Berechnung Fünftelregelung

Kalkulation Fünfte Regel

Besondere Fälle bei der Berechnung des fünften Systems. Wie man die Steuer nach der fünften Regel berechnet: Ermitteln Sie den steuerpflichtigen Lohn (ohne Abfindung) und die darauf zu zahlende Steuer. Kalkulation der fünften Regelung| Berechnung der Abfindungssteuer Berechnung der Steuern nach der fünften Regel: Bestimmen Sie den zu versteuernden Lohn (ohne Abfindung) und die darauf zu zahlende Lohnsteuer. Fügen Sie 1/5 der Abfindungszahlung zum Gewinn hinzu und kalkulieren Sie die anfallende Ertragsteuer. Multipliziert die Differenz zwischen den beiden Ertragsteuerbeträgen mit dem Betrag für die Summe der Steuern auf die Abstandszahlung.

Vorraussetzung für die Umsetzung der fünften Regel: Die Abfindungszahlung ist ein Ausgleich für verlorene oder hinterzogene Einkünfte. Die Mitarbeiterin war nicht mitverantwortlich für die Sache. Für den Mitarbeiter ist die Abgangsentschädigung reines "Mehr an Leistung"!

Fünfte Teilkontrolle: Berechnung als Progressionsbremse

Jeder, der seinen Job verlÃ?sst und eine AbgangsentschÃ?digung erhÃ?lt, ist natÃ?rlich froh Ã?ber den finanziellen Trost. Wenn es sich jedoch um die Kompensation von Einkommensverlusten handelt, bewilligt der Freistaat einen Steuerbonus: die so genannte fünfte Regelung. Durch diese Berechnung wird vermieden, dass der auf einen Streich bezahlte Preis den individuellen Hebesatz durch die Steuervorverlagerung zu stark in die Höhe treiben kann.

Die Fünftelregel mit ihrer Berechnung verfolgt die Prämisse, dass Abfindungszahlungen und andere außergewöhnliche Erträge auf einmal erfasst werden, aber bisher über mehrere Jahre hinweg verdient wurden. Der Abgangsentschädigung geht ein längerfristiges Anstellungsverhältnis voraus, die Vergütung wird für mehrere Jahre dauernde Aktivitäten gezahlt und Kapitalgewinne aus dem Unternehmensverkauf sind nur möglich, weil das Unternehmen vorher gegründet oder geleitet wurde.

Für alle diese Fälle gilt die Fünftelregel. Bei der Berechnung werden diese Erträge daher fiktiv auf 5 Jahre aufgeteilt und die Bemessungsgrundlage für den Mehrwertsteuersatz steigt im Jahr der Zahlung nur um 1/5. Grundsätzlich wird bei der Berechnung der Fünftelregel immer so vorgegangen, dass für laufende Erträge und Sondererträge wie Abfindungszahlungen ein eigener Tarif ermittelt wird.

1/5 der Abfindungszahlung wird dann zum laufenden Gehalt hinzugerechnet und die Steuern neu ermittelt. Die Steuerdifferenz für das 5.1. ist gleich der Abgeltung. Müller ist verheiratet und hat im Jahr 2014 eine Abgangsentschädigung von EUR 50000 erhalten. Die nach dem Splittentarif zu versteuernden laufenden Einkünfte betragen 80.000 ?:

Der Einkommenssteuerbetrag von 80.000 EUR beläuft sich auf 17.880 EUR nach Abzug von Zulagen und Sondereffekten. Hinzu kommt 1/5 der Abfindungszahlung, d.h. 10000 ?. Der Unterschied zwischen den beiden Ertragsteuern beläuft sich auf jeweils 726 und wird mit 5 Jahren vervielfacht, was zu 18.630 ? führt. Abzüglich dieses Steuerbetrages verbleiben 31.670 von der Abgeltung.

Bezogen auf die Gesamteinnahmen sind im letzen Arbeitsschritt die Besteuerung der Abgangsentschädigung (18. 630 ?) und die Besteuerung der laufenden Erträge (17. 880 ?) zu addieren. Durch die fünfte Verordnung hat Müller 1.612 an Steuergeldern gegenüber der normalen Berechnung einspart. Die Ergebnisse zeigen, dass der Steuervorteil aufgrund der Fünftelregel nicht besonders hoch ist.

Diese grundlegende Vorgehensweise bei der Berechnung wird auf unterschiedliche Aufstellungen mit verschiedenen Größen angewandt. Zum Beispiel Abfindungszahlungen ohne anderes Gehalt oder zusätzlich zu Arbeitslosenunterstützung oder Rentenleistungen. Je geringer das Ergebnis ohne außerordentliches Ergebnis und je geringer das Ergebnis und je geringer das Ergebnis, desto größer ist der Steuerbegünstigung. Jeder, der bereits den obersten Steuersatz bezahlt, wird nicht mehr von der Fünftelregel profitieren.

In der Summe müssen jedoch für die verschiedenen Formen von Sondererträgen, ohne die das Steueramt den Steuervorteil nicht gewähren wird, unterschiedliche Bedingungen erfüllt sein. Im Übrigen: Wer wegen des äußerst niedrigen Einkommens nicht mehr besteuerbar ist, kann den Steuervorteil auch rückwirkend mit einer freiwillig abzugebenden Erklärung in Anspruch nehmen, wenn außerordentliches Kapital bisher ohne die Fünftelregel versteuert wurde.

Mehr zum Thema