehr als 15 Jahre lang als Außenhandelskauffrau tätig. Eine neue Arbeit ist wie ein frisches Jahr? In einem kleinen Cafe auf dem Gelände der FH Kiel befindet sich Sascha Thürmann. Eigentlich bin ich jeden Tag froh, dass ich das tun kann. Ich habe aber wirklich das Gefühl, dass ich mich hier wirklich zu Haus zu haben. Schon seit langem.

Vor allem bei Konzernprojekten bemerkt Thürmann: "Er ist nicht nur 20 Jahre alt als die meisten. "Dann muss ich mich wirklich oft zurückziehen und nicht immer meinem Vater so oder so etwas als Rückmeldung mitgeben. Technisch gesehen kann man es aber erkennen", sagten die Eltern: Eine Studie ist zu teuer " Aber vor allem ist es Thürmann selbst, der in den letzten Wochen neue Wege gegangen ist.

Studieren ist zu teuer. "Als es dann so weit kam, Mann, Vater, Mutter, ich würde gern irgendwann zur Uni gehen und mein Abitur machen, kam ich zurück: Ja, es wäre nett, wenn du tatsächlich eine Lehre und etwas Solides machen könntest. Über zwei Dekaden lang war Sascha Thürmann dann in der freie Marktwirtschaft, verkauft Weine, Komponenten gelegentlich auch Maschinen für Airbus.

Doch seine Umgebung und er selbst wurden sich immer mehr bewusst, dass er sein Kommunikationstalent vielleicht anders einsetzen sollte? Letztendlich fühlte Sascha Thürmann diesen Drang auch physisch. Bei 37 dann der Absprung ins Kaltwasser: Sascha Thürmann beendete seinen Arbeitsplatz, sagte Abschied von einem angemessenen Gehalt, um wieder bei Null zu sein.

"Tatsächlich war sein Konzept ganz einfach: Studieren." Aber seit Sascha Thürmann studierte, haben sich die Planungen verändert. "Wenn ich in solchen Bausteinen wie "Statistische Grundlagen" oder wissenschaftliche Arbeit gesessen habe, wurde mir auf einmal wieder etwas herausgekitzelt, was ich tatsächlich für das hielt, was ich schon lange vergaß.

Also habe ich wirklich viel darüber nachdenkt. Jetzt hat sich der Weg komplett verändert. Das ich mich wirklich gern in den naturwissenschaftlichen Ivory Tower begebe und dort wohnen möchte. "Sascha Thürmann könnte sich gut ausmalen, nach dem Studium zu doktorieren.

Mehr zum Thema