Abfindung Altersvorsorge

Abgangsentschädigung Altersvorsorge

Erklärung wichtiger Grundbegriffe aus dem Recht der betrieblichen Altersversorgung. Auch hier stellt sich die Frage, ob die Abfindung einer betrieblichen Altersversorgung sinnvoll ist. Abgangsentschädigungen in der betrieblichen Altersversorgung.

Abfindungen pay - Glossary - aba Working group for company pension schemes

Ein rechtlich erworbener Anspruch kann bei Kündigung des Anstellungsverhältnisses gemäß § 3 BetrAVG nur dann vergütet werden, wenn er unwesentlich ist. Gemessen wird die Unwesentlichkeit nach dem Monatsrichtwert gemäß 18 SGB IV: Liegt der Anwartschaftsbarwert für laufende Renten nicht über 1% des Referenzwertes gemäß 18 SGB IV (2018: 1% von 3.045[Referenzwert West] = 30,45 ), bei versprochenen Kapitalauszahlungen nicht über 12/10 des Referenzwertes gemäß 18 SGB IV (2018: 12/10 von 3.045 = 3.654), hat der Dienstherr im Regelfall einseitiges Kündigungsrecht.

Seit dem Jahr 2018 können die Ansprüche von Mitarbeitern, die nach der Kündigung des Anstellungsverhältnisses ein in einem anderen Mitgliedsstaat der EU neu begründetes Anstellungsverhältnis eingehen, nur mit Einwilligung des Mitarbeiters abgegolten werden, wenn der Arbeitnehmer den Eintritt in das neue Anstellungsverhältnis dem früheren Unternehmer innerhalb von drei Mo aten nach der Kündigung des Anstellungsverhältnisses meldet ("BetrAVG") (vgl. § 3 Abs. 2 Satz 3).

Das allgemeine Verbot von Abfindungszahlungen gilt nicht für vertragliche Ansprüche und Abfindungszahlungen während eines bestehenden Anstellungsverhältnisses. Der Betrag der Abfindung wird gemäß 3 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 5 AktG festgesetzt. Die Bestimmungen von 4 Abs. 5 BetrAVG sind verbindlich und basieren auf der jeweils gültigen Implementierungsmethode. Für direkte Versorgungszusagen und Versorgungszusagen ist der nach 2 BetrAVG ermittelte Anwartschaftsbarwert der zukünftigen Versorgungsleistungen maßgebend.

Im Falle von Erstversicherungs-, Pensionsfonds- und Pensionsfondsverpflichtungen ist das zum Abrechnungszeitpunkt entstandene Vermögen auszugleichen.

Hoher Steueraufwand

Abfindungen sind in voller Höhe als Lohn zu versteuern. Obwohl die Anwendung der steuerbegünstigten Fünften Regel möglich ist, sind im Jahr der Zahlung höhere Steuerbeträge zu zahlen. Beispiel: Ein Mitarbeiter hat ein steuerpflichtiges Ergebnis von 35.000 und bekommt darüber hinaus eine Abfindung von 50.000 ?. Die Abfindung unterliegt einer zusätzlichen Steuerbelastung von ca. 18.000 ?.

Damit verbleibt nur noch ein kleiner Teil der Abfindung nach Abzug der Zölle. Bei der Duplikationsregel können Abfindungszahlungen bis zu einem gewissen Betrag in die Tax-free Direct Insurance oder (unter gewissen Voraussetzungen) in eine altes, kapitalbesteuertes Direktversicherungsgeschäft einbezahlt werden. Die vollständige Abfindung ist im günstigsten Fall zollfrei. Zugleich tragen Sie Ihr Lebensalter durch eine Erstversicherung.

Mehr zum Thema