Abfindung Fünftelregelung Steuerklasse 6

Abgangsentschädigung Fünfte Regelung Steuerklasse 6

Verrechnet der Arbeitgeber die Abfindung dann auf Basis der Einkommensteuerklasse 6, schmilzt die Abfertigungssumme deutlich nach unten. Die Besteuerung des aktuellen Lohns bei C erfolgt dann nach der Steuerklasse VI. Vergütung mit Steuerklasse 6 steuerpflichtig Wir sprechen heute über die Leserschaft, die über die Abfindung hinaus aus ihrem Beruf gedrängt wurde, die dies aber nicht auf freiwilliger Basis getan hat und nun einen neuen Arbeitsplatz sucht. Doch kann diese Lust gelegentlich rasch in einem großen Schrecken ausarten, wenn man das Konto der Ausgleichszahlung in den Händen halten muss und bestimmen muss, dass der ehemalige Arbeitgeber diese mit der Steuerklasse 6 besteuert hat!

Jetzt ist die Besteuerung einer Abfindung sowieso schon hoch und lästig - aber die Steuerklasse 6 soll dort nicht mehr übertroffen werden. Bevor wir aber hier in den Hintergrund treten, möchte ich einen weit verbreiteten Fehler klären: Die Steuerklasse, nach der laufende Einkommen wie Löhne und Gehälter über das Jahr versteuert werden, ist letztendlich irrelevant.

Der einzige Nutzen, den Sie durch die Auswahl der richtigen Steuerklasse erzielen können, ist, dass Sie im Laufe des Jahres etwas mehr Geld haben, aber möglicherweise eine Nachzahlung der Steuer erhalten. Tatsache ist auf jeden Fall, dass am Ende die Steuerklasse keine rollen. Schließlich geht es hier um die Steuerklasse 6 für Abfindungen und wie das geschehen kann.

Hierfür möchte ich kurz einen Terminus im Voraus erläutern: ELStAM. Mit der Abschaffung der bisher genutzten Einkommenssteuerkarte werden Daten wie Steuerklasse, Kind, Freibetrag und Gemeindezugehörigkeit den Arbeitgebern in einer Steuerdatenbank für den Datenabruf zur Verfügung gestellt und als ELStAM (electronic wage tax abzugscharakteristic) klassifiziert. Aber was hat das mit der Abfindung zu tun und warum kommt es zur Besteuerung mit der Lohntarifklasse 6?

Jetzt - wenn die Abfindung zusammen mit der aktuellen Vergütung am Ende des Anstellungsverhältnisses ausbezahlt wird, gibt es kein Nachteil. Der Abfindungsbetrag wird - wie das bisher erzielte Entgelt - wie üblich mit ELStAM besteuert. Wurden jedoch vorab Anstrengungen zur Steueroptimierung unternommen und der Tag der Abfindung auf das kommende Jahr vertagt, muss die Ex-AG für den Zahlungszeitpunkt einen neuen ELStAM aufrufen.

So hat er die Steuerklasse 6 gemeldet. Das ist ein ganz gewöhnlicher Prozess und war übrigens mit der bisherigen Einkommenssteuerkarte nicht anders. Es ist nur von Bedeutung, dass Sie sich darauf im Voraus vorbereiten und dass Ihre Berechnung nicht auf dem üblichen Steuersatzbasis erfolgt. Wird ELStAM von der bisherigen AG als erster aufgerufen, so werden die Altdaten übernommen und die Abfindung mit der neuen Steuerklasse besteuert.

Nun wird das neue Beschäftigungsverhältnis jedoch als Nebenbeschäftigung klassifiziert und damit der Steuerklasse 6 zugeordnet. Das trifft natürlich auch auf das kommende Topic zu, denn in dem nächsten Beitragsbeitrag möchte ich das Arbeitsentgelt wieder aus der Perspektive der Besteuerung sehen.

Mehr zum Thema