Bahncard Umsatzsteuer

Umsatzsteuer Bahncard

Der Verkauf der BahnCard erfolgt durch die DB AG ausschließlich im eigenen Namen und auf eigene Rechnung. Meine Rechnung für die Bahncard zeigt die Mehrwertsteuer. Wird die Umsatzsteuer auch auf die Gratisabgabe erhoben? Korrektur der Umsatzsteuerjahreserklärung zu einem späteren Zeitpunkt.

Ökonomie

finnmin Schleswig-Holstein, Kurzinfo vom 26.2.2016, VI 358 â S 7160 d â 003 Ã? mehr..... BMF-Brief vom 13.9.2016, III C 2 â S 7280-a/07/10005:002 002 und mehr..... Niedersächsisches Finanzierungsgerichtshof, Entscheidung vom 18.8.2016, 5 K 288/15 (Berufung eingereicht; Ref. BFH: V R 51/16) | | mehr..... Ferngesetz Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 4.11.2015, 7 K 7351/13 (Berufung eingereicht, Ref. BFH: V R 18/16) Ärztin/r... mehr....

Die OFD Karlsruhe, Verfügung vom 29.2.2016 (S 7100 Map 17) | | mehr.... BMF-Brief vom 19.4.2016, III C 2 â S 7109/15/10001; DOK 2016/0139901 U| | mehr.... AFD Niedersachsen, Verfügung vom 10.2.2016, S 7100 â 726 â Str 171 | | mehr..... AFD Karlsruhe, Verfügung vom 29.2.2016 (Umsatzsteuerdatei BW Â 15a Umsatzsteuergesetz S 7316 Karten 3) | | Mehr....

Die FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 15.4.2015, 1 K 1195/13 (Berufung zugelassen) auf Deutsch. | mehr.... Eine monatliche Übersicht über die Umsatzsteuerumrechnungskurse erhalten Sie hier (pdf-Datei). Niedersachsen, Verfügung vom 21.12.2015, S 7100 â 611 â S 171 | mehr.....

BahnCard VAT - ein Leistungsangebot für Geschäftsreisende?>

Die BahnCard Umsatzsteuer - ein Vorschlag für Geschäftsleute? Die BahnCard ist eine von der Deutsche Bahn AG ausgestellte und gebührenpflichtige Ermäßigungskarte. Das Abonnementangebot ist besonders bei Vielfliegern beliebt, da es gegenüber dem Kauf von Einzeltickets erhebliche Kostenersparnisse bietet. Die BahnCard 100 ist in der Regel ein Jahr lang gÃ?ltig und der Karteninhaber kann alle Arten von ZÃ?gen in Deutschland so oft benutzen, wie er will.

Ist der Bahnkunde ein Betrieb, kann er oft einen Quellensteuerabzug einfordern. Eine dieser Bedingungen ist, dass die Dienstleistung für das Untenehmen genutzt wurde. Beispielsweise können der Entrepreneur oder sein Mitarbeiter die BahnCard für Geschäftsreisen verwenden, nicht aber für Privatreisen. Die so genannten "Jobtickets", die der Auftraggeber seinen Mitarbeitern kostenlos zur Verfügung stellen kann, sind der Umsatzsteuer unterworfen.

Allerdings sind die Firmen in der Regel nicht dazu gezwungen und das Übernahmeangebot kann nur von einer gewissen Zahl von Pendlern des Unternehmens angenommen werden. Hat der Arbeitnehmer jedoch einen BahnCard-Vertrag mit der Deutsche Bahn AG geschlossen, ist grundsätzlich kein Vorsteuerabzug möglich, auch wenn der Auftraggeber das Billett ganz oder zum Teil bezahlt.

Dies hat den Grund, dass der Geschäftspartner der Deutsche Bahn AG der Mitarbeiter ist und der Mitarbeiter die BahnCard selbstständig von seinem Vorgesetzten erworben hat. Trägt der Arbeitgeber die Gebühren für die BahnCard seines Arbeitnehmers und wird die Gebühr auch für Privatfahrten verwendet, ist die Kostenerstattung zollfrei.

Das ist jedoch nur dann der Falle, wenn die Reisekosten für Geschäftsreisen über den gesamten Reisekosten für die BahnCard liegen. In Deutschland liegt die Umsatzsteuer derzeit bei ca. 20 vH. Mit der folgenden Gleichung kann ermittelt werden, wie hoch die Umsatzsteuer im Gesamtbetrag der BahnCard ist: Preis der BahnCard * 119 / 119 / 20.

Auch interessant

Mehr zum Thema