Beratungsgespräch Anwalt Kosten

Einsicht Anwaltskosten

Die Werbeangebote zur kostenlosen Erstberatung sind immer noch wie Sand am Meer. Es ist oft schwierig, die Beratungskosten für einen Anwalt zu schätzen. Außerdem werde ich Sie über die Möglichkeiten der Strafverfolgung informieren.

Anwaltskosten: Wie viel kosten die Erstberatung mit einem Anwalt?

Anwaltskosten: Wie viel kosten die Erstberatung mit einem Anwalt? Jeder, der bei einem Erstgespräch unentgeltlich Informationen oder Ratschläge von einem Anwalt einholen möchte, kann sich rasch fragen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Anwalt die Erstberatung in Auftrag gibt. Jeder, der glaubt, dass ein solches Konversation immer gratis ist, liegt bedauerlicherweise falsch.

Weil der Anwalt grundsätzlich eine Honorierung für eine Erstberatung haben kann. Wie viel kosten die Erstgespräche?

Die Kosten für eine erste Beratung mit einem Anwalt">Was macht eine erste Beratung mit einem Anwalt??

Anzeigenangebote zur freien Ersterberatung sind immer noch wie Strand am See. Aber was muss ich bei der Abwägung der Kosten einer ersten Konsultation als Anwalt berücksichtigen? Inwieweit darf die anfängliche Beratungsgebühr nach RVG hoch sein? Ist freie Ratschläge vielleicht doch erlaubt? Wie viel kosten die Erstgespräche mit einem Anwalt? Das Erstgespräch mit einem Anwalt ist in der Regelfall dazu gedacht, eine erste Bestandsaufnahme und eine allgemeine Überlegung über mögliche Verfahren vorzunehmen.

Danach sollten sie in der Lage sein, eine angemessene Entscheidung darüber zu treffen, ob die Bestellung eines Rechtsanwalts für sie eine Option ist. Die Allgemeingültigkeit sollte sich auch in den Kosten für den Anwalt bei einer ersten Beratung widerspiegeln, da der Kostenaufwand in der Praxis meist relativ niedrig ist. Für die Kosten der ersten Beratung mit einem Anwalt gilt im Wesentlichen das Gesetz über das Anwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Nach 34 Abs. 1 RVG dürfen sie für eine erste anwaltliche Beratung Kosten bis zu einem Höchstbetrag von 190 EUR erheben, wenn der Hilfesuchende ein Konsument ist. Das Beratungshonorar versteht sich zuzüglich 19% Mehrwertsteuer. Der Aufwand für ein Erstgespräch mit dem Anwalt kann auch durch eine bestehende Anwaltskostenversicherung des Klienten gedeckt werden.

Könnten Sie auch auf die Anwaltsgebühren für die erste Beratung verzichtn? Wurde eine Kostenübernahme nicht angestrebt, müssen sich die Rechtsanwälte bei der Abrechnung ihrer Honorare unweigerlich an den Bestimmungen des RVG ausrichten. Doch: Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs ist eine kostenfreie Erstkonsultation trotzdem denkbar. Der BGH hat in einem Beschluss des BGH vom 20.07.2017[Az.: AntZ (Brfg) 42/16] seine Ansicht bekräftigt, dass ein Rechtsanwalt bei der Erstkonsultation auch im Zusammenhang mit einer Honorarvereinbarung Kosten geltend machen müsse. Die Untersagung einer Mindesthonorarhöhe sei jedoch im ersten Konsultierungsgespräch nicht möglich gewesen.

In 34 RVG sieht das RVG eigentlich nur eine maximale Gebühr für Konsumenten vor, nicht aber einen Mindesttarif. Schliesslich macht es diese Kluft möglich, dass die anfängliche Beratungsgebühr nicht unbedingt von einem Anwalt berechnet werden muss. Im Falle einer angemessenen Bewerbung darf der betroffene Rechtsanwalt für die erste Beratung keine Kosten berechnen.

So wäre beispielsweise eine Bestrafung vorstellbar, wenn die Rechtsschutzversicherungsgesellschaft dem Anwalt trotzdem die Kosten für die erste Beratung mit dem Anwalt in Rechnung stellen würde, oder wenn der Anwalt von seinem Klienten nur im Fall der Genehmigung der Beratungsleistung keine Vergütung ansprach.

Mehr zum Thema