Anerkannte Coaching Ausbildung

Erkanntes Coaching-Training

Teilzeitliche und anerkannte Ausbildung zum Coach. Jörg Löhr hat für V.I.E.L.

Coaching + Training in Hamburg erneut eine ganz besondere und vom dvct anerkannte Ausbildung geschaffen.

Gibt es eine anerkannte Coaching-Ausbildung?

Die Ausbildung zum Trainer hängt daher von der Hochschule ab, in der Sie diese Ausbildung absolvieren - und von ihrem Ansehen in der Industrie. Das Coaching ist ein elastischer Terminus, der viele Berufstätigkeiten einbeziehen kann. Dies liegt zum einen daran, dass die Ausbildung zum Trainer - unabhängig davon, auf welche Fachrichtung sie sich beziehen - nicht zwingend vorgeschrieben ist.

Das macht Coaching zu einer der Fachgruppen, die keine klassische Ausbildung absolvieren. Es gibt daher keine allgemeingültige Ausbildung in diesem Bereich. Die Ausbildung zum Trainer hängt daher von der Hochschule ab, in der Sie diese Ausbildung absolvieren - und von ihrem Ansehen in der Industrie. Wer eine Coaching-Ausbildung sucht, kann aus mehr als 300 Kursen in Deutschland wählen.

Der Preis für die Schulungen bewegt sich rasant in den Vierstellbereich. Weil es zu diesem Thema keine rechtlichen Regelungen gibt, sind viele Schwarzhänder auf dem Bildungsmarkt auf dem Weg. Es besteht also die große Chance, dass Sie für eine schlecht begründete Ausbildung viel bezahlen müssen und am Ende des Tages eine Bescheinigung in den Händen haben, dass Ihre beruflichen Perspektiven als Trainer mehr schädlich als nützlich sind.

Aber auch im Ausbildungsdschungel gibt es Dienstleister, die Ihnen eine solide Coaching-Ausbildung anbieten können. Längst am Mark etablierte und imagebewusste Bildungseinrichtungen, die mit renommierten Vereinen, Firmen oder anderen Gruppierungen zusammenarbeiten, setzen in der Praxis auch auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung. Dazu gehört zum Beispiel das Bildungssystem für therapische Belange (BTB).

Sie erhalten hier eine solide Ausbildung, zum Beispiel als systemischer Trainer. Für Ihre berufliche Zukunft ist eine kompetente Coaching-Ausbildung unerlässlich. Die aktuelle Lage überschwemmt nicht nur die Schulungssuchenden, sondern auch potenzielle Auftraggeber und Betriebe. Gerade für die Wirtschaft sind wir immer auf der Suche nach geeigneten Ansprechpartnern für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Führungskräfte.

In den 1980er Jahren begann der Coaching-Boom, als das Coaching-Konzept vom Sportbereich auf andere Bereiche des Lebens, vor allem des Berufslebens, ausgeweitet wurde. In vielen Betrieben wurden inzwischen Coaching-Pools eingerichtet, in denen (freiberufliche) Coaches für spezifische Consulting-Dienstleistungen inkludiert sind und bei entsprechendem Aufwand angefragt werden können. In einer jährlichen Befragung des Amtes für Coaching und Unternehmensberatung werden die Einnahmen aus dem Coaching erhoben.

Von Coaching allein können viele Trainer nicht überleben. Dies ist angesichts der vielen fragwürdigen Lehrveranstaltungen nicht verwunderlich. Die meisten dieser Trainer verbessern ihr Gehalt, indem sie selbst als Trainer arbeiten. Daraus hat sich ein Kreislauf herausgebildet, der die durchschnittliche Ausbildungsqualität weiter reduziert. Ebenso wenig verwunderlich angesichts dieser Sachlage ist die scharfe Kritik an der unzureichenden naturwissenschaftlichen Grundlage des Coaching-Trainings (mehr dazu hier: www.ausbildungcoaching.net).

Bei der Ausbildung zum Trainer ist prinzipiell ein praktischer Denkansatz von Bedeutung, aber der Anschluss an den neuesten Wissensstand darf nicht untergehen. Natürlich ernährt sich eine Beratertätigkeit von der Berufserfahrung und den individuellen Kompetenzen des Coaches, aber vor allem in den Gebieten der Kommunikations- und Beratungstechnik helfen uns naturwissenschaftliche Methoden. Die Grundausbildung in diesem fachdidaktischen und methodologischen Wissen ist daher von Bedeutung.

Unglücklicherweise gibt es nur sehr wenige Coaching-Trainings, die einem solchen Ansatz entsprechen. Als positives Beispiel kann auch hier das Coaching-Training beim BTB dienen. Sie erhalten hier eine solide Ausbildung, die Sie auf eine Stelle als Trainer vorbereitete. Zusätzlich zu der naturwissenschaftlichen Grundlage und dem Praxisbezug gibt es noch weitere Eigenschaften einer fundierten Coaching-Ausbildung.

Obwohl die einzelnen Coaching-Verbände noch keine vereinheitlichten Ausbildungskriterien festlegen konnten, hat die Sammlung Stillschweigen über die Qualität der Ausbildung erlangt. Danach sollte das Coaching-Training eine Dauer von mind. 250 Std. haben. Dies bedeutet eine Ausbildungsdauer von einem Jahr. Damit wird einmal mehr deutlich, dass in wenigen Minuten niemand zum Trainer ernannt werden kann.

Darüber hinaus entwickelte die Sammlung Warnentest Inhaltskriterien. Auch in der Ausbildung sollten die unterschiedlichen Organisations- und Betriebsformen gelehrt werden. Coaching sollte auch im Training mit Hilfe von Rollspielen praktiziert werden. Die genannten Anforderungen sind sehr hoch. Diese sind jedoch ein sehr guter Ausgangspunkt, um einen ernsthaften und kompetenten Dienstleister für Ihre Ausbildung zum Trainer zu finden.

Erwähnenswert ist hier auch das BTB, das die genannten Anforderungen weitgehend erfüllte. Aber nicht nur durch Training, sondern auch durch langjährige Erfahrungen werden Sie ein wirklich guter Ausbilder. Allerdings ist eine gute Ausbildung ein wichtiger Ansatzpunkt.

Auch interessant

Mehr zum Thema