Abfindung ohne Steuer

Abgeltung ohne Steuern

Die Differenz zwischen der Steuer für das entschädigungslose Einkommen und der Steuer für das Einkommen einschließlich eines Fünftels der Vergütung wird gebildet. Geschenk, das ohne Abzüge auf das Konto einfließt, aber wie der Lohn. Dies kann in den meisten Fällen zu Steuereinsparungen von mehreren tausend Euro führen und ist daher eine Variante, mit der Steuern eingespart werden können. Wird die Abfindung hinzugerechnet, wird die fünfte Regel erneut angewendet:

Kündigung, Abfindung, Abfindung, Vergütung

Falls ja, dann erwartest du sicher in naher Zukunft eine Kompensation für den Wegfall des Jobs oder eine solche Kompensation wurde dir vielleicht schon bezahlt. Maßgeblich für die Unterscheidung zwischen einer steuerbegünstigten Vergütung und einer in der Regel steuerpflichtigen Vergütung aus einem Anstellungsverhältnis ist der festgelegte Kündigungstermin des Anstellungsverhältnisses. Es ist auch darauf zu achten, dass der Schadensersatzanspruch durch die vorzeitige Kündigung Ihres Anstellungsverhältnisses erwachsen ist.

Sollte es noch nicht zur Beendigung oder Zahlung der Vergütung kommen, richte ich mich gern an Sie und gebe Ihnen in Abstimmung mit Ihrem Auftraggeber geeignete Gestaltungsvorschläge zur Kenntnis. Andererseits stellt die Steuerbegünstigung kein Einkommen dar, das Ihr Dienstgeber zur Einhaltung der Arbeitsvertragsverhältnisse bezahlt oder das zum Zeitpunkt des Abschlusses oder während des Dienstverhältnisses bereits vereinbart ist.

Eine weitere Grundvoraussetzung für die Anwendung der Fünftel-Regel ist, dass Sie mit der Leistung steuerpflichtiges Einkommen verloren haben. Schäden müssen immer gegen den Wunsch des Steuerzahlers entstanden sein, und das den entstandenen Sachverhalt darf nicht vom Steuerzahler selbst verursacht worden sein. Die Kündigungsgelder sind keine Entschädigungen, sondern zollfrei.

Für die Beanspruchung der Tarifsenkung ist es von Bedeutung, dass die Kündigungsentschädigung in einem Bemessungszeitraum (Kalenderjahr) als einmaliger Betrag ausgezahlt oder in mehreren Raten innerhalb des Geschäftsjahres in voller Höhe erhalten wird. In einem kürzlich erlassenen Beschluss stellte das Niedersächsische Landgericht fest, dass das Konzentrationserfordernis in einem Falle nicht gegeben ist, in dem ein Mitarbeiter mehrere Jahre lang auf der Grundlage eines Sozialplans Leistungen erhalten hat.

Unter gewissen Bedingungen werden die Steuerbehörden jedoch wieder von der "Konzentrationspflicht" abweichen, wenn sie z.B. die Abfindung in Raten über mehrere KW-Jahre hinweg beziehen, auch wenn die Einigung klar auf einen einmaligen Zufluss ausgerichtet war. Wenn Sie über mehrere Jahre ( "Veranlagungszeiträume") Teilleistungen bezogen haben, kontaktieren Sie mich bitte in jedem Jahr!

Darüber hinaus muss die Vergütung das Einkommen übersteigen, das Sie sonst bis zum Ende des Jahres erzielt hätten. Wenn die von Ihnen gezahlte Vergütung das erwartete Einkommen aus dem gekündigten Dienstverhältnis bis zum Ende des Bemessungszeitraums nicht übersteigt und Sie kein weiteres Einkommen aus dem gekündigten Dienstverhältnis empfangen, das Sie nicht gehabt hätten, wenn Sie Ihr Dienstverhältnis fortgesetzt hätten, dann findet auch keine Anhäufung von Einkommen statt.

Wenn Ihnen aus sozialversicherungsrechtlichen Gruenden zusaetzliche Entschaedigungsleistungen ausgezahlt wurden, gefaehrden diese - spaeter - auch unter gewissen Bedingungen den Steuervorteil Ihrer Abfindung nicht (siehe Checkliste). Grundvoraussetzung ist, dass die Nebenleistungen eigentlich nur ergänzender Natur sind und die Höhe der Abfindung selbst nicht erreichen oder gar überschreiten.

Gern lege ich für Sie die relevante De-minimis-Schwelle fest, führe einen ausführlichen Umsatzvergleich durch und informiere Sie über zusätzliche steuerschädliche Leistungen. Gern stelle ich Ihnen auch die Möglichkeiten zur Strukturierung Ihres Unternehmens vor, z.B. durch eine steueroptimierte Ausschüttung von geplanten Abfindungszahlungen und Zusatzvorsorge. Neben der vorteilhafteren fünften Regelung können Sie auch die Besteuerung von Ausgleichszahlungen dadurch verbessern, dass Sie einen Teil der Leistung in eine steuerbegünstigte private Altersversorgung, z.B. in eine Rürup-Rente, einbringen.

Sie können bis zu einem Höchstbetrag von 22.172 Euro oder 44.344 Euro in eine kombinierte Veranlagung (davon 86% steuerbegünstigt) in eine Rürup-Rente im Jahr 2018 einbringen. So können bei Abfindungen und Ausgleichszahlungen erhebliche steuerliche Vorteile erzielt werden, wenn die Steuergrundlagen sachkundig überprüft werden und alle Gestaltungsmöglichkeiten in der Erklärung erschöpft sind. Die folgende Prüfliste soll zusammen mit mir als Leitmotiv für die Bewertung einer Steuerschuld für Ausgleichszahlungen sowohl in Bezug auf Grund und Betrag gelten.

Nähere Infos zu diesem Themenbereich aus dem Control Blog:'); $('#dialog'). dialog({title:'Newsletter', Breite:'500'}); }); fenster; aufladen = init; fenster. aufscrollen = function(){ if (window. scrollY>80) { $('body').

Auch interessant

Mehr zum Thema