Arbeit ü50

Werk ü50

Ü-50: Das Potential der "Silver Economy". Die Potenziale der "Silver Economy" Young und Hüfte? Der Wirtschaftszweig erkennt die Belange älterer Menschen und erarbeitet Sonderangebote für die sich verändernde Bevölkerung. Der bei weitem jüngere Sebastian Glende ist 28 Jahre alt, die um ihn herum liegenden Kolleginnen und Kollegen haben alle graues Haar und ein paar Maschen.

Die Seniorinnen und Seniorinnen erproben Dr. Kawashimas Gehirnjogging, Golf- und Tennisspiele und Eisenwaren. Das sind ältere Menschen nicht, aber ihre Anzahl steigt, und deshalb werden sie für die Industrie immer interessanter. Der promovierte Wissenschaftler am Lehrstuhl für Ergonomie und Produkt-Ergonomie will aus diesem Gimmickry wissenschaftlich nachvollziehen.

Das Motto seiner Arbeit - "Produktentwicklung mit älteren Menschen" - bringt ihn mit Menschen zusammen, die seine Grosseltern sein können. "Es war für mich völlig ungewöhnlich, die passende Kombination aus gegenseitigem Verständnis, sehr freundlichem Zusammenspiel und effizienter Arbeit zu finden", sagt die Nachwuchsforscherin.

"Heute ist es oft so, als ob Freundinnen und Freunde sich treffen und arbeiten. "Glende's Interessen sind nur ein Beispiel dafür, wie Naturwissenschaft und Betriebswirtschaft die Zielgruppen der älteren Menschen kennen. "Man nennt es "Silberwirtschaft", und die von Demographen, Konjunkturexperten und Trendforschern veröffentlichten Daten sind eindeutig: Bis 2050 wird die Anzahl der Bundesbürger auf 70 Mio. sanken.

Der Anteil der über 80-Jährigen wird sich zumindest um das Dreifache erhöhen. Laut Website sind 12500 Orte erfasst, und Seniorplace arbeitet mit der Deutsche Angestellten-Krankenkasse mit. In Amerika gibt es diese schon seit geraumer Zeit. Bis 2020 rechnet Michael Cirkel vom Gelsenkirchner IAT mit einem Anstieg der Anzahl der Jobs im Bereich der Altenpflege oder der Dienste und Produkte für Ältere um 800.000 Menschen.

"Die Fachleute bleiben mit klaren Angaben zurück, und die Seniorenökonomie wird nicht als Industriezweig betrachtet. Studium und Arbeit auf der anderen Seite der Stadtgrenze. Spass an der Arbeit.

Mehr zum Thema