Abfindung Trotz Kündigung

Abgangsentschädigung Trotz Kündigung

Möglicherweise wird der Chef trotz Kündigung des Arbeitnehmers einer Entschädigung zustimmen, wenn er seiner Entlassung auch zustimmt. zahlen - obwohl im Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen Entschädigungen geplant sind. Tatsächlich tritt sie jedoch häufiger auf, als Sie vermuten können, dass auf die Beendigung eine Abfindung folgt.

Beendigung in einem Kleinunternehmen: Chance auf eine Abfindung?

Im Prinzip haben die Beschäftigten eines kleinen Unternehmens keinen besonders hohen Kuendigungsschutz. Dies ist vor allem auf das Kündigungsschutzrecht zurückzuführen, das nur für Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten und nicht für Entlassungen von Arbeitnehmern in kleinen Unternehmen gelten soll. Doch auch die Beschäftigten in kleinen Unternehmen sind nicht wehrlos, so der Arbeitsmarktspezialist und Kündigungsschutz-Experte Alexander Bredereck. In diesem Artikel erläutert er die Umstände, unter denen eine Kündigungsschutzmaßnahme dort erfolgreich sein kann.

Erstens: Ein kleines Unternehmen ist ein Unternehmen, in dem zehn oder weniger Vollzeitbeschäftigte fest beschäftigt sind. Hier sind die strengeren Vorschriften des Kündigungsschutzes anzuwenden. Ab wann hat eine Klage auf Entlassungsschutz in einem Kleinunternehmen eine Erfolgschance? Gemäß der ständigen Berufungspraxis der Arbeitsrichter muss der Auftraggeber bei der Kündigung "wider Treu und Glauben" gehandelt haben. Kündigung ist nur in Ausnahmefällen illegal; die Gerichte wollen nicht, dass der Kuendigungsschutz in kleinen Unternehmen außer Kontrolle geraet.

Aus diesem Grund gilt der Entlassungsschutz in kleinen Unternehmen in der Regel nur in diesen Fällen: Kontradiktives Vorgehen des Auftraggebers; Entlassung zu einem unpassenden Zeitpunkt; Entlassung in diffamierender Weise; und wenn die Entlassung den Mitarbeiter im Sinn des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes benachteiligt. Die Kündigung kann zu einem ungünstigen Zeitpunkt erfolgen, wenn der Mitarbeiter zugleich mit einem schwerwiegenden Schicksalsschlag zu kämpfen hat. Die Kündigung könnte gegenteilig sein, wenn der Unternehmer dem Mitarbeiter einige Tage vor der Kündigung versprochen hat, ihn "in den kommenden Jahren" nicht zu entlassen, weil er für das Unternehmen "unersetzbar" ist und das Unternehmen "finanziell gut aufgestellt" ist.

Die Entlassung könnte beleidigend sein, wenn man nach den abgebrochenen Urteilen ruft, wie: "Ich wußte, daß du ein Verlierer bist! "Die Entlassung ist eine Diskriminierung, wenn der Unternehmer z. B. einen Flüchtigen benachrichtigt, weil der Vorgesetzte etwas gegen Arbeitnehmer mit migrantischem Hintergrund hat. "Unehrliche Entlassungen aufgrund von Diffamierung, widersprüchlichem Verhalten oder zu einem unpassenden Zeitpunkt sind recht auffällig.

Viel üblicher sind Entlassungen, die gegen den Grundsatz der Diskriminierung verstossen. Mitarbeiter, die in diesen Verfahren Kündigungsschutz beantragen, haben gute Chancen auf Abfindung. In der Regel zahlt der Auftraggeber lieber eine Abfindung, als dem Mitarbeiter mehrere Monatslöhne und Beiträge zur Sozialversicherung zu bezahlen und ihn wiedereinzusetzen. Gerne berate ich Sie in einem kostenfreien und nicht verbindlichen Erstgespräch am Telefon über die Chancen der Kündigungsschutzmaßnahme, über eventuelle Vertrauenswürdigkeiten und über Ihre Chancen auf einen Vergleich.

Gibt es weitere Informationsquellen zum Themenbereich Aufhebungs- und Aufhebungsverträge? Bundesweit sind wir für Mitarbeiter und Unternehmer beim Abschluß von Abfindungsverträgen, Liquidationsverträgen und bei der Erstellung von Aufhebungserklärungen tätig.

Auch interessant

Mehr zum Thema