Arbeitsstiftung Oberösterreich

Stiftung Arbeit Oberösterreich

Leiter der Regionalen Arbeitsstiftung: Arbeitsstiftung Süd-Oberösterreich. Stipendien des AMS Die Agentur für Arbeit - die Anlaufstelle für Arbeitssuchende - setzt sich unter gewissen Bedingungen auch für die Aus- und Fortbildung ein. Arbeitssuchenden wird am besten empfohlen, sich mit dem AMS in Verbindung zu setzen. Mit dieser Hilfe wird die AMS OÖ auch in den nächsten Jahren die Fortbildung der Mitarbeiter weiter fördern. Weitere Angaben zur Qualifizierungsunterstützung für Mitarbeiter finden Sie im AMS-Informationsblatt oder bei der Regionaldirektion des AMS Oberösterreich.

Bereits seit 2014 unterstützt das AMS die berufliche Weiterqualifizierung von Mitarbeitern in gewissen Gesundheits-, Sozial- oder Kindergartenberufen (GSK). Unterstützt werden kann die Fortbildung von Mitarbeitern, die ein vollversichertes Beschäftigungsverhältnis haben oder sich im Urlaub befinden. Diese Hilfe selbst wird nicht an die Arbeitnehmer gezahlt, sondern an die Arbeitgeber, die auch die Ausbildungskosten übernehmen.

Weitere Angaben und die Übersicht der förderfähigen Lehrgänge finden Sie im AMS-Informationsblatt oder bei der oberösterreichischen AMS-Geschäftsstelle. Im Arbeitsförderungsgesetz 2009 wurde das Förderinstrument "Kurzarbeiterförderung mit Qualifizierung" geschaffen, das für Arbeitnehmer und Arbeitgeber einen Anreiz zur Nutzung der verlorenen Arbeitszeiten im Zuge der Altersteilzeit für die berufliche Fortbildung bieten soll.

Im Prinzip ist das gleiche wie bei der "normalen" Altersteilzeit der Fall. Mitarbeiter, die sich während ihrer Abwesenheit weiterentwickeln, bekommen jedoch 15 Prozentpunkte mehr Kurzarbeitsgeld. Grundvoraussetzung für eine befristete Kurzarbeit ist das Bestehen einer Sozialpartner-Vereinbarung und eines Ausbildungskonzeptes. Förderfähig sind Weiterbildungsaktivitäten von Mitarbeitern, die im Zuge einer Kurzarbeitsregelung Ausfallzeiten für Weiterbildungsmaßnahmen ausnutzen.

Nicht der Arbeitnehmer selbst, sondern der Arbeitgeber, der auch die Weiterbildungskosten erstattet. Stattdessen kann die Qualifikationsunterstützung für Mitarbeiter in Altersteilzeit nur für Trainingskurse in Anspruch genommen werden, die unter ein im Vorfeld im Zuge einer Sozialpartner-Vereinbarung definiertes Trainingskonzept fallen. Weitere Angaben finden Sie in den AMS-Informationsblättern oder bei der AMS-Geschäftsstelle.

Die Arbeitnehmer können im Einverständnis mit ihren Arbeitgebern ihre Beschäftigung zu Ausbildungszwecken kündigen oder ihre Arbeitszeiten verkürzen. Der Zuschuss ist an eine Abstimmung zwischen AMS und dem Betrieb vor Ausbildungsbeginn gekoppelt und wird in Gestalt eines Monatszuschusses zu den Ausbildungskosten ausgezahlt. Weitere Angaben finden Sie im AMS-Informationsblatt und bei der für das AMS Oberösterreich verantwortlichen Regionaldirektion.

Arbeitsmarktstiftungen sind ein beschäftigungspolitisches Werkzeug zur Bewältigung von regionalen und strukturellen Problemen auf dem Weltmarkt. Diese sind in der Regelfall Teil des betrieblichen Sozialplans und sollen die Mitarbeiter bei der Aufnahme eines neuen Jobs anleiten. Implacement-Stiftungen fördern die zielgerichtete Schulung von Arbeitssuchenden für spezifische Aufgaben. Die Teilnehmer der Stiftung bekommen während ihrer Ausbildungszeit Arbeitslosengeld sowie einen zusätzlichen Betrag von 60 EUR pro Monat, um zusätzliche Ausgaben für die Weiterbildung zu decken.

Erfolgt neben der Berufsausbildung auch eine Teilzeitbeschäftigung, so darf das Monatseinkommen einschließlich der oben erwähnten Mehrleistungen des AMS die De-minimis-Schwelle nicht übersteigen (2018: 438,05 Euro). Weitere Auskünfte erteilt die Regionaldirektion des AMS OÖ. Die berufsbezogene Qualifikation bietet den Arbeitssuchenden die Möglichkeit der praktischen Aus- und Fortbildung in Absprache mit einem kofinanzierungsbereiten Unternehmen.

Der arbeitsplatzbezogene Abschluss umfasst einen Theorie- und einen Praxisteil. Bei Ausbildungen, die zu einem Ausbildungsabschluss führen, wird die maximale Ausbildungsdauer auf die Halbierung der normalen Ausbildungszeit für den jeweiligen Berufsstand festgesetzt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen während der Ausbildungszeit vom AMS ein Tagegeld und einen Zuschlag von bis zu rund 150 EUR pro Jahr.

Weitere Angaben zur arbeitsplatzbezogenen Qualifikation finden Sie im AMS-Informationsblatt oder bei der Regionaldirektion des AMS Oberösterreich. Karriereorientierung, Erste Infos im FiT-Ordner. Einzelheiten und Registrierung in Ihrem AMS-Büro. Die FIA befähigt berufslose Damen und Herren, eine Ausbildung in Ausbildungsberufen zu absolvieren, die auf dem jeweils regional gefragten Arbeitsmarktsegment sehr gefragt sind. Weitere Auskünfte über die FIA erteilt die Regionaldirektion der AMS OÖ.

Die Agentur für Arbeit fördert mit Hilfe der Lebenshaltungskosten, der Kurskostenhilfe und der Kurszusatzkosten (z.B. Prüfungskosten, Reisekosten) die Qualifikation und berufliche Orientierung von Erwerbslosen. Ziel ist es, die Chancen auf einen Arbeitsplatz auf dem Markt zu erhöhen. Das Hilfsmittel ist an eine Beratung mit dem jeweiligen AMS-Berater vor Kursbeginn gekoppelt.

Weitere Auskünfte erteilt das Regionalbüro der AMS OÖ. Die Berufsausbildung und das Hochschulstudium stellen seit Januar 2008 kein Hemmnis mehr für den Erhalt von Leistungen bei Arbeitslosigkeit nach sich. Erwerbslose, die aus eigener Initiative während ihrer Arbeitslosenzeit eine höchstens dreimonatige Berufsausbildung absolviert haben, haben ein Anrecht auf Leistungen bei Arbeitslosigkeit, sofern sie auch in Zukunft für eine Vermittlung über das AMS zur Verfuegung stünden.

Dazu gehört, dass sie stets darauf vorbereitet sind, einen angemessenen Arbeitsplatz zu akzeptieren und bei Bedarf die Schulung zu beenden. Erwerbslose, die von sich aus eine mehr als 3 monatige Bildung (z.B. Studium) während ihrer Arbeitslosenzeit durchlaufen, haben ein Anrecht auf Leistungen bei Arbeitslosen, sofern sie: den hohen Leistungsanspruch auf Leistungen bei Arbeitslosen nachkommen. Erreicht ist dies, wenn in den vergangenen 24 Lebensmonaten 52 arbeitslos gewordene Inlandsarbeitswochen abgeschlossen sind. Nachweis einer Mindestzeit von 20 oder 16 Wochenstunden (bei Betreuungspflichten für Kleinkinder bis zum Alter von zehn Jahren oder behinderten Kindern). Bereitstellung zur Arbeitsplatzvermittlung durch das AMS.

Auch interessant

Mehr zum Thema