Arbeitsplatz Kündigen

Stornieren des Arbeitsplatzes

Storniere dich selbst: Was ist wichtig zu berücksichtigen? Weil schlichtweg nicht mehr zur Leistung erscheint, um damit eine Benachrichtigung seitens des Auftraggebers zu erregen, kann dies kostspielig werden. Derjenige, der sich so benimmt, läuft Gefahr, dass die Chefin Schadenersatzansprüche erhebt. Solche Forderungen können auch dann erfolgreich gerichtlich durchgesetzt werden, wenn das Fehlen eines solchen Schadens dem Konzern geschadet hat.

Kündigungs- oder Auflösungsvertrag? Um Ihren Arbeitsplatz sicher aufhängen zu können, gibt es zwei Möglichkeiten: die Aufhebung oder die Aufhebungsvereinbarung. Der schnellste Jobwechsel ist und bleibt eine Kündigungsvereinbarung. Wenn du geschickte Verhandlungen führst, z.B. durch die Sicherstellung einer einwandfreien Übertragung an deinen Rechtsnachfolger, wenn du so bald wie möglich zurücktreten darfst, dann wird dein Vorgesetzter mit einem solchen Auftrag vielleicht einen schnellen Verabschiedungstermin vereinbaren.

Wenn er dich nicht gehen lässt, kannst du nur zurücktreten. Damit können Sie das Ende Ihres Anstellungsverhältnisses auch gegen den Wunsch Ihres Auftraggebers erzwingen. Sowohl die Mitarbeiter als auch die Unternehmer können ihr Arbeitsverhältnis ordnungsgemäß und außergewöhnlich kündigen. Wenn, wie bei 98% aller Selbständigenanzeigen, nur eine einfache Entlassung möglich ist, sind Sie an die Bedingungen des Arbeitsvertrages oder - wenn darin nichts bestimmt ist - an die gesetzlich vorgeschriebenen Kündigungsfristen[1] geknüpft.

Der Kündigungszeitraum für die Mitarbeiter darf nie größer sein als für den Auftraggeber. Wenn Sie eine solche Bestimmung in Ihrem Anstellungsvertrag vorfinden, sind Sie daran nicht verpflichtet. Sie können Ihr Arbeitsverhältnis von einem Tag auf den anderen, d.h. ohne Vorankündigung und mit außerordentlicher Kündigung, nur in absolut außergewöhnlichen Fällen kündigen, z.B. wenn das Traditionsunternehmen seit längerer Zeit keinen Löhnen gezahlt hat, oder wenn es vorsätzlich oder grob fahrlässig die eigene oder die eigene Lebenssituation auslöst.

Sobald du deinen Rücktritt erklärt hast, kannst du ihn nicht mehr allein loswerden. Im Falle eines Rücktritts sind die gleichen Formalitäten wie beim Auftraggeber zu beachten. Überreichen Sie Ihr Rücktrittsschreiben (Muster find Sie hier) am besten an Ihren Vorgesetzten oder den Personalverantwortlichen selbst und überlassen Sie den Erhalt - mit Termin! Auf diese Weise können Sie später nachweisen, dass Ihr Auftraggeber die Kündigungsmitteilung erhalten hat.

Mehr zum Thema