Aufhebungsvertrag vom Arbeitnehmer Muster

Kündigungsvereinbarung aus dem Mitarbeitermodell

Kündigungsmodell und -inhalte Sind Sie auf der Suche nach einem Muster eines Aufhebungsvertrages? Sie erhalten auch wesentliche Informationen über den inhaltlichen Rahmen eines Aufhebungsvertrages. Zunächst das Wichtigste: Dieser Musteraufhebungsvertrag ist nur ein Angebot, wie ein Aufhebungsvertrag auszusehen hat. Welche genauen Angaben in der Aufhebungsvereinbarung enthalten sind und welche nicht, entscheiden Sie im gegenseitigen Einvernehmen mit Ihrem Auftraggeber. Wenn du Bestimmungen aus diesem Muster übernimmst, musst du wissen, was sie bedeutet.

Vor der Unterzeichnung einer Aufhebungsvereinbarung als Arbeitnehmer ist es am besten, die Hilfe eines Anwalts in Anspruch zu nehmen, damit Sie Ihre Belange am besten schützen können. In unserem Blog-Artikel erfahren Sie ganz konkret, was ein Aufhebungsvertrag ist und wann er verwendet wird: Kündigungsvereinbarung: Sie müssen darauf achten. Die folgenden Aspekte sollten, müssen aber nicht Teil der Aufhebungsvereinbarung sein.

Enddatum des Arbeitsverhältnisses. Die Parteien kündigen hiermit das zwischen ihnen bestehende Anstellungsverhältnis einvernehmlich am XX.XX.20XX aus betrieblichen Gründen, um eine sonst unvermeidliche ordentliche Kündigung durch den Arbeitgeber zu vermeiden.

Durch diesen Austrittszeitpunkt bleibt die bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber einzuhaltende ordentliche Kündigungsfrist bestehen. Als Ausgleich für den Verlust eines Arbeitsplatzes erhält der Arbeitnehmer eine Bruttoabfindung in Höhe von ______________ EUR (in Worten: ___________________________ EUR) gemäß §§ 9, 10 des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG). Die Entschädigungsansprüche entstehen mit Abschluss dieses Vertrages und sind ab diesem Zeitpunkt vererbbar.

Der Abfindungsanspruch ist zum Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses gemäß Absatz 1.) dieser Vereinbarung fällig und zahlbar. Die Arbeitgeberin hat dem Arbeitnehmer eine qualifizierte Bescheinigung über den Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit der üblichen Formel von Dankbarkeit und Bedauern sowie der zusammenfassenden Leistungsbewertung "sehr gut" auszustellen. Ab XX.XX.20XX bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses befreit der Arbeitgeber den Arbeitnehmer widerruflich von der Arbeit.

Im Zeitraum von XX.XX.20XX bis XX.XX.20XX ist die Freistellung unwiderruflich. Es wird vereinbart, dass die unwiderrufliche Freigabe etwaige Urlaubs- und Freizeitentschädigungsansprüche gewährt oder kompensiert. Die Arbeitgeberin bezahlt dem Arbeitnehmer bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses das reguläre Bruttogehalt von EUR XX.XXX,XX pro Monat.

Darüber hinaus hat der Unternehmer als Ausgleich für etwaige Ansprüche auf Boni, Trinkgelder, Provisionen und/oder anteilige Einmalzahlungen einen weiteren einmaligen Betrag von EUR XX.XXX,XX brutto für das Jahr 20XX zu zahlen, der zum Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses fällig und zahlbar ist. Spätestens bis XX.XX.20XX übergibt der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber folgende Gegenstände des Arbeitgebers:

Alle anderen Gegenstände, die zum Unternehmen gehören, befinden sich nicht im Besitz des Mitarbeiters. Dem Mitarbeiter wurde mitgeteilt, dass er gemäß § 38 Abs. 1 SGB III zur vorzeitigen Einstellung verpflichtet ist. Insbesondere ist er verpflichtet, der Agentur für Arbeit mindestens drei Monate vor Beendigung seines Arbeitsverhältnisses persönlich Bericht zu erstatten.

Zwischen der Kenntnis des Zeitpunktes der Beendigung und der Beendigung des Arbeitsverhältnisses vergehen weniger als drei Monate, so ist die Mitteilung innerhalb von drei Tagen nach Kenntnisnahme des Zeitpunktes der Beendigung zu erfolgen. Für die Einhaltung der Fristen genügt eine Mitteilung unter Angabe der personenbezogenen Daten und des Kündigungszeitpunktes, wenn die persönliche Mitteilung anschließend gemäß einem Termin erfolgt.

Auch der Mitarbeiter ist verpflichtet, aktiv nach einer Beschäftigung zu suchen. Dem Mitarbeiter wurde auch mitgeteilt, dass der Abschluss dieser Vereinbarung auch bei sofortiger Mitteilung zu einer Sperrfrist führen kann. Durch die Erfüllung der in diesem Vertrag festgelegten Verpflichtungen werden alle gegenseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und dessen Beendigung, gleich aus welchem Rechtsgrund, erfüllt.

Dieser Vertrag wurde in zweifacher Ausfertigung erstellt und von beiden Parteien unterzeichnet. Eine Kopie dieses Vertrages wurde dem Mitarbeiter ausgehändigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema