Anders Bewerben

Sonstiges Anwenden

Werbung in Anders ist vor allem deshalb ganz anders, weil die Leser sie ganz anders lesen. Samstags-Training Anders bewerben Was mache ich, um mich mit Erfolg zu bewerben, wie schöpfe ich aus meiner professionellen Persönlichkeit mein Tun? Warum benötige ich eine gute Geschichte? Was beantworte ich auf kühne Fragestellungen und schlechte Andeutungen? Wie arbeite ich auf Vertrauen und Überzeugungskraft und wie handle ich bis zum Ende aus?

In der Werkstatt Apply Different werde ich mich nicht nur mit diesen Themen beschäftigen, sondern auch mit jeder einzelnen Fragestellung, die dir im Kopf steht.

Was Sie in Ihrem konkreten Bewerbungsfall tun müssen, erfahren Sie von mir. Bei den Beispielen und Aufgaben des Handbuchs falle ich - soweit veröffentlicht - auf die aktuellen Anwendungen der Teilnehmenden zurück. Deshalb prüfe ich Ihre Dokumente im Voraus: Bewerbungsschreiben, Curriculum Vitae, Portrait, Belege, Zertifikate. In der Tagesausbildung Anders bewerben konzentrierst du dich auf deine eigene professionelle Persönlichkeit, auf deinen Arbeitsplatzanspruch, auf gelebte Treuhandarbeit und auf zielgerichtete Ansprache.

So werden aus Bewerbungsschreiben und Lebensläufen überzeugende Vorträge. Ihre starke Bewerberpräsenz baust du schrittweise auf. Wenn du dein Trainingsprogramm anders anwendest, konzentrierst du dich einen Tag lang auf dich selbst. Das, was mir als Beraterin sehr am Herzen liegt und was alle Ihre Fragestellungen und Vorschläge betrifft, führt zu einem aufregenden und erfolgreichen Lern- und Arbeitsalltag.

"Nochmals vielen Dank für das sehr gute Training "Anders bewerben"." "Viele Sanktionen für das gestrige Treffen.

Ganz anders: Bewerben Sie sich bei einem Start-up.

Welche konkreten Fragen werden durch das Start-up in der Bevölkerung aufgeworfen? Erfahren Sie, was die Fachpresse über die Inbetriebnahme zu sagen hat: Zeige in deinen Dokumenten, dass du das Untenehmen und seinen Absatzmarkt kennst und dass du davon weißt. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, können Sie auch die Gesellschaft nachfragen.

Aber wie erfahren Sie, ob Ihr bevorzugtes Start-up überhaupt auf der Suche nach neuen Mitarbeitern ist? In vielen jungen Firmen, die vor nicht allzu langer Zeit gegründet wurden, gibt es noch keine Personalabteilung, die sich um Stellenanzeigen und die Rekrutierung von neuen Mitarbeitern bemüht. Wer dagegen noch kein konkreter Start-up im Sinn hat, sich aber im Grunde genommen eine Tätigkeit in einem solchen Betrieb vorstellt, sollte zunächst die Situation kennen lernen.

Es gibt in vielen Großstädten regelmäßige Veranstaltungen, bei denen man mit den Firmengründern sprechen und die Firmen kennen lernen kann. So gewinnen Sie wertvolle Ansprechpartner, die Ihnen helfen, wenn Sie sich dann bei einem der Start-ups bewerben wollen. Aber bitte beachtet: Ein Start-up ist nicht für jeden Mitarbeiter der passende Auftraggeber.

Der Grund dafür ist, dass sich die Ansprüche an die Mitarbeiter oft erheblich von denen konventioneller Betriebe abheben. Wer auf der Suche nach einem Job am 15.08. ist, ist hier sicher nicht richtig. Noch sind die Verfahren und Verfahren nicht vollständig integriert und Menschen, die strukturbedürftig sind, haben nicht immer ein gutes Gefühl, gerade in einem kleinen Start-up.

Darüber hinaus muss jeder, der in einem Start-up-Unternehmen tätig ist, für die Umsetzung der Ideen büßen. Weil die Tätigkeit in einem solchen Betrieb viel Spaß macht und die Einsatzbereitschaft, auch nach der Arbeitszeit zu verbleiben, um das Betrieb zu fördern. Als Mitarbeiter haben Sie aber auch viele Vorteile: Sie können hautnah erleben, wie sich ein noch recht junger Betrieb auf dem Arbeitsmarkt durchsetzt, wie er expandiert und neue Kundschaft erlangt.

Selbstverständlich ist immer die Risiko vorhanden, dass ein junges Unternehmen schon nach kürzester Zeit erkennen muss, dass seine Vorstellungen und Angebote nicht so stark nachgefragt werden und dass es ausfallend ist. Sie müssen sich dieses Potenzials bewußt sein, wenn Sie für ein Start-up arbeiten wollen.

Auch interessant

Mehr zum Thema