Attraktivitätsfaktoren

Anziehungsfaktoren

Die Hilfe ist die Bestimmung der Attraktivitätsfaktoren des Zentrums, d.h. der Aspekte der Bewertung, die zusammengenommen zu Anziehung oder Abstoßung führen. "Sicherheit statt Risiko - zentrale Attraktivitätsfaktoren für zukünftige Arbeitgeber für Wirtschaftsstudenten".

Attraktive Arbeitgebern - mehr als nur ein Stichwort für Jobs in der Südostschweiz.

Die Attraktivität als aktiver Unternehmer lohnt sich. Intern führen eine höhere Attraktivität als Unternehmer zu einer erhöhten Identifizierung mit dem Unternehmen, einer erhöhten Motivierung und Einsatzbereitschaft. Wichtigste Attraktivitätsfaktoren Als Unternehmer zu wünschen ist sicherlich wünschenswert. Die einzige offene Fragestellung lautet: Was hat ein Unternehmen zu leisten, um für bestehende und potentielle Mitarbeiter interessant zu sein?

Anhand von Untersuchungen und regelmäßigen konzerninternen Befragungen können die wesentlichen Attraktivitätsfaktoren ermittelt werden: Wirtschaftliche Anreize: Es überrascht nicht, dass überdurchschnittlich hohe Löhne und Leistungen (Sozial- und Nebenleistungen) hohe Attraktivitätsfaktoren sind. Doch nicht nur der Lohnfaktor bestimmt die Anziehungskraft eines Unternehmers, sondern auch ein aus vielen Mosaiksteinen bestehendes Komplettpaket. Arbeitszeitsystem: Ein ansprechendes Arbeitszeitsystem entspricht weit mehr als nur operativen und rechtlichen Erfordernissen, sondern auch den Ansprüchen der Mitarbeiter.

Sie steht im Zusammenhang mit einer angemessenen Auslastung, gesunden Arbeitsbedingungen und einer guten Work-Life-Balance. Arbeitsleistung: Eine Leistung gilt als reizvoll, wenn zur Erfüllung der Leistung verschiedene Kenntnisse und Fertigkeiten (Aufgabenvielfalt) genutzt werden müssen; wenn die Leistung von A bis Z erbracht werden kann (Ganzheitlichkeit) und der Mitarbeiter selbst so viele Entscheide wie möglich treffen kann (Autonomie).

Es ist auch von Bedeutung, dass der Mitarbeiter eine Aufgabe erfüllen kann, die seinen Möglichkeiten und seinem Empfinden nach Sinn macht. Arbeitsklima im Team: Ein schlechtes Arbeitsklima ist einer der Hauptgründe für Motivation und Entlassung. Der respektvolle und vertrauensvolle Umgangsformen mit den Mitarbeitern erhöht die Attraktivität des Arbeitgebers. Unternehmensstruktur: Klar strukturiert und gut strukturiert gehören zu den wesentlichen Merkmalen der Arbeitgebenden.

Andererseits gelten nicht funktionierende und unveränderliche Verfahren sowie innerbetriebliche Verfahren, die viel Zeit in Anspruch nehmen und als ineffektiv und nutzlos empfunden werden, als die häufigsten Gründe für Motivation und Beendigung. Wir sind ein interessanter Auftraggeber? Zur Beurteilung Ihrer Arbeitgeberattraktivität sollten Sie sich die folgenden Fragestellungen stellen:

Die Fluktuationsquote sowie die Krankheitsquote und Abwesenheitsquote deuten ebenfalls auf die Attraktivität des Arbeitgebers hin. Regelmäßige Arbeitnehmerbefragungen tragen dazu bei, die Attraktivität der Unternehmen kontinuierlich zu steigern. Der Einsatz wurde mit einem sechsten Platz beim diesjährigen Schweizer Arbeitgeberpreis honoriert.

Auch interessant

Mehr zum Thema