Anspruch auf Abfindung bei Kündigung

Abfindungsanspruch im Falle einer Kündigung

Es wird erklärt, wann Sie berechtigt sind und wann nicht. Sprung zu Wann besteht ein Anspruch auf Abfindung? - Der Abfindungsanspruch für den Fall der Beendigung des Arbeitsverhältnisses besteht grundsätzlich nicht. Recht auf Abfindung im Falle einer Kündigung? Für welche Art von Entlassung gibt es eine Abfindung?

Abfindungsanspruch im Falle einer Kündigung

Nur in wenigen Ausnahmefällen besteht ein gesetzlicher Anspruch auf Abfindung im Falle einer Kündigung. Aber hier findest du ein paar Hinweise, wie du deine Chance, eine Abfindung zu erhalten, erhöhst. Abfindungsanspruch im Falle einer Kündigung - kann, muss aber nicht sein! Ein gesetzlicher Abfindungsanspruch besteht nur in wenigen in Deutschland.

Die meisten Abfindungen sind eine Verhandlung. Der fruehere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hatte Anspruch auf 50 Mio. EUR Abfindung. Er werde die Haelfte der Gesamtsumme ausgeben. Das kuendigte Wiedeking an. Laut Presseberichten soll der fruehere Bahnchef Hartmut Mehdorn 4,9 Mio. EUR an Kompensation erhaelt. Karl-Thomas Neumann, Leiter des Automobilzulieferers Conti, hat nach elf Monaten im Amt eine Abfindung von 7,4 Mio. EUR bekommen.

Sie erhoffen sich auch von uns eine "Abfindung im Falle einer Entlassung"? - Vielleicht erhalten Sie ein vergleichbares Übernahmeangebot wie z.B. die Bochumer Opel-Mitarbeiter: Oftmals erweist sich eine Abfindung als sinnlose Aussichten. In einer im Frühling 2008 von Infratest/WSI durchgeführten Umfrage zu gekündigten Arbeitsverhältnissen wurde festgestellt, dass für normale Arbeitnehmer eine offensichtliche Abfindung für Vorstandsmitglieder im Falle einer Beendigung oft undenkbar ist (siehe auch Pressemitteilung "Abfindungen und Abgaben - Wie Nonnen und Co. es schaffen").

Ein weiterer wichtiger Punkt für Sie ist sicherlich: 61% hatten im Falle einer Kündigung im Zuge eines Sozialplans Anspruch auf Abfindung, 57% im Falle einer nachträglichen Kündigung und 10% ohne Rechtsstreit. Ähnlich verhält es sich bei einer im Jahr 2009 durchgeführten DIW/Infratest Umfrage. Durch die Finanzmarktkrise im Jahr 2008 und die damit verbundene Zunahme der Entlassungswelle hat sich nach Einschätzung des Kölner Instituts für Wirtschaftsforschung (IW Köln) der Trend zu Kündigungsklagen und Abfindungen verstärkt:

Es gibt aber auch Unternehmen, die eine hohe Abfindung leisten wollen, wenn sie trotz Tarifvertrag Arbeitsplätze streichen wollen. Vereinfacht gesagt: Sie haben Anspruch auf Ihren verbleibenden Restgehalt. Doch auch mit der Neufassung des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) zum 01. Januar 2004 haben Sie im Falle einer Kündigung kaum einen Anspruch auf Abfindung:

Entschädigungsanspruch aufgrund eines Gerichtsurteils wegen der Ansprüche eines Mitarbeiters auf Nachteile. Im Falle einer Kündigung kann höchstens in den drei letztgenannten Verfahren ein Abfertigungsanspruch gegen den Auftraggeber geltend gemacht werden. Lokomotivführer, die eine Person im Zuge eines Zuges umfahren haben und aufgrund einer Verletzung nicht mehr fahrtüchtig sind, bekommen nach wie vor ihr gesamtes Entgelt.

Auf der einen Seite betrifft das KSG nicht kleine Unternehmen mit bis zu 10 Vollzeitarbeitskräften. Demgegenüber muss der Auftraggeber nach dem KSG in der Kündigung darauf aufmerksam gemacht haben, dass sie auf dringenden betrieblichen Erfordernissen beruht und dass der Mitarbeiter Abfindung verlangen kann, wenn er die Frist für die Einreichung einer Klage einräumt (KSG § 1a). Häufig vereinbaren beide Parteien jedoch im Falle einer Kündigung eine Abfindung, um einen rechtlich ungewissen Streitfall zu verhindern.

Über die Hoehe der Abfindung wird verhandelt - das Kündigungsschutz-Gesetz gibt hier nur eine Orientierungshilfe (siehe Bemerkungen). Statistiken über Abfindungen sind z. B. bei der statistischen Bundesanstalt zu sehen. Bei der Abfindung handelt es sich gewissermaßen um den Betrag für die Zustimmung zur Kündigung. Eine Abfindung ist eine Abfindung, die Sie als Mitarbeiter, als geschäftsführender Direktor einer Gesellschaft oder als Mitglied des Vorstands einer Gesellschaft als Entschädigung für die mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses einhergehenden Benachteiligungen, insbesondere den Wegfall eines Arbeitsverhältnisses, erhalten werden. (Siehe Urteil BFH vom 11. Januar 1980 - Bundessteuergesetz 1980, Teil II, S. 205).

Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf Betreiben des Unternehmers können die Mitarbeiter vom Unternehmer Abfindungszahlungen und Sozialleistungen beziehen, die nach dem Einkommenssteuergesetz (EStG) aus steuerlichen Gründen ungleichverrechnet werden: Der Unternehmer hat die Möglichkeit, das Anstellungsverhältnis zu beenden: Lohn...., der in der Regel nach 19 Euroland versteuert wird; Vergütung im Sinn von 24 Nr. 1 Euroland, die nach 34 Euroland steuerpflichtig ist; eine geänderte Betriebsrente.

Bei einer einfachen Vereinbarung von Lohn oder Gehalt und Abfindung ist es für beide Parteien gut zu wissen: Wie wird die Abfindung berechnet?

Auch interessant

Mehr zum Thema