Aufhebungsvertrag beispiel

Beispiel Kündigungsvereinbarung

Eine einfache Erklärung am Beispiel der Laufzeitbeendigungsvereinbarung durch die Spezialisten für Vertragsthemen, Bedingungen, Kündigungen und Rechtsfolgen. Kündigungsvereinbarungen haben teilweise sehr unterschiedliche Inhalte. Begriffsbestimmung Durch einen Aufhebungsvertrag können Sie eine Schuld ausgleichen. Wie bei einem Vertragsabschluss üblich, muss aber auch der Geschäftspartner der Aufhebung der Verpflichtung zustimmen. Ein Aufhebungsvertrag kann nur mit gleichzeitigen Absichtserklärungen aller Vertragsparteien geschlossen werden.

Hierdurch wird eine Aufhebungsvereinbarung von einer Kündigungserklärung unterschieden. Das Kündigungsschreiben wird nur von einem einzigen Gesellschafter durchgeführt.

Der Aufhebungsvertrag findet sich oft in der Beendung von Anstellungsverhältnissen. Wenn Sie Ihr Beschäftigungsverhältnis kündigen wollen, haben Sie auch die Kündigungsmöglichkeit. Ein Aufhebungsvertrag, in dem eine kurzzeitige Beendigung des Anstellungsverhältnisses vereinbar ist, ist zügiger. Sie bitten Ihren Dienstgeber, Ihr Dienstverhältnis zu kündigen; er stimmt zu und schliesst mit Ihnen einen Aufhebungsvertrag über die Aufhebung Ihres Dienstverhältnisses zum gewünschten Zeitpunkt ab.

Das könnte dich interessieren:

Kündigungsvereinbarungen haben zum Teil sehr verschiedene inhaltliche Ausprägungen. Der Kündigungsgrund ist so abgefasst, dass Sie bei Vertragsabschluss gemäß der im Sommer 2015 gültigen Betriebsanweisung der BA voraussichtlich keine Arbeitslosenunterstützung anstoßen würden, wenn in 2 eine Abgangsentschädigung zwischen 25 und 50 Prozent eines monatlichen Bruttogehalts pro Jahr des Arbeitsverhältnisses zugesagt wird (die BA geht ab 6 Monate von einem Jahr des jeweiligen Arbeitsverhältnisses aus).

Als Ausgleich für den Wegfall des Arbeitsverhältnisses gemäß 9, 10 KWG gewährt der Auftraggeber dem Mitarbeiter eine Vergütung in der Größenordnung von.... ?. Der Mitarbeiter ist für die auf diese Posten zu zahlenden Abgaben verantwortlich. Der Abfindungsanspruch ist mit dem in 1 geregelten Kündigungstermin geschuldet, ist aber bereits jetzt zahlbar und vererbbar.

Der Auftraggeber hat dem Mitarbeiter bis zu dem in 1 festgelegten Kündigungstermin eine am Ende eines jeden Monats fällige Monatsbruttoentgelt von .... ? zu zahlen. Bis zum in 1 festgelegten Kündigungszeitpunkt ist der Mitarbeiter mit sofortiger Wirkung unwiderruflich von der Ausführung der Arbeit befreit, wobei die in 3 geregelte Entlohnung weiter gezahlt wird.

Die Arbeitgeberin ist bestrebt, das dem Mitarbeiter geschuldete Urlaubsentgelt in Hoehe von .... EUR brutto zu begleichen und den daraus resultierenden Netto-Betrag an den Mitarbeiter zu zahlen. Die für das Jahr bezahlten dreizehnten monatlichen Einnahmen verbleiben beim Mitarbeiter. Auf das Jahr.... bekommt er ein monatliches Einkommen in Form eines anteiligen dreizehnten Monatseinkommens in der Größenordnung von.... ?.

Die Arbeitnehmerin ist befugt, das Anstellungsverhältnis durch vorzeitige Kündigung innerhalb von 2 Kalenderwochen nach Ablauf des Monats schriftlich an den Auftraggeber zu kündigen. Neben der in 2 geregelten Abgangsentschädigung erhalten die Mitarbeiter in diesem Falle eine weitere Abgangsentschädigung in Hoehe von ....% der Vergütung, die der Dienstgeber zwischen dem Zeitpunkt der Vorzeitigkeit und dem in 1 geregelten Zeitpunkt der Kündigung an den Dienstnehmer hätte leisten muessen.

Der Gesamtbetrag der Abfindungszahlung ist bei vorzeitiger Kündigung ausstehend. Es wird vereinbart, dass der Mitarbeiter Anspruch auf .... noch... freie Tage für das Jahr hat. Die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer nimmt diesen Beurlaubung in Absprache mit dem Auftraggeber bis zum in 1. Mai 2008 beschlossenen Zeitpunkt der Kündigung in Anspruch. Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter hat den Firmenwagen .... (Hersteller, Modell, Kennzeichen) vertragsgemäß bis zum... (Ort) an den Auftraggeber zurÃ?

Die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer ist dazu angehalten, dem Auftraggeber die folgenden Dokumente und Beanstandungen auszuhändigen: Die Arbeitgeberin ist bestrebt, dem Mitarbeiter eine wohlwollende und qualifizierte Bescheinigung über die Beschaffenheit und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses sowie über die Durchführung und Durchführung des Arbeitsverhältnisses auszustellen. Die gegenseitigen Forderungen der Vertragsparteien aus dem Anstellungsverhältnis und dessen Kündigung - gleich aus welchem rechtlichen Grund und ob bekannt oder nicht - werden mit Vollzug dieses Vertrages erfüllt.

Der Mitarbeiter ist sich bewusst, dass er sich - um Nachteile beim Erhalt von Arbeitslosengeld zu vermeiden - mindestens 3 Monaten vor Ende des Beschäftigungsverhältnisses als Arbeitssuchender bei der Arbeitsagentur anmelden muss. Dem Mitarbeiter ist auch bekannt, dass er dazu angehalten ist, eine andere Anstellung bei der Arbeitsagentur aufzusuchen.

Die Vertragsparteien sind in diesem Falle verpflichtet, die unwirksame Regelung durch eine andere Regelung zu ersetzten, die der unwirksamen Vertragsbestimmung in rechtswirksamer Form wirtschaftlich am nächsten kommt oder ihr am nächsten kommt.

Auch interessant

Mehr zum Thema