Abfindung Transfergesellschaft Steuer

Abgangsentschädigung Transfergesellschaft Steuer

Der Transfer des Kurzarbeitergeldes selbst ist unter dem Vorbehalt der Progression steuerfrei. Wird das Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber gekündigt, ist oft eine Abfindung fällig, entweder freiwillig oder weil der Arbeitnehmer dies vor Gericht verlangt hat. Mit dem Aufladebetrag in der Transfergesellschaft können Sie Steuer einsparen! Besteuerungsfragen

Zunehmend werden auch Transfergesellschaften im Zuge von Sozialkonzepten abgestimmt. In der Regel wird im Zuge dieser Verträge eine "Erhöhung" des Geldbetrags, den die Mitarbeiter in der Transfergesellschaft (KUG) bekommen, zeitgleich beschlossen. Von großer Wichtigkeit für die Beteiligten ist die Fragestellung, wie dieser Zuschussbetrag aus steuerlichen Gründen zu behandeln ist (sein kann). Dieser Wert wird - wie die Abfindung - unter gewissen Voraussetzungen auch nach der so genannten 1/5-Regel berücksichtigt.

Das kann zu sehr hohen Steuerersparnissen führen: Für die Inanspruchnahme der steuerbegünstigten Variante muss es dem Steueramt möglich sein, diesen Zuschussbetrag als Sozialhilfe zu berücksichtigen. Zusätzlich zur Geldentschädigung wird die Erhöhung des KUG-Geldes in der Transfergesellschaft auch als Zusatzleistung der "Sozialhilfe" im Rahmen des Sozialplans aus sozialrechtlichen Gesichtspunkten beschlossen.

Die Aufstockung ist somit Teil der Abfindung nach dem Sozialtarif; diese Bestimmung in der Ausgestaltung des Sozialplans durch den Arbeitnehmerrat sollte ausreichend sein, um die 1/5-Verordnung vom Steueramt anerkannt zu erhalten. Wenden Sie sich bei Bedarf an Ihre Transfergesellschaft oder Ihren Steuerexperten!

Senkung der Steuern auf Abfindungen und Transferleistungen für KurzarbeiterInnen

Die Sozialpläne sehen oft eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes vor. Die Sozialpläne sehen eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes vor. Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ist ein Ausgleich für entgangenes oder entgangenes Einkommen. Dies hat das Düsseldorfer Finanzamt beschlossen. Bei einer Kündigung von Mitarbeitern besteht oft die Option, in eine Transfergesellschaft zu gehen. Unterstützung der Erwerbslosigkeit nach SGB III durch Kurzarbeitergeld.

Der Transfer des Kurzarbeitergeldes selbst ist unter dem Vorbehalt der Progressionsteuerfreiheit. Sie gehören zu den Lohnausgleichsleistungen und werden mit einem "besonderen Steuersatz" besteuert. Außerdem kann der Sozialleistungsplan eine Erhöhung des Transfer-Kurzarbeitergeldes vorsehen. Nach Ansicht des Finanzgerichtes Düsseldorf stellt diese Zahlung zur Ergänzung des Kurzarbeitergeldes einen Ausgleich für entgangenes oder entgangenes Einkommen dar, ebenso wie eine Abfindung.

Danach soll die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes nach der Fünftelregel ebenso wie die Abfindung mit einem reduzierten Satz besteuert werden. Vorraussetzung für die Umsetzung der so genannten fünften Regelung ist, dass das zu versteuernde Ergebnis einen außerordentlichen Ertrag im Sinn des 34 Abs. 2 Slg. Als außerordentlicher Ertrag ist nach 34 Abs. 2 Nr. 2 Escort zu betrachten, und zwar als Ausgleich für entgangenes oder entgangenes Kapital im Sinn von 24 Nr. 1 DS.

Dies soll durch eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes für Transfers kompensiert werden. Auch der BFH hat in seinem Beschluss vom 26. April 2009 festgestellt, dass die Abfindung nicht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses in seiner Gesamtheit erfordert. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass für verlorene oder verlorene Einkünfte Entschädigungen geleistet werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema