Beispiel Aufhebungsvertrag Arbeitnehmer

Muster einer Aufhebungsvereinbarung für Mitarbeiter

Geplant ist eine Aufhebungsvereinbarung für Mitarbeiter? Dies kann beispielsweise angefochten werden, wenn der Arbeitgeber droht, Sie zu entlassen, wenn Sie den Aufhebungsvertrag nicht unterzeichnen. Die Kündigungsvereinbarung - Was ist zu berücksichtigen? Willst du, dass ich das nehme?

Die vorliegende Website ist für Mitarbeiter gedacht. Für Auftraggeber ist es wichtig, hier weiterzulesen. Die Videos mit den Tipps findest du am Ende dieses Artikels (hier). Kündigungsvereinbarung - Was ist hier zu berücksichtigen? Sie sollten sich auf dieser Website einen Eindruck davon verschaffen, was Sie bei einem Ihnen angebotenem Aufhebungsvertrag zu berücksichtigen haben und wie Sie sich im besten Fall verfahren sollten.

Zahlreiche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Abfindungsvereinbarungen an, die auf den ersten Blick angemessen erscheinen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Sie keine Abfindungsverträge abschließen, ohne sie geprüft zu haben. Bei einem Aufhebungsvertrag besteht das Risiko, dass Sie immer eine Sperrfrist haben. Grund dafür ist nach Angaben der BA (weitere Angaben zur Agentur für Arbeit hier) die Beteiligung des Mitarbeiters am Arbeitsplatzverlust.

Diese wird bei der Unterschrift einer Aufhebungsvereinbarung angezeigt, da sie ohne die Beteiligung des Mitarbeiters nicht abgeschlossen werden kann. Kündigungsvereinbarungen sind im Gegensatz zu Entlassungen nicht so leicht mit einer Klage auf Kündigungsschutz zu bekämpfen. Eine bereits abgeschlossene und unterzeichnete Aufhebungsvereinbarung verringert die Wahrscheinlichkeit eines rechtlichen Vorgehens gegen ihre Effektivität deutlich. Dies kann beispielsweise in Frage gestellt werden, wenn der Dienstgeber Ihnen mit einer Entlassung zu drohen droht, wenn Sie den Aufhebungsvertrag nicht ausfüllen.

Selbst wenn dies oft mit dem Übernahmeangebot des Aufhebungsvertrags verbunden ist, ist die juristische Darstellung und der Nachweis für Sie problematisch. Wenn Sie also keine Zeuginnen und Zeuginnen haben, die über die Irreführung oder Bedrohung eines Mitarbeiters aussagen, wird es Ihnen nicht leicht fallen, diese zu untermauern. Wenn Sie eine Aufhebungsvereinbarung bekommen, sollten Sie daher wie nachstehend beschrieben vorgehen:

Unterzeichnen Sie den Aufhebungsvertrag erst, wenn er überprüft wurde. Fragen Sie Ihren Auftraggeber für einige Zeit und veranlassen Sie die Kopie des Aufhebungsvertrags. Überprüfen Sie den Aufhebungsvertrag, ggf. durch einen Anwalt oder spezialisierten Anwalt für Arbeitsgesetzgebung. Bei einem Aufhebungsvertrag sollten Sie sich niemals unter Stress begeben.

Meistens ist die Zurückweisung einer Aufhebungsvereinbarung mit einer späteren Beendigung verknüpft. Erhalten Sie dann eine Beendigung des Anstellungsverhältnisses, können Sie innerhalb der dreiwöchigen Frist beim zustÃ??ndigen Arbeitsrichter KÃ?ndigungsschutz beantragen und dann die Bestimmungen der Aufhebungsvereinbarung im Wege eines Gerichtsverfahrens durchsetzen. Kündigungsvereinbarung - wird im Videofilm erläutert.

Mehr zum Thema