Bei Firmenübernahme Neuer Arbeitsvertrag

Mit Übernahme Neuer Arbeitsvertrag

Sprung zur Betriebsübertragung - Muss ich den neuen Arbeitsvertrag unterschreiben? Jahreszahl - jedoch nur für Regelungen, die im individuellen Arbeitsvertrag vereinbart sind. Ein neuer Arbeitsvertrag - Ihre Rechte Beim Übergang eines Unternehmens, d.h. bei der Übernahmen eines Unternehmens durch ein anderes wird, besteht in der Regel eine große Unsicherheit unter den Mitarbeitern.

Erfreulicherweise gibt es genaue gesetzliche Regelungen, was in einem solchen Falle mit den Mitarbeitern geschieht. So ist beispielsweise ein neuer Arbeitsvertrag nicht verpflichtend. Bei der Unternehmensübernahme werden alle vorhandenen Arbeitsverhältnisse des erworbenen Unternehmens auf den neuen Eigentümer übertragen.

Mit allen Rechten und Verpflichtungen der Mitarbeiter. Das ist in § 613a BGB geregelt. Es gibt keine grundlegenden Änderungen für die Mitarbeiter, so dass ein neuer Arbeitsvertrag nicht notwendig ist, da der bisherige noch gültig ist. Die Dienstzeit geht auch auf den neuen Arbeitgeber über. Manchmal kommt es jedoch vor, dass der neue Unternehmenseigentümer die Änderung in einem Dokument erfassen möchte und trotzdem neue Arbeitsverträge an die Mitarbeiter übermittelt.

Allerdings wird in einigen FÃ?llen versucht, die Rechte der Mitarbeiter durch neue VertrÃ?ge bei einem UnternehmensÃ?bertragung einzuschrÃ?nken. Wenn z. B. ein neuer Arbeitsvertrag weniger Urlaubstage vorsieht oder eine Bestimmung zur Begrenzung der Anrechnung früherer Dienstzeiten auf eine gewisse Zahl von Jahren beinhaltet, haben diese Vorschriften keine Rechtswirkung. Prinzipiell gilt: Wenn ein neuer Arbeitsvertrag Bestimmungen beinhaltet, die für den übertragenen Mitarbeiter im Falle einer Betriebsübertragung schädlich sind, sind diese nach 613a BGB ungültig.

Setzt sich ein Mitarbeiter aus dem Arbeitsvertrag mit dem bisherigen Dienstgeber bereitwillig aus, fordert der Dienstgeber das Vorhandensein eines "objektiven" Grundes dafür. Etwas komplexer ist der Umstand, dass der neue Eigentümer erst nach der Übertragung Vertragsänderungen durchführt. Diese sind dann prinzipiell gültig - es sei denn, es gibt Hinweise darauf, dass die nachträglichen Veränderungen den Schutz des Status quo nach 613a BGB vorsätzlich umgehen sollen.

Zahlungsunfähigkeit - Neuer Arbeitsvertrag - Übernahmen oder Neugründungen

Im Prinzip teile ich die Ansicht meines Mitarbeiters, dass die Anfrage besser als direkte Anfrage geeignet ist, um einen Überblick über Ihre Dokumente geben zu können. Ist es eine Firmenübernahme oder ein Start-up? Nach den von Ihnen beschriebenen Sachverhalten nehme ich an, dass es sich um eine Betriebsübertragung im Sinn von 613a BGB handele.

sind Hinweise auf eine Übertragung eines Unternehmens: Schliesslich gibt es auch noch eine mündliche Bestätigung des Konkursadministrators, dass es sich um eine Übernahmenthält. Insoweit hat der Konkursverwalter die Verpflichtung des Auftraggebers nach 613 Abs. 5 BGB offenbar erfüllt. Nach dieser Bestimmung sind die betreffenden Mitarbeiter in schriftlicher Form über den Übergang eines Unternehmens zu informieren. Dies hat zur Folge, dass Sie zu gleichen Konditionen weiterbeschäftigt werden müssen!

  • Überschreibt der Anleger nach Insolv.verw. die Verpflichtung zur übernahme der Mitarbeiter für ein Jahr, warum sieht sein Arbeitsvertrag vor, dass er auf unbestimmte Zeit beschäftigt wird? Bei einem Betriebsübergang muss, wie bereits erwähnt, das Beschäftigungsverhältnis im Prinzip unter den gleichen Voraussetzungen fortgesetzt werden. Ein unbefristeter Arbeitsvertrag ist prinzipiell richtig, dass er so ist.

Laut BGH-Fallrechtsprechung sind die bisherigen Arbeitszeiten nach dem Übergang eines Unternehmens zu berücksichtigen (Bundesarbeitsgerichtsurteil vom 15.02.2007 - Az. 8 AZR 397/06). Nach 622 BGB richtet sich die Kündigungsfrist nach der Laufzeit Ihres Anstellungsverhältnisses. Die Kündigungsgründe sind in der Regel davon abhängig, wann das Anstellungsverhältnis abgeschlossen wurde und wie viele Mitarbeiter zum Kündigungszeitpunkt im Unternehmen angestellt sind.

Unter Bezugnahme auf die oben gegebene Antwort möchte ich auf Ihre Frage wie folgt antworten: Wenn ein Unternehmensübergang stattfindet, werden im Prinzip die originalen Beschäftigungsbedingungen erhalten, so dass ein neuer Arbeitsvertrag nicht gebräuchlich ist. Inwieweit es zu einer Betriebsübertragung kommt, kann nur vom zuständigen Arbeitsrichter bindend festgestellt werden, aber in Ihrem Falle gibt es dafür viele Hinweise.

Auch interessant

Mehr zum Thema