Abfindung Besteuerung 2016

Kompensation für die Besteuerung 2016

18.3 Einige Unternehmen zahlen im Falle einer Kündigung Abfindungen. Abgangsentschädigungen ab dem 01.01.2017, die im Land der letzten zu versteuern sind.

Das französische Haushaltsgesetz änderte dies jedoch für 2016.

Erklärung 2016: Zwei besonders wirkungsvolle Steuerungstipps

Steuerpflichtige, die ihre Steuererklärungen 2016 über ELSTER auf elektronischem Wege beim Steueramt abgeben, haben bis Ende Juni Zeit, sie in vielen Ländern einzureichen. Wenn Sie im Jahr 2016 eine Abfindung bekommen haben, haben Sie Anspruch auf einen günstigeren Satz, wenn die Beendigung durch den Auftraggeber verursacht wird. Wenn Sie selbst eine Abfindung angemeldet und verhandelt haben, weist das Steueramt die vorteilhaftere Besteuerung nach der sogenannten fünften Verordnung zurück.

Allerdings hat das Finanzierungsgericht Münster deutlich gemacht, dass die vorteilhaftere Besteuerung auch dann funktioniere, wenn Sie sich an Ihren Auftraggeber wenden und ihm die Lösung des Arbeitnehmer-Arbeitnehmer-Verhältnisses gegen Entgelt anbieten (FG Mnster, Entscheidung v. 17.3.2017, Az. 1 K 3037/14 E). Verhaltenskodex: Stellen Sie sicher, dass Sie die vorteilhaftere Besteuerung für eine im Jahr 2016 eingegangene Abfindung anwenden, auch wenn Sie die Beendigung einschließlich Abfindung auf eigene Initiative vorgeschlagen haben.

Weist das Steueramt die Verfügung des Finanzgerichtes Münster trotz der Verfügung des Finanzgerichtes zurück, legt Berufung gegen die nachteilige Steuerbemessung ein und beantragt die Aussetzung Ihres Berufungsverfahrens bis zur Verfügung des Bundesfinanzhofes im Berufungsverfahren zu diesem Thema. Die Gemeinde verzichtet in der Regelfall auf 50% der Kirchentarife auf Abfindungen. Liegt die Mietpreisvorstellung nicht bei 66% der örtlichen Wärmemiete, senkt das Steueramt nicht nur die aktuellen Werbekosten, sondern auch die Sanierungskosten - auch wenn die Sanierungskosten vor 2016 angefallen wären.

Beispiel: Sie haben von Jänner bis Dez. 2016 eine Ferienwohnung an Ihren eigenen Mann vermietet und 300 EUR Mietpreis pro Tag verlangt. Eine Pacht von 600 EUR wäre für das Dorf üblich gewesen. Bei den Betriebskosten handelt es sich um 4.200 EUR. Für diese Liegenschaft fielen im Jahr 2015 Sanierungskosten in Hoehe von 12.000 EUR an. Ergebnis: Da die Mietvereinbarung nur 50% der Ortsmiete betrug, sind die aktuellen einkommensabhängigen Aufwendungen nur in der Größenordnung von 2.100 EUR (4.200 EUR x 50%) abzugsfähig.

Die Sanierungskosten im Jahr 2015 werden anschließend ebenfalls auf 6.000 EUR gesenkt.

Steuerfreiheit der Abfindung an den pensionierten Betriebsleiter

Vergütungen an französischsprachige geschäftsführende Direktoren und Vorstandsmitglieder bei Beendigung des Mandats werden in der Regel besteuert. Es gibt jedoch eine steuerliche Ausnahmeregelung nach dem französischen Recht für die Vergütung von Direktoren, die zum Rücktritt gezwungen und vor allem entlassen wurden. Beispielsweise sind die Vergütungen, die den Gesellschaftern aufgrund des gewaltsamen Ausscheidens aus dem Amt gewährt werden, innerhalb bestimmter Grenzen in Frankreich von der Einkommensteuer ausgenommen.

Die Befreiung ist im franz. Steuergesetz nicht von der Steuerpflicht ausgenommen. Ihr Geltungsbereich wurde jedoch durch das französische Budgetgesetz für 2016 geändert. Mit dem neuen Budgetgesetz wurde die Obergrenze der Befreiung von der Steuer für Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder aufgrund eines gewaltsamen Ausscheidens nach oben korrigiert. Das entspricht der Neigung der französischen Rechtsvorschriften, Vorzüge zugunsten der Rechtsvertreter abzubauen.

Bis zum 31.12.2014 wurden die Abfindungszahlungen aufgrund eines erzwungenen Ausscheidens aus dem Amt innerhalb der folgenden Limits von der Mehrwertsteuer befreit: Von der Abfindung wurde entweder bis zur Höhe der halben Höhe der empfangenen Vergütung oder bis zur Höhe des Doppelten der im Jahr vor dem Rücktritt an den geschäftsführenden Direktor gezahlten Jahresbruttobezüge freigestellt. Grundsätzlich war der Teil der Abfindungszahlungen, der weniger als das Sechsfache des zum Auszahlungszeitpunkt gültigen maximalen effektiven Beitrags zur sozialen Sicherheit (PASS) betrug, von der Besteuerung ausgenommen.

Im Ruhestand war die Steuerfreiheit in Ausnahmefällen auf fünf Personen begrenzt. Mit dem Finanzierungsgesetz für 2016 wurde die Obergrenze der Freistellung herabgesetzt, so dass die an die Geschäftsführung für den Fall des erzwungenen Ausscheidens gezahlte Vergütung nun bis zu einem Höchstbetrag von 3 SEK von der Einkommensteuer ausgenommen wird. Seit dem 01.01.2015 ist diese Freistellung in Kraft. Für den Bemessungszeitraum 2015 besteht eine Obergrenze von 114,120,00 Euro und für den Bemessungszeitraum 2016 von 115,848,00 Euro.

Zunächst stellt die Finanzverwaltung fest, dass das Beurteilungskriterium des Zwangsrücktritts nach den spezifischen Umständen des Falles beurteilt wird. Somit kann der geschäftsführende Direktor im Fall eines ausgehandelten oder einvernehmlichen Rücktritts, der als Zwangsrücktritt erfolgt, diese Freistellung nicht geltend machen. Andererseits hat der Unternehmer bei einem freiwilligen Rücktritt, der tatsächlich vollzogen wurde, Anrecht auf diese Befreiung.

Zu diesem Zweck muss der geschäftsführende Gesellschafter den Steuerbehörden jedoch beweisen, dass sein Austritt aus der Unternehmung auferlegt wurde. Im Falle der Zahlung einer Ausgleichszahlung für den selben Rücktritt über einen Zeitabschnitt von zwei Jahren stellt die Finanzverwaltung auch fest, dass die maximale Steuerbefreiungsgrenze für Entschädigungen nur einmal für alle Zahlungen anwendbar ist. Besteht neben einem Büro in derselben Unternehmung ein Arbeitsvertrag oder gibt es mehrere Mandate in Unternehmen derselben Gruppe, kommt die Finanzverwaltung zu dem Schluss, dass die Obergrenze auf den Gesamtvergütungsbetrag angerechnet wird, der aufgrund des Rücktritts aller dieser Mandate gezahlt wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema