Abfindung im Folgejahr

Abgangsentschädigung im Folgejahr

Marsch des folgenden Jahres: . Berechnung der Abfertigungssteuer zu Beginn des Jahres Die Auszahlung einer Abfindung zu Beginn des Jahres kann aus steuerlicher Sicht besonders günstig sein. In der Lohn- und Gehaltsabrechnung besteht jedoch oft Unklarheit darüber, wie die Abfertigungssteuer dann berechnet werden soll. Wurde die Mitteilung Ende Dez. gemacht, wird die Abfindung oft erst im Jänner gezahlt.

Aber auch in anderen FÃ?llen können sich Auftraggeber und Mitarbeiter auf einen Zahlungstermin der Abfindung zu Beginn des Jahres einigen.

Gemäß 39b Abs. 2 S. 2 S. 2 hat der Unternehmer zur Bestimmung des Jahreslohns in der Regel zunächst den Monatslohn mit 12 zu vervielfachen. S. 9 fährt fort: "Die Monatslohnsteuer ist 1/12 .... die Jahreslohnsteuer". 39b Abs. 3 stellt nachdrücklich fest: Der Jahreslohn ist ohne weitere Vergütung als Grundlage zu nehmen.

Auf den Lohn werden dann die Abgaben auf andere Vergütungen aufgeschlagen: "Für den so bestimmten Jahreslohn (maßgeblicher Jahreslohn) wird die Lohntarifierung nach Abs. 1 S. 5 bis 7 vorgenommen". Die Abfindungszahlungen werden für Steuerzwecke getrennt berücksichtigt: "Die Einkommensteuer wird bei anderen Zahlungen im Sinn von 34 Abs. 1 und Abs. 1, Abs. 1, Abs. 1, Abs. 1, Abs. 1, Abs. 1, Abs. 1, Abs. 1, Abs. 1, Abs. 1, Abs. 1, Abs. 2, Abs. 1, Abs. 1 und 4 so gekürzt, dass die übrigen Zahlungen bei Anwen dung von Sätzen 1/5 betragen und die Differenz im Sinn von Sätzen 5 und 8 verfünffacht werden".

Die Abfindung ist eine Abfindung im Sinne von 24 Nr. 1 und als solche auch in 34 Abs. 2 Nr. 2 endgültig wiedergegeben. Wird die Abfertigungssteuer überhöht, können die Mitarbeiter mit dem Auftraggeber eine "einvernehmliche" Vereinbarung zur Neuberechnung der Steuern treffen. Daher wird empfohlen, dass die Mitarbeiter sich die Abfindung vor der Zahlung der Abfindung anzeigen und erläutern und erläutern in der Regel einfacher zu kommunizieren sind.

Weil nach 108 Abs. 1 GEVO der Mitarbeiter "bei Auszahlung des Gehalts einen Kontoauszug in schriftlicher Form zu erhalten hat". "Transparente Regelungen verlangen nicht, dass der Mitarbeiter eine Erklärung darüber erhält, wie sein Gehalt korrekt ermittelt werden soll. Sie hängt eher davon ab, wie der Auftraggeber sie eigentlich kalkuliert hat und vor allem davon, welche Abschläge er aus welchen GrÃ?nden und in welchen BetrÃ?gen er tat.

Das ist Wissen auf dem Gebiet des Auftraggebers, über das nur er allein Rechenschaft ablegen kann."

Mehr zum Thema